Logo

Saisonauftakt in Bochum – Nachbericht Zweite

September 21, 2022

Unsere neuformierte Zweite wollte besser in die Saison starten als letztes Jahr… Nun, kein besonders gewagtes Ziel, da wir uns in der letzten Saison bereits nach wenigen Spieltagen im Abyss der Tabelle befanden. Mit dem Neuzugang Jonas wechselte ein Berrenrather Idol an die Weyerstraße, dass ein jugendliches Trio mit mir und Luca an den ersten […]

Saisonauftakt in Bochum – Nachbericht Zweite

September 21, 2022 . By Jasper Langner . Leave Comment

Unsere neuformierte Zweite wollte besser in die Saison starten als letztes Jahr… Nun, kein besonders gewagtes Ziel, da wir uns in der letzten Saison bereits nach wenigen Spieltagen im Abyss der Tabelle befanden. Mit dem Neuzugang Jonas wechselte ein Berrenrather Idol an die Weyerstraße, dass ein jugendliches Trio mit mir und Luca an den ersten drei Brettern aus dem Boden stampft. Mit Joachim, Arnd, Christoph, Peter und Mile sind Nuancen in der Reihenfolge erkennbar, der Kern der Mannschaft wurde zusammengehalten. 4 Minuten vor Partienbeginn standen wir zu viert vor dem Bochumer Vereinsheim und hielten vergeblich Ausschau nach Christoph, Mile und Joachim. Kurz zuvor nahmen wir einen Anruf entgegen. Sie hatten sich in der Bochumer Innenstadt verfahren… Große Erleichterung entstand, als Peter 10 Minuten nach Startschuss auf einmal wild gestikulierte. Es handelte sich jedoch nicht um ein Remisangebot in bereits besserer Stellung, sondern um ein Handzeichen für Christoph und Co., die endlich an ihre Bretter fanden.   Der nervenaufreibende Start wurde zunächst nicht viel weniger unglücklich. Joachim musste als erster die Segel streichen. In seiner geliebten Modernen Verteidigung zog der Gegner alle Bauern vor d-c-g & f. Joachim opferte in wilder Stellung eine Figur für zwei Bauern, die Kompensation war da. Doch sein Gegner stabilisierte sich und landete einen schwerwiegenden Gegenangriff zum 0-1. Auch ich wurde durch eine eher seltene Variante im Dameninder überrascht. Die Überraschung glückte. Weder Vorteil konnte ich holen und am kritischen Punkt patzte ich schwer, statt deutlichen Vorteil mit einer nicht wirklich schwierigen Taktik zu bekommen. 0-2. Dafür sah es an den anderen Brettern besser aus. Sowohl Mile, als auch Luca, Peter und Arnd setzten ihre Gegner schon in der Eröffnung unter Druck. Während sich das Blatt bei Mile zunächst wandte, bauten Peter und Arnd ihren Vorteil aus. Bei Luca verteidigte der Gegner zäh, der Vorteil war nicht eindeutig. Jonas behandelte die Eröffnung etwas ungenau und fand sich in schwieriger Stellung gegen das Läuferpaar wieder. Dann ging es Schlag auf Schlag. Peters Stellung wurde überwältigend, eine Benoni-Struktur ohne jegliches Gegenspiel für Schwarz und als Peters Freibauern auf c6-d6 und e6 eine Speerspitze formierten, befinden wir uns nicht in der Schachart Horde, sondern im Mannschaftskampf zum 1-2. Miles Gegner übersah urplötzlich eine teuflische Läufer-Dame Batterie zum Matt. 2-2. Während Luca keine nennenswerten Fortschritte erreichte, landeten Arnd und Christoph gewaltige Fortschritte. Christophs Königsinder führte zu einem sehr angenehmen Schwerfigurenendspiel für Schwarz, aus dem bald 3 Mehrbauern hervorgingen. Arnds Vorteil war noch überwältigender, denn sein Läufer dominierte den Springer und sein Mehr-Freibauer war viel zu stark. Luca konnte damit in das Remis einwilligen, besonders als er sah, dass Jonas mit einem eleganten Springermanöver jeglichen Druck aus der gegnerischen Stellung herausnehmen konnte. Das Turmendspiel mit gleicher Bauernanzahl zu halten war nur noch Formsache. 4-3! Christoph bot seinem Gegner in Gewinnstellung ein Remis, dass er nicht ausschlagen konnte und sicherte uns damit einen wichtigen ersten Saisonsieg zum Auftakt!   Schon jetzt sind wir damit besser in die Saison gestartet als letztes Jahr nach 3 Spielen.

Share your content.

Matchday

September 5, 2022

 

Matchday

September 5, 2022 . By Jasper Langner . Leave Comment

 

Share your content.

Feiern unter weiß-blauem Himmel – Sommerfest Nachbericht

August 31, 2022

  Noch in der Bahn auf dem Weg zurück von der Gamescom rief Peter G. mich an, dass er seinen Bollerwagen mitten auf dem inneren Grüngürtel geparkt hatte. Das größte außersportliche Event des Jahres, das KKS-Sommerfest 2022, sollte in 45 Minuten beginnen. In den Wochen zuvor wurde fleißig auf die Werbetrommel geschlagen und unglaubliche Unterstützungs- […]

Feiern unter weiß-blauem Himmel – Sommerfest Nachbericht

August 31, 2022 . By Jasper Langner . Leave Comment

  Noch in der Bahn auf dem Weg zurück von der Gamescom rief Peter G. mich an, dass er seinen Bollerwagen mitten auf dem inneren Grüngürtel geparkt hatte. Das größte außersportliche Event des Jahres, das KKS-Sommerfest 2022, sollte in 45 Minuten beginnen. In den Wochen zuvor wurde fleißig auf die Werbetrommel geschlagen und unglaubliche Unterstützungs- und Mitorganisationskräfte gebündelt. Selbstgemachter Salat (Couscous, Feta), Grillwürstchen, Rippchen, Grillkäse, Bier (alkoholisch und nicht-alkoholisch), Rotwein, Softdrinks und Wasser. Die Sorge, dass wir durch die tatkräftige Unterstützung am Ende zu viel übrig hatten, löste sich schon schnell in Luft auf. Natürlich hat auch die Musik nicht gefehlt und das Wetter spielte mit. Der Andrang war groß. So groß, dass wir im Laufe des Abends gleich drei Mal Kurzexkursionen zum Lokal-Rewe unternahmen, hauptsächlich für Grillwürstchen und Wasser, denn Bier hatten wir mehr als genug (man muss Prioritäten setzen). Sowohl der Innere Grüngürtel als auch der spätsommerliche Termin entpuppte sich als hervorragende Wahl. Dadurch dass uns nahezu die gesamte Wiese zur Verfügung stand, (wobei diese eher die Form von Heu angenommen hatte) wurden erstmal zwei Tore aus Turnbeuteln und Jacken aus dem Hut gezaubert. Und ich kann verraten… nicht nur unsere Jugendlichen haben mitgespielt. Im Laufe des Nachmittags versammelten sich zahlreiche Mitglieder. Unter anderem auch langjährige Mitglieder die schon länger nicht mehr den Weg zum Vereinsheim fanden. Auch Mitglieder vom befreundeten Verein SV Grünfeld statteten einen Besuch ab. Schätzungsweise kamen wir im Laufe des abends auf über 50 Personen. Kein Wunder also, dass uns die Wurst ausging… Das erste außersportliche Großevent und das erste Sommerfest seit über einem Jahrzehnt war ein voller Erfolg. Die beherzte Hilfe und der große Zulauf an diesem Event bestätigen diesen Eindruck… ähnliche Events werden nicht weniger werden. Der Sommer ist bald vorbei, aber die Saison steht erst in den Startlöchern. „Die Zeit der Party ist vorbei. Jetzt feiere ich jeden Tag als ein Fest (Ruth Lingenfelser)“.    

Share your content.

Herbstturnier 2022 – vorläufige Teilnehmerliste

August 10, 2022

Anmeldestand 12.08.2022  

Herbstturnier 2022 – vorläufige Teilnehmerliste

August 10, 2022 . By Jasper Langner . Leave Comment

Anmeldestand 12.08.2022  

Share your content.

KKS-Herbstturnier 2022

August 6, 2022

KKS-Herbstturnier 2022

August 6, 2022 . By Jasper Langner . Leave Comment

Share your content.

KKS-Sommerfest 2022

August 2, 2022

Offizielle Anmeldeliste für das KKS-Sommerfest 2022: Name Begleitung Arnd Goldenstein nein Ernst Bayer 1 Luca Klemenz nein Jasper Langner nein Moyi Zheng nein Raoul Strohhäker 1 Joachim Hendrix nein Jürgen Koch nein Peter Graf nein Till Ehrich nein Boris Maric Johannes Theisen nein Max Ufer Philipp Ye nein Michael Lucena Friederich 2 Zeno Pfaar nein […]

KKS-Sommerfest 2022

August 2, 2022 . By Jasper Langner . Leave Comment

Offizielle Anmeldeliste für das KKS-Sommerfest 2022:

Name Begleitung
Arnd Goldenstein nein
Ernst Bayer 1
Luca Klemenz nein
Jasper Langner nein
Moyi Zheng nein
Raoul Strohhäker 1
Joachim Hendrix nein
Jürgen Koch nein
Peter Graf nein
Till Ehrich nein
Boris Maric
Johannes Theisen nein
Max Ufer
Philipp Ye nein
Michael Lucena Friederich 2
Zeno Pfaar nein
Mathias Schneider
Veselin Kozuharov
Jan Karpe nein
Reinhard Bonnmann nein
Ralf Kühlwein nein
ALLE GETRÄNKE UND SNACKS WURDEN VERTEILT. ES WERDEN KEINE ZUSÄTZLICHEN SACHEN MEHR BENÖTIGT. WER NOCH EINE KÜHLBOX, DECKEN ODER EINEN KLAPPTISCH MITBRINGEN KANN, SOLL SICH BEI JASPER MELDEN.

Share your content.

Sommerfest Ende August

August 2, 2022

Unser Verein veranstaltet am 27.08. ein Sommerfest am Inneren Grüngürtel. Es wird ein nettes Zusammentreffen werden mit Grillen, Getränken, Snacks und Musik. Auf dem Grüngürtel besteht die Möglichkeit auf der großen Wiese Tische aufzubauen und Fußball zu spielen. Die zentrale Lage macht den Standort gut erreichbar, in der Nähe des Fernsehturms ist es auch nicht […]

Sommerfest Ende August

August 2, 2022 . By Jasper Langner . Leave Comment

Unser Verein veranstaltet am 27.08. ein Sommerfest am Inneren Grüngürtel. Es wird ein nettes Zusammentreffen werden mit Grillen, Getränken, Snacks und Musik. Auf dem Grüngürtel besteht die Möglichkeit auf der großen Wiese Tische aufzubauen und Fußball zu spielen. Die zentrale Lage macht den Standort gut erreichbar, in der Nähe des Fernsehturms ist es auch nicht ganz so überfüllt. Ca. 10 Minuten entfernt ist die Venloer Straße, wo man eine Toilette aufsuchen kann. Der genaue Standort wird noch per Mail bekanntgegeben. Wir hoffen, dass wir mit dem Sommerfest zahlreiche Mitglieder anlocken können. Bitte gebt dem Turnierleiter Jasper früh genug Bescheid, damit er Euch auf die Liste setzen kann.

Share your content.

Ford Open – Ein etwas später Nachbericht

Juli 29, 2022

Nach einem coronabedingten Ausfall in den letzten beiden Jahren fand dieses Jahr von Ende April bis Anfang Juni endlich wieder das Kölner Kultturnier statt. Der KKS war mit einer großen Delegation dabei. Ich persönlich wollte nach einem katastrophalen Turnier an Ostern in Krefeld wieder an meine Leistungen bei der Vereinsmeisterschaft Anfang des Jahres anknüpfen. Das […]

Ford Open – Ein etwas später Nachbericht

Juli 29, 2022 . By Luca Klemenz . Leave Comment

Nach einem coronabedingten Ausfall in den letzten beiden Jahren fand dieses Jahr von Ende April bis Anfang Juni endlich wieder das Kölner Kultturnier statt. Der KKS war mit einer großen Delegation dabei. Ich persönlich wollte nach einem katastrophalen Turnier an Ostern in Krefeld wieder an meine Leistungen bei der Vereinsmeisterschaft Anfang des Jahres anknüpfen. Das Teilnehmerfeld war nicht so stark besetzt wie üblich. Favoriten auf den Turniersieg waren die erfahrenen Cordts und Bonnmann, dahinter lungerten einige junge hungrige Spieler wie z.B. Hoffmann oder die „KKS-Achse“ Schwibbert, Langner und Ich.   In der 1. Runde bekam ich es gleich mit einer Schachlegende zu tun. Gegen Hans-Ferdinand Stuch (Godesberger SK) durfte ich bereits 2016 spielen, damals gab es eine unglückliche Niederlage. Diesmal konnte ich mich revanchieren und einen ungefährdeten Weißsieg einfahren. r1bqr1k1/1p1nb1pp/p1p1p3/2PpNp2/3P4/2PBPP1P/P1Q3PB/R3R1K1 w - - 1 17 (17.e4! und Weiß bricht bald am Königsflügel durch.)   Die erste Enttäuschung gab es für mich dann schon in Runde 2. Gegen Martin Bigott gerieten meine Zentrumsbauern schon früh unter Druck. Den ersten Schlüsselmoment gab es im 15. Zug: rnb1k2r/p5pp/1p1q1b2/3p4/3Pp3/1Q2P1P1/PP1N2BP/R1B2RK1 w kq - 0 15 (15.Sxe4? sieht interessant aus, funktioniert aber nicht. Nach …dxe4 Lxe4 Sc6 steht der Schwarze König relativ sicher und Weiß hat nicht genug für die Figur). Wenig später konnte ich eine Qualität zurückgeben, um zu vereinfachen und stand auf Gewinn. 6k1/R2b2pp/1p3b2/8/1P1P4/4r1P1/1P5P/5RK1 b - - 0 24 (24…Lc6? verdirbt noch nichts, aber 24…Lh3! wäre viel stärker gewesen.  Später wurde der Weiße d-Freibauer zu stark und ich musste ins Remis einwilligen.)   Mein nächster Gegner war Eckart Janknecht mit einer respektablen Zahl von 1780 und ein Verfechter von Albins Gegengambit (wie ich in meiner Vorbereitung entdeckte). Die Eröffnung verlief dann unklarer, als es mir recht war und mein Gegner hatte eine gute Möglichkeit. 2kr1b1r/pp3ppp/6n1/1Np1n3/2P3b1/1N2P3/PP1B1PPP/R3KB1R b - - 4 12 (der letzte Zug 11.Ld2? war schon ein Fehler, da Schwarz die Möglichkeit 11…Sh4! hat mit der Idee …Sf3+ und Schwarz steht schon etwas besser. Stattdessen kam 11…a6? Sc3 Sh4 und hier hatte ich die Ressource 13.Sd5!, wonach der Td8 den Ld2 nicht mehr angreift und …Sf3 keine Figur gewinnt. Nach 13.Sd5 steht Weiß total auf Gewinn und ich hatte auch keine Probleme es zu verwerten).   Somit war ich nach 3 Runden mit 2,5 Punkten wieder im Soll und traf nun langsam auch auf stärkere Gegner. Allerdings war ich froh über die Auslosung: Gegen KKS-Legende Arnd Goldenstein habe ich bisher einen guten Score. In einem 4.e3-Nimzoinder wich er bereits im 6. Zug ab von seinem üblichem Repertoire und es entstand eine interesaante Stellung mit Weißem Läuferpaar und beiderseitigen Schwächen allerdings begann ich bald, schlecht zu spielen: r3r1k1/pp1b1pp1/1q3n1p/3p4/1P1P3B/2PB1P2/6PP/R2Q1R1K b - - 1 17 (17…Te3 ?! Ta5! Tae8 ?! und hier kann Weiß ohne Bedenken den Bauern d5 gewinnen mit 19.Lxf6 nebst 20.Txd5.) Weiß ging an dieser Möglichkeit vorbei und später entstand diese Stellung: 2r3k1/1p1b1pp1/pq3n1p/3p4/1P1P4/2PB1P2/3Q1BPP/2R4K w - - 7 26 (Schwarz steht minimal angenehmer, aber Weiß hat immerhin das Läuferpaar. Hier geschah 26.c4?!, wonach Weiß einen Isolani auf d4 bekommt und mein Springer ein schönes Feld auf d5. In Zeitnot konnte ich dann die gegnerischen Bauernschwächen ausnutzen.)   Anschließend wurde ich in Runde 5 mit dem Hammerlos „belohnt“: Turnierfavorit FM Ingo Cordts. Zwar hatte ich in unserem bisher einzigen Duell klar verloren, diesmal wollte ich aber mit Weiß etwas probieren. Früh wurde ich in der Eröffnung überrascht; mit Slawisch habe ich eher nicht gerechnet. r4rk1/ppqnbpp1/2p1pnp1/8/2BP4/1QN1PPP1/PP1B3P/1K1R3R b - - 0 14 (14…b5! oder 14…a5! Und Schwarz generiert schnell einen Königsangriff. In der Partie folgte 14…e5?, was die Diagonale für den Lc4 öffnet.) In der resultierenden Stellung bekam ich dann auch deutlichen positionellen Vorteil, den ich dann in einen Materialvorteil ummünzen konnte: 2qb2k1/5pp1/1np3p1/p2n4/Np4P1/1B2PP2/PPQ4P/1KB5 w - - 2 28 (28.Sxb6 gewinnt einen Bauern, da 28…Lxb6? An 29.Lxd5 scheitert und nach dem Partiezug 28…Sxb6 gewinnt Weiß nach 29.Dxg6 einen Bauern. Ich konnte sogar noch einen zweiten Bauern gewinnen und eine totale Gewinnstellung erreichen, bevor sich dann meine taktischen Schwächen offenbarten. 5k2/4qp2/2Q2np1/2b5/1pp2PPP/4P3/PPB5/1KB5 w - - 3 40 (Fast alles gewinnt hier, ich spielte aber 40.h5??, wonach 40…Lxe3! Sofort ausgleicht. In der Partie kam 40…gxh5?? 41. gxh5 Lxe3 42. Dc8+ Se8 (Kg7 h6! Und hier kann Schwarz im Unterschied zu 40…Lxe3! Nicht 40…Kh7 spielen und wird stattdessen mattgesetzt) und hier hätte 43.h6! gewonnen, z.B. 43…Lxc1 h7!. Ich spielte aber 43.Dxc4? und nach 43…Lxc1 44.Kxc1 De3+ hat Schwarz wieder gute Remischancen und obwohl Weiß noch weiterspielen kann, wurde bald Remis vereinbart.)   Somit war ich weiter gut im Rennen. In Runde 6 wurde mir mit Reinhard Bonnmann eine weitere KKS-Legende zugelost, aber leider wurde er krank und konnte nicht spielen. Den kampflosen Punkt nahm ich natürlich gern mit in die Schlussrunde.   Vor Runde 7 malte ich mir dann gute Chancen auf den Turniersieg aus! Mit 5 Punkten lag ich punktgleich mit Ingo Cordts und meinem nächsten Gegner Klaus Arlt an der Spitze. Mit einem Sieg hätte ich also Platz 2 sicher mit der Möglichkeit auf mehr. Die Partie verlief zum Glück sehr gut und ich erreichte mit natürlichen Zügen schnell eine Gewinnstellung. 2rr2k1/1bqn1pp1/p3pn1p/1pb5/4P3/P1N4P/1P1BBPP1/RQ2NR1K b - - 4 17 (17…Lb6! Und Schwarz steht bereits auf Gewinn. Die Hauptdrohung ist …Sc5 mit den Ideen …Sb3, …Sxe4 und …Txd2.18.b4 geht nicht wegen …Ld4. Weiß spielte hier 18.f3 und nach 18…Sh5 gewinnt Schwarz schon Material. Die Partie dauerte dann auch nicht mehr lange). Somit war Platz 2 sicher und ich schaute gespannt auf die Partie von FM Cordts, der nun mit Schwarz gewinnen musste, sollte es für ihn der Turniersieg sein. Es entstand dann auch schnell eine dynamische Stellung mit beiderseitigen Chancen, Weiß hatte Königsangriff und Schwarz dafür 2 Freibauern am Damenflügel. Nach langem Kampf konnte sich der Favorit dann durchsetzen.   Somit stand am Ende der geteilte erste Platz für mich und es kam auf die Buchholz an. Dort hatte ich leider das Nachsehen (0,5 Punkte Unterschied), weshalb ich mich mit Platz 2 zufrieden geben musste. Dennoch ein großer Erfolg.

Share your content.

Zweite triumphiert in Kamp-Lintfort. Klassenerhalt durch Kantersieg!

Juni 12, 2022

Der heutige Sonntag sollte der Tag der Entscheidung werden. Als mir Luca um kurz nach 9 schrieb, dass er unten vor der Tür wartet, war mir sofort klar, dass uns nicht nur eine lange Autofahrt gen Norden in das beschauliche Kamp-Lintfort bevorstand, sondern dass es nicht weniger als um den Klassenerhalt ging. Die Vorzeichen so […]

Zweite triumphiert in Kamp-Lintfort. Klassenerhalt durch Kantersieg!

Juni 12, 2022 . By Jasper Langner . Leave Comment

Der heutige Sonntag sollte der Tag der Entscheidung werden. Als mir Luca um kurz nach 9 schrieb, dass er unten vor der Tür wartet, war mir sofort klar, dass uns nicht nur eine lange Autofahrt gen Norden in das beschauliche Kamp-Lintfort bevorstand, sondern dass es nicht weniger als um den Klassenerhalt ging. Die Vorzeichen so eindeutig wie nie. Vor dem letzten Spieltag rangierten wir mit 7 Mannschaftspunkten auf Rang 7, hinter Düsseldorf-Süd (8 MP) und Turm Kamp-Lintfort (9 MP), aber mit 2 Brettpunkten vor Turm Kleve, die den ersten Abstiegsplatz belegten. Die Ausganglage war also klar: Mit einem Sieg gegen Turm Kamp-Lintfort würden wir dank Brettpunkten bzw. direktem Vergleich noch an diesen vorbeiziehen und damit sicher die Klasse halten. Wenn wir nicht gewinnen, hätten wir den Klassenerhalt aber nicht mehr in der eigenen Hand und müssten uns auf Kleves Gegner Lasker SK II verlassen. Aber auch Düsseldorf-Süd und unsere Gegner aus Kamp-Lintfort waren noch nicht sicher gerettet. Der Abstiegskampf sollte noch zu einem echten Krimi werden… Mit vier Autos (eins davon aus Belgien) reisten wir zu unseren Gegnern. Boris, Jörg, ich (Jasper), Luca, Arnd, Joachim, Mile und Neuzugang Bertrand, der eine Woche zuvor mit der Dritten aufstieg und dort einen starken Eindruck (insgesamt 3/3 Punkte) hinterließ, komplettierte unsere Startaufstellung. Durchaus schlagkräftig, aber leicht ersatzgeschwächt begrüßten uns unsere Gegner vor Containerbauten an ihrem Vereinsheim... Den Anfang machte ich. In den Theoriegewässern der Aljechin-Verteidigung kannte sowohl ich als auch mein Gegner sich lange aus. Beim Rundgang und der Besichtigung der anderen Bretter und der Kenntnis, dass wir vor allem hinten auf dem Papier ein Übergewicht hatten, wiederholte ich schon schnell die Züge zum 0.5-0.5. Danach passierte erstmal länger nichts Entscheidendes. Luca kam gut aus der Eröffnung. Sein Gegner verlor schon früh das Rochaderecht mit Weiß gegen die Halbslawische Verteidigung und musste sich aus einer unangenehmen Stellung manövrieren. Boris' Figuren standen etwas unkoordiniert. Zumindest konnte er vorübergehend einen Mehrbauern verzeichnen. Jörg stand äußerst solide und hatte die bessere Bauernstruktur. Arnd hatte Kompensation für einen Minusbauern, aufgrund der schlechten Bauernstruktur des Gegners und leichter Initiative am Königsflügel. Mit gewaltigem Zeitnachteil schlug er mutig ein Remisangebot aus. Joachim hatte sich mal wieder an einem exotischen Nilpferd-Aufbau probiert. Seine Stellung gefiel mir, da er die schwarzen Felder kontrollierte und zu Spiel gegen den lang rochieren Weißen König kam. Bei Mile nichts Neues. Er steckte eine Qualität ins Geschäft, aber eher notgedrungen. Die Kompensation schien zunächst nicht auszureichen, aber da es Mile war, musste man sich keine allzu großen Sorgen machen. Bertrand hatte bereits gefährliche Initiative auf die geschwächte h3-g4 Königsstellung entwickelt. Wenige Momente später kam es auch bei Boris zu einer Punkteteilung. Sein talentierter Gegner sah keine Wege mehr, die etwas dysfunktionale Figurenstellung auszunutzen. Boris hielt damit einen wichtigen halben Punkt fest. Dann kam es Schlag auf Schlag. Gerade als der Gegner von Joachim herausgekommen schien und Joachim jetzt Kompensation für einen Minusbauern nachweisen müsste, übersah sein Gegner einen tödlichen Zwischenabtausch der Dame, der zu einem Doppelangriff und Turmgewinn führte. Sofortige Aufgabe zum 2-1 für uns! Joachim krönte damit auch ganz persönlich seine Saison mit unglaublichen 6.5/7 Punkten! Nur ein paar Momente später zauberte Bertrand ein vorübergehendes Qualitätsopfer auf das Brett, das zu einem tödlichen Mattangriff mit dem Läuferpaar führte und das 3-1 bedeutete! Bertrand verbuchte damit seinen vierten vollen Punkt in Folge für den KKS. Den Verlauf bekam auch Luca mit, der seinen Vorteil nicht weiter maximieren konnte und daher Remis anbot. Der Gegner konnte nicht nein sagen. 3.5-1.5. Es sah sehr gut aus. In den verbleibenden 3 Partien mussten wir nur noch einen Punkt holen für den Sieg. Arnds Stellung hatte sich mittlerweile gebessert. Er hat den Bauern zurückgewonnen und drohte in ein überlegenes Endspiel mit Turm Läufer gegen Turm Springer abzuwickeln. Auch Jörg verbesserte Stück für Stück seine Stellung und nahm die Schwächen auf c4 und e4 mit einem Blockadespringer auf d6 ins Visier. Mile schüttelte wie aus dem Nichts wieder starke Initiative für die Qualität aus dem Ärmel. Der gegnerische König sah sich einem schweren Angriff ausgesetzt. Als Arnd nicht nur zum Rauchen vor die Tür kam, sondern uns mitteilte, dass er die Partie nach Turmtausch und unaufhaltbarem a-Bauern gewonnen hat, brauchten wir ein paar Momente um zu realisieren, dass dieses 4.5 schon den sicheren Klassenerhalt bedeutete! Und noch sicherer stand er fest, als Mile (mittlerweile in einem Endspiel angekommen) den h-Bauern unbeschwert vorpreschte bis zur Umwandlung. 5.5-1.5! Sehenswerte und äußerst überzeugende Technik zeigte zum Schluss auch noch Jörg, der blitzsauber und hochverdient ein positionelles Glanzstück zum Sieg führte. Der zwischenzeitlich unklare Mannschaftskampf formierte sich Stück für Stück in eine Demontage, die wir uns nicht Mal in Träumen so ausgemalt hätten. Die Zitterpartie ging dann plötzlich für unsere Gegner los. Auf der Rückfahrt trauten Boris, Luca und ich unseren Augen nicht, als wir auf unseren Smartphones die Zwischenstände aktualisierten. Kleve gewann tatsächlich sensationell 6-2 gegen Lasker und tütete damit sicher den Klassenerhalt ein, da sie durch unseren hohen Sieg einen halben (!) Brettpunkt Vorsprung auf Kamp-Lintfort hatten. Der Abschluss konnte dramatischer nicht sein. Bei einem Stand von 4-3 zwischen Porz und Düsseldorf-Süd musste Düsseldorf-Süd die letzte Partie gewinnen, um 4-4 zu spielen und sich damit vor Kamp-Lintfort zu schieben. Und das gelang ihnen tatsächlich noch! Welch dramatischer Wendepunkt. Kamp-Lintfort, die vor der Runde auf Platz 5 lagen und sich mit 2 Mannschaftspunkten Vorsprung schon in Sicherheit wogen, stiegen damit tatsächlich noch ab, was wiederum zeigt, dass man sich auf andere nicht verlassen sollte… Mit diesem überzeugenden Auswärtssieg katapultieren wir uns am Saisonabschluss in das sichere Tabellenmittelfeld auf den fünften Platz. Mit drei Siegen in Folge stießen wir den Bock um und können so doch noch sehr positiv auf eine Saison zurückblicken, die uns alles abverlangte. Nach dem Fehlstart haben wir am Ende auf beeindruckende Weise noch die Kurve bekommen und sichern uns damit nächste Saison einen weiteren Startplatz in der NRW-Klasse. „Aber muss man nicht oft unbedachtsam handeln, wenn man das Glück anreizen will, etwas für uns zu tun?“ (Lessing)  

Share your content.

Förderverein

Juni 7, 2022

Aufnahmeantrag_Foerderverein Eine Frage, die uns oft gestellt wird, ist, wie der KKS seine laufenden Kosten, wie Miete, Reinigungskosten, Kleinreparaturen, Verbandsgebühren, Übungsleitervergütungen etc. mit einem Jugendbeitrag von nur 5€ monatlich für Jugendliche finanzieren kann. Die Antwort ist einfach: ein Teil kann aus den Beiträgen getragen werden, der Hauptanteil wird durch Spenden gedeckt. Da wir die Beiträge […]

Förderverein

Juni 7, 2022 . By Luca Klemenz . Leave Comment

Aufnahmeantrag_Foerderverein

Eine Frage, die uns oft gestellt wird, ist, wie der KKS seine laufenden Kosten, wie Miete, Reinigungskosten, Kleinreparaturen, Verbandsgebühren, Übungsleitervergütungen etc. mit einem Jugendbeitrag von nur 5€ monatlich für Jugendliche finanzieren kann. Die Antwort ist einfach: ein Teil kann aus den Beiträgen getragen werden, der Hauptanteil wird durch Spenden gedeckt. Da wir die Beiträge nicht erhöhen wollen, um möglichst vielen eine Mitgliedschaft zu ermöglichen, haben wir einen Förderverein für alle Belange der Jugendarbeit gegründet. Hier können Eltern, deren Kinder an unseren Kursen und Spielabenden teilnehmen, gegen einen Beitrag ab 10€ monatlich beitreten. Wir betonen, dass dies freiwillig ist, da eine Kursgebühr kein Hindernis sein soll, das am Schach interessierte Kinder von einer Teilnahme abhält. Fragen und Beitrittsanträge an: foerderverein@hv-maric.de gesendet werden. Bei Interesse senden wir Euch gerne die Satzung zu.

#######################################################################

Da der Verein gemeinnützig und ein reiner Förderverein ist, d.h. ein Mitglied keine geldwerten Gegenleistungen erhält, können Spendenbescheinigung ausgestellt werden und so die Zahlungen steuerlich geltend gemacht werden. Viele Grüße, Boris

Share your content.

Pfingstturnier

Juni 3, 2022

Ein spannendes Turnier ist zuende gegangen. Am Ende siegte der Favorit Joel Schläbitz (SF Köln-Longerich) sehr souverän mit 5 aus 5. Er zeigte von allen Teilnehmern das fehlerfreiste und reifste Schach. Nur in Runde 4 gab es eine kleine Schrecksekunde, als er in Gewinnstellung gegen Philipp Ye einen Turm einstellte, was aber nicht bestraft wurde. […]

Pfingstturnier

Juni 3, 2022 . By Luca Klemenz . Leave Comment

Ein spannendes Turnier ist zuende gegangen. Am Ende siegte der Favorit Joel Schläbitz (SF Köln-Longerich) sehr souverän mit 5 aus 5. Er zeigte von allen Teilnehmern das fehlerfreiste und reifste Schach. Nur in Runde 4 gab es eine kleine Schrecksekunde, als er in Gewinnstellung gegen Philipp Ye einen Turm einstellte, was aber nicht bestraft wurde. Philipp Ye bestätigte ansonsten seine aufsteigende Form und holte sich mit 4 Siegen aus den anderen Partien einen starken 2. Platz. Auch auf Platz 3 und 4 landeten Jugendspieler vom KKS. Lars Esch spielte stark auf und verlor nur in Runde 3 nach langem Kampf gegen den späteren Turniersieger. Auch Nelson Strehse spielte vorne mit und wurde durch eine Schlussrundenniederlage noch etwas zurückgeworfen. Sebastian von Toperczer spielte nach einer längeren Schachpause mal wieder ein Turnier mit und erreichte ungeschlagen Platt 5. Jürgen Nielsen zeichnete sich durch Kampfschach aus, jede Partie wurde ausgespielt. Leider wurde so mancher Gewinn ausgelassen und so wurde es "nur" Platz 6. Als bester "Schachanfänger" überzeugte Ali Eshaefi mit guter Spielanlage, Platz 7.    

Share your content.

Klassenerhalt!

Mai 28, 2022

Zum letzten Spieltag in der NRW-Jugendliga West empfing die U20 die Schachfreunde aus Bergheim, Mitaufsteiger der Vorsaison. Und für beide Mannschaften ging es nur um eins: Den Klassenerhalt in dieser prästigeträchtigen Jugendliga. Wir haben uns in den voherigen Spielen eine gute Ausgangslage erspielt, sodass uns gegen Bergheim ein 3:3-Mannschaftsremis bereits zur Rettung reichen sollte. Im […]

Klassenerhalt!

Mai 28, 2022 . By Luca Klemenz . Leave Comment

Zum letzten Spieltag in der NRW-Jugendliga West empfing die U20 die Schachfreunde aus Bergheim, Mitaufsteiger der Vorsaison. Und für beide Mannschaften ging es nur um eins: Den Klassenerhalt in dieser prästigeträchtigen Jugendliga. Wir haben uns in den voherigen Spielen eine gute Ausgangslage erspielt, sodass uns gegen Bergheim ein 3:3-Mannschaftsremis bereits zur Rettung reichen sollte. Im Naturfreundehaus, unser reguläres Vereinslokal war bereits belegt, mussten wir zwar auf die Dauerbrenner Zeno und Johannes verzichten, konnten dennoch eine schlagkräftige Truppe aufbieten. Mit den 4 Routiniers Luca (Brett 1), Sebastian (3), Aaron (4) und Philipp (6), die nächstes Jahr leider alle nicht mehr dabei sind, und den "Jungtalenten" Nelson (2) und Mark (5) waren wir gegen unsere Gäste, die auch nicht topbesetzt waren, leichter Favorit... An allen Brettern entstanden schnell inhaltsreicheiche und spannungsgeladene Stellungen. Philipp in seiner ersten und letzten U20-Partie überhaupt hatte es an Brett 6 mit dem nominell schlechtesten Bergheimer zu tun. In einer Stellung mit heterogenen Rochaden riss er standesgemäß den gegnerischen Königsflügel auf und war drauf und dran, einen Kurzsieg einzufahren, so überlegen standen die weißen Figuren. Allerdings stellte er ohne Not einen Läufer ein und mühte sich nach einem erneuten Fehler des Gegners in einem Endspiel T + a- und b-Bauer gegen L + g-Bauer ab. Nachdem Schwarz eine Remismöglichkeit (...Lf3! und der g-Bauer kann durchlaufen, mit Remis) entging, waren die weißen Freibauern zu stark und entschieden die Partie. 1:0! Aaron spielte wie gewohnt sehr schnell. In einem Damengambit forcierte er eine Stellung mit hängenden Bauern für Schwarz, die aber eher stark als schwach aussahen. Früh überraschte Aaron seinen Gegner mit einem aggressiven Springerausfall nach g5, der seinen Gegner sichtlich schockierte, er überlegte ganze 50 Minuten und geriet so in extreme Zeitnot. Nachdem Aaron die Stellung öffnenen konnte, gewann er einen Turm und eine handvoll Bauern für 2 Figuren. Als dann einer der Türme auf c8 auftauchte und die Dame fesselte, überschritt Schwarz die Bedenkzeit. 2:0! Nelson wartete mit einem noch nie gesehenen Konzept auf: in einem normalen Grand-Prix-Angriff gegen Sizilianisch schob er früh den h-Bauern bis nach h5 und rochierte dann trotzdem kurz. Nach Bauerntausch auf g6 übte sein Läufer auf g5 unangenehmen Druck aus, da Schwarz die Ressource ...h6 fehlte. Während das schwarze Gegenspiel am Damenflügel stockte, bekam Nelson schnell die Oberhand am Königsflügel. Am Ende gewann er mit der typischen Taktik ...Sf6-e8, Lg5-e7! (und der Tf8 geht verloren) eine Qualität und wenig später auch die Partie. 3:0 und damit der sichere Klassenerhalt! So konnten wir beruhigt auf die restlichen Bretter schauen. Bei Mark kam es zu einem Wiedersehen, sein Gegner und er waren bereits bei der letzten Mittelrheinmeisterschaft vor 6 Wochen aufeinandergetroffen. Und erneut konnte er gewinnen! In seiner Lieblingseröffnung "Russisch" übte er schnell Druck aus und zwang den gegnerischen König zu einem Abtausch auf d2. Allerdings wurde auch sein eigener König nach d7 gezwungen. Während dieser aber schnell sicher stand, wurde der weiße von Marks Schwerfiguren gejagt. Zum Schluss gewann Mark mit einer präzisen Abfolge von Damenschachs die gegnerische Dame. 4:0! Nun spielten nur noch Sebastian und Luca. Sebastian geriet mit Schwarz unter Druck, in einer Damengambitstellung bekam er einen Isolani auf d5, den er dann mit aktivem Figurenspiel verteidigte. Er bekam auch ein wenig Spiel gegen den weißen König, aber der Gegner behielt seinen strukturellen Vorteil. Irgendwann einigte man sich aber auf Remis. Luca musste gegen den modischen 6.d3-Spanier spielen. Mit einem gut getimten ...d5! erreichte er schnell Ausgleich und gewann nach einigen Abtauschen einen glatten Bauern. Weiß bekam etwas Kompensation. Nachdem Luca einen Damentausch (mit dann glatt gewonnenem Endspiel) verpasste, war die Stellung unklar und Luca machte Remis. Somit schickten wir unsere Gäste mit einem deutlichen und in der Höhe auch verdienten 5:1 zurück nach Bergheim. Der Klassenerhalt in der NRW-Jugendliga ist somit souverän gemeistert worden. Am Ende steht ein 4.Platz (von 7) und eine positive Gesamtbilanz (+3 +2 =1). Kurioserweise haben auch die Bergheimer trotz der deutlichen Niederlage die Klasse gehalten, da Porz etwas überraschend gegen Katernberg verlor. Auch nächstes Jahr wird es wieder schwer werden. Einige Stützen brechen weg, aber der Kern der Mannschaft um Zeno, Johannes und Mark bleibt bestehen. Man darf gespannt sein.  

Share your content.

Pfingstturniere

Mai 18, 2022

Der KKS veranstaltet über die Pfingstfeiertage DWZ-gewertete Rundenturniere im 6er-Gruppen-Format. Hier geht es zur Ausschreibung.   Pfingstturniere

Pfingstturniere

Mai 18, 2022 . By Jasper Langner . Leave Comment

Der KKS veranstaltet über die Pfingstfeiertage DWZ-gewertete Rundenturniere im 6er-Gruppen-Format. Hier geht es zur Ausschreibung.   Pfingstturniere

Share your content.

Ausschreibung Schachartenpokal

Mai 18, 2022

Ausschreibung_Schachartenpokal

Der Bann ist gebrochen. Erster Sieg der Zweiten gegen Düsseldorf-Süd

Mai 8, 2022

Nerven. Hoffen. Zittern. Aufatmen. Jubeln! Schachgöttin Caissa hat uns heute das nötige Glück beschert, welches wir in den saisonübergreifend schon sieben sieglosen Mannschaftskämpfen zuvor schwerlichst vermisst haben. Aber von Anfang an…   Mit Boris, Martin, Jörg, mir (Jasper), Luca, Peter, Arnd und Joachim waren wir gegen etwas ersatzgeschwächte Gäste aus Düsseldorf nominell leichter Favorit, die […]

Der Bann ist gebrochen. Erster Sieg der Zweiten gegen Düsseldorf-Süd

Mai 8, 2022 . By Jasper Langner . Leave Comment

Nerven. Hoffen. Zittern. Aufatmen. Jubeln! Schachgöttin Caissa hat uns heute das nötige Glück beschert, welches wir in den saisonübergreifend schon sieben sieglosen Mannschaftskämpfen zuvor schwerlichst vermisst haben. Aber von Anfang an…   Mit Boris, Martin, Jörg, mir (Jasper), Luca, Peter, Arnd und Joachim waren wir gegen etwas ersatzgeschwächte Gäste aus Düsseldorf nominell leichter Favorit, die in dieser Saison deutlich über ihren Erwartungen spielen. Die Voraussetzungen waren klar und das Ziel hatte jeder vor Augen. Mit einem Sieg würden wir an der direkten Konkurrenz aus Kleve und Krefeld vorbeiziehen und das erste Mal in der gesamten Saison die Abstiegszone verlassen. Den Anfang machte Martin. Mit einem schnellen Remis im Berliner Endspiel ließ er vorne an Brett 2 nichts anbrennen. Ein paar Augenblicke später hatte Jörg mit den schwarzen Steinen ein völlig ausgeglichenes Endspiel. Aber auch nicht mehr als das. 1-1. Luca und ich bemerkten infolge, dass Joachim seinen jugendlichen Gegner, Ersatzspieler und klaren Außenseiter an Brett 8 regelrecht dominierte. Schnell hatte er einen Mehrbauern zu verzeichnen und ein dominanter Springer stand einem hilflosen Läufer gegenüber. An den übrigen Brettern verblieb es unklar, sodass ich ein Remisangebot meines Gegners annahm. Auch Luca machte recht schnell Remis, er geriet mit Schwarz unter leichten Druck, als er dann langsam, aber sicher Ausgleich erreichte, nutzte er den Moment für ein Remisangebot, das auch angenommen wurde. Diese Strategie drohte komplett nach hinten loszugehen. Peter kam zwar nicht gut aus der Eröffnung, schien sich aber im weiteren Verlauf der Partie gefangen zu haben und nahe am Ausgleich zu sein. Als er jedoch einen Damentausch zulassen musste, war das Endspiel auf einmal hoffnungslos. Die Resignation folgte ein paar Momente später. 2-3, ein herber Dämpfer. Sollte es doch nichts werden mit dem lang ersehnten ersten Saisonsieg? Nun wurde noch an drei Brettern gespielt. Joachims Vorteil maximierte sich weiter. Als er auch noch den zweiten Bauern einverleibte, verbuchte er den wichtigen Ausgleich und seinen 4. Sieg im 5. Einsatz. Eine starke Quote! So lag es an Boris und Arnd diesen Wettkampf zu entscheiden. Boris konnte mit einer schönen Taktik in ein gleichfarbiges Läuferendspiel mit Mehrbauern abwickeln. Aufgrund der mittlerweile geringen Zeit in der 2.Zeitkontrolle hofften wir alle, dass er den Sack zumachen konnte. Arnd hatte sich nach einem vielversprechenden Mittelspiel mit Raumvorteil völlig verschätzt und geriet in starken Angriff. Als sich der Rauch legte, hatte er plötzlich 3 Minusbauern in einem Endspiel mit Turm und Läufer gegen Turm und Springer ums Überleben kämpfen. Ein Remis erschien schier unmöglich. Der Gegner hatte einen weit vorgerückten Freibauern auf c6 und 2 weitere Freibauern, einzig Arnds aktiver Turm und der abgeschnittene König des Gegners ließen die Kiebitze hoffen. Doch nun ging es Schlag auf Schlag. Denn als Boris den Mehrbauern elegant verwertete, war nicht nur zumindest ein Mannschaftspunkt gesichert, es bestand die vage Hoffnung, dass Arnd das Endspiel noch irgendwie halten konnte. Und tatsächlich. Die Hoffnungen wurden weiter genährt, als der Gegner mit einigen Ungenauigkeiten in Folge eine schöne Blockade der Freibauern c7 und b6 durch König und Turm zuließ. Mit einem starken Läuferzug gewann Arnd nicht nur beide Bauern auf einmal. Das Remis und damit der erste Sieg der zweiten Mannschaft seit Januar 2020(!!) war eingetütet!   Mit diesem unglaublich wichtigen 4.5-3.5 - Heimsieg glauben wir wieder fest an den Klassenerhalt. In den letzten beiden Spielen gegen Abstiegskonkurrent Krefeld und Kamp-Lintfort müssen wir allerdings die Nerven behalten…

Share your content.

Drama bei KKS-Blitzmeisterschaft

Mai 7, 2022

Voller Vorfreude traten heute über 25 Schachfreunde in die Türen unseres Vereinsheim ein, um dem Spektakel „Blitzmeisterschaft“ beizuwohnen. Und es war schon alles angerichtet – natürlich auch Snacks, Kuchen und reichlich belegte Brötchen (der Dank gilt Jasper Langner, Gudrun Jakob, Philipp Ye und Severin Schöning). Alle Teilnehmer waren startklar und so startete TL Jasper Langner […]

Drama bei KKS-Blitzmeisterschaft

Mai 7, 2022 . By Luca Klemenz . Leave Comment

Voller Vorfreude traten heute über 25 Schachfreunde in die Türen unseres Vereinsheim ein, um dem Spektakel "Blitzmeisterschaft" beizuwohnen. Und es war schon alles angerichtet - natürlich auch Snacks, Kuchen und reichlich belegte Brötchen (der Dank gilt Jasper Langner, Gudrun Jakob, Philipp Ye und Severin Schöning). Alle Teilnehmer waren startklar und so startete TL Jasper Langner dieses denkwürdige Turrnier. Das Teilnehmerfeld war sehr ausgeglichen. Bis etwa zur Hälfte des Turniers konnte sich keiner richtig vom Rest absetzen. Erwartungsgemäß spielte Vereinsikone und Blitzspezialist IM Dieter Morawietz ganz oben mit. Er leistete sich ungewöhnlich früh eine Niederlage gegen Favoritenschreck Marcel Singh, konnte dann aber das wichtige Duell mit dem neben ihm einzigen weiteren Titelträger FM Oliver Stork gewinnen. Es sollte nicht der letzte Kampf zwischen beiden sein... Oliver Stork verlor ebenfalls gegen Marcel Singh und musste die anderen Partien gewinnen, um Kontakt zur Spitze zu halten, was ihm auch gelang. Vor der 20-Minütigen Pause nach Runde 8 sah es folgendermaßen aus: 1.Morawietz mit 7 Punkten, 2.Stork aus 6. Dahinter eine Schar gut aufspielender Verfolger. Nach der Pause dann der Paukenschlag. Der starke Jugendliche Victor Kruse entschied seine Weißpartie gegen Morawietz für sich und verschärfte den Kampf an der Spitze. Nun hatte er sogar selber noch Chancen auf einen Turniersieg! Allerdings zeigten Morawietz und Stork ihre ganze Klasse und lieferten sich ein packendes Duell um Platz 1. Von Runde 10 an standen sie punktgleich an der Tabellenspitze und in den folgenden Runden waren sie unter Druck - sollte einer auch nur einen halben Punkt abgeben, könnte der andere davonziehen. Es kam, wie es kommen musste: Beide gewannen ihre letzten 6 Partien und beendeten das Turnier mit 13/15! Zur Freude der anderen Teilnehmer, war doch bei Punktgleichstand eine Armageddonpartie vorgesehen. Stork spielte mit Weiß und musste gewinnen, um den Turniersieg klarzumachen, was ihm nach hartem Kampf dann auch gelang! Als Belohnung gab es neben dem fetten Preisgeld auch einen sehenswerten Pokal. Turnierüberraschung Victor Kruse hatte schon vor der entscheidenden Runde den 3.Platz sicher und kam letztendlich auf 11,5/15 Punkte. Ein toller Erfolg, wenn man die starke Konkurrenz berücksichtigt. Den Jugendpreis gewann Luca Klemenz, der nach einem schwachen Start nach Runde 8 nur im Mittelfeld rangierte, dann aber eine Aufholjagd startete und nach der Pause ungeschlagen blieb. In der Endabrechnung 10/15 und noch Platz 4. Erfreulich war auch das gute Abschneiden anderer KKS-Jugendlichen wie Philipp Ye oder Lars Esch, die beide ein sehr gutes Turnier spielten. Gudrun Jakob konnte heute ihre Blitzfertigkeiten unter Beweis stellen und erreichte 6 Punkte (inoffizieller Frauenpreis). Levi Filippov war heute mit weitem Abstand der jüngste Teilnehmer, war aber nicht ganz chancenlos und gewann immerhin 2 Partien.  

Share your content.

Spiele, Spaß und Spräufergabeln

Mai 6, 2022

Gestern lud der KKS erstmalig zum Hoppelpoppelturnier. Hoppelpoppel, so heißt nicht nur eine Berliner Kultspeise mit Bratkartoffeln und Speck, sondern auch eine verrückte Schachabart. Läufer schlagen wie Springer („Linger“) und Springer wie Läufer („Spräufer“). Ansonsten normale Schachregeln! [fen] N4rk1/p1p1nbpp/1q3p2/3QpP2/3b4/1P2B2P/P5P1/2RR2K1 w Qq – 0 1 [/fen] (typische Hoppelpoppelstellung) Gespielt wurden 7 Runden Schweizer System. In dem […]

Spiele, Spaß und Spräufergabeln

Mai 6, 2022 . By Luca Klemenz . Leave Comment

Gestern lud der KKS erstmalig zum Hoppelpoppelturnier. Hoppelpoppel, so heißt nicht nur eine Berliner Kultspeise mit Bratkartoffeln und Speck, sondern auch eine verrückte Schachabart. Läufer schlagen wie Springer ("Linger") und Springer wie Läufer ("Spräufer"). Ansonsten normale Schachregeln! [fen] N4rk1/p1p1nbpp/1q3p2/3QpP2/3b4/1P2B2P/P5P1/2RR2K1 w Qq - 0 1 [/fen] (typische Hoppelpoppelstellung) Gespielt wurden 7 Runden Schweizer System. In dem mit 16 Teilnehmern breiten Teilnehmerfeld fanden sich erfreulicherweise viele junge Schachfreunde, Favoriten auf den Turniersieg waren allerdings die beiden ältesten Teilnehmer Max Ufer und Jasper Langner, die sich im Vorfeld schon etwas mit Hoppelpoppel beschäftigt hatten. Beide spielten auch vorne mit, es gewann jedoch überraschend, aber ziemlich souverän Schachartengenie Philip Trebst. Er holte 6,5 aus 7 und konnte sich über ein Preisgeld von 30 Euro freuen. Jasper Langner erreichte Platz 2 (15€). Turnierüberraschung Lars Esch zeigte sich taktisch auf der Höhe und wurde mit einem starken 3. Platz und 10€ belohnt, während Max Ufer mit Rang 4 leben musste. Der nächstplatzierte, Jugendlegende Viktor Zaika, schob sich durch einen Schlussrundensieg noch auf den 5.Platz und gewann damit die Kategorie "bester Jugendlicher U20". Zum Schluss kündigte er an, die 5 Euro Preisgeld in einen Döner investieren zu wollen. Allerdings hatte so mancher Teilnehmer nach diesem außergewöhnlichen Turnier auch sicher Hunger auf einen deftigen Hoppelpoppel-Eintopf... Spielen kann man die Schachart übrigens auf Pychess: https://www.pychess.org/   Samstag geht es dann weiter mit der großen Blitzmeisterschaft.

Share your content.

Ernüchterung Pur – KKS 2 in Holsterhausen

April 29, 2022

Gestern fand das Nachholspiel der zweiten Mannschaft gegen die sympathischen Schachfreunde aus Essen-Holsterhausen statt. Gespielt wurde bedingt durch eine Spielverlegung aufgrund eines Corona-Ausbruchs in unserer Mannschaft an einem Donnerstag um 18:15 (für einen Mannschaftskampf eine wirklich sehr ungewöhnliche Zeit) im „Fachgeschäft für Stadtwandel“ im Herzen Holsterhausens. Dass dieser Mannschaftskampf überhaupt stattfindet, ist dem großen Sportsgeist […]

Ernüchterung Pur – KKS 2 in Holsterhausen

April 29, 2022 . By Luca Klemenz . Leave Comment

Gestern fand das Nachholspiel der zweiten Mannschaft gegen die sympathischen Schachfreunde aus Essen-Holsterhausen statt. Gespielt wurde bedingt durch eine Spielverlegung aufgrund eines Corona-Ausbruchs in unserer Mannschaft an einem Donnerstag um 18:15 (für einen Mannschaftskampf eine wirklich sehr ungewöhnliche Zeit) im "Fachgeschäft für Stadtwandel" im Herzen Holsterhausens. Dass dieser Mannschaftskampf überhaupt stattfindet, ist dem großen Sportsgeist unserer Gegner "geschuldet", die einer Verlegung zugestimmt haben, anstatt einen kampflosen 8:0-Sieg einzustreichen. Wir (Boris, Martin, Jasper, Christoph, Ich (Luca), Peter, Arnd, Thomas G.) reisten mit dem Auto an, und bis auf den obligatorischen, einkalkulierten Stau in Köln gab dies auch keine Probleme. Nur ärgerlich, dass wir für einen Besuch des direkt am Spiellokal gelegenen Holsterhauser Marktes ca. 10 Minuten zu spät kamen... Sportlich standen wir mit dem Rücken zur Wand. Mit 2 Unentschieden und 3 Niederlagen aus 5 Saisonkämpfen standen wir vor dem Mannschaftskampf auf einem Abstiegsplatz, und unser heutiger Gegner ist eher eine der stärkeren Ligamannschaften.   Nach ca. 2 Stunden war Peter als erster fertig. Sein bestens aufgelegter Gegner (bisher 4 Siege in 4 Saisonspielen) zeigte gegen Peters Igel-Aufbau druckvolles Spiel und gewann am Ende durch eine Taktik Material. 0-1 Ich eröffnete heute mit 1.e4. In der Vorbereitung ist mir nicht entgangen, dass mein voraussichtlicher Gegner die wirklich sehr zweifelhafte Variante e4 c6 d4 d5 c5 Sa6(?) spielt. Ich bekam im Spielverlauf alles, worauf Weiß in dieser Variante hofft (Raumvorteil, bessere Bauernstruktur, bessere Leichtfiguren, überragendes Spiel auf den schwarzen Feldern, schwarzer König im Zentrum) und kurz bevor ich zum entscheidenden Schlag am Königsflügel ansetzte, gab mein Gegner auf. Die Schlusstellung: [fen] 2r2kn1/1r1q1p2/p1p1p1p1/p1PpP1BP/3NbQP1/1PP5/P6R/5RK1 b - - 0 29 [/fen] Welch Befreiungsschlag nach einigen bitteren Niederlagen! 1-1 Christoph spielte mit Schwarz 1.c4 e5, und in der resultierenden Drachenstruktur mit vertauschten Farben griff er an einigen Stellen fehl. Als ich den gegnerischen Springer auf seinem "Traumfeld" c5 sah, sah es schon sehr unangenehm für Christoph aus. Seinen Positionsvorteil konnte sein Gegner dann auch souverän nach Hause bringen. 1-2 Auch Martin geriet schon früh in der Partie unter Druck. Irgendwann musste er einen Bauern abgeben, der sich im Endspiel dann leider als entscheidend erwies. 1-3 Unsere Jugendhoffnung Jasper spielte gegen einen sehr erfahrenen Gegner, der ihn dann auch mit seiner Eröffnungswahl (abgelehntes Damengambit) überraschte. Wieder war die ganze Vorbereitung dahin! Allerdings kannte Schwarz sich nicht gut aus und geriet gegen die giftige 5.Lf4-Variante schon schnell in Entwicklungsrückstand und sein König blieb im Zentrum stecken. Verzweifelt opferte er eine Figur für 2 Bauern, aber es half nichts. Wieder ein Auswärtssieg für unseren Topscorer! 2-3 Ersatzmann Thomas hatte sich seinen Einsatz durch eine hervorragende Leistung bei der Vereinsmeisterschaft redlich verdient. Heute spielte er gegen einen nominell in etwa gleichstarken Gegner. Mit Schwarz erhielt er schnell Ausgleich und bequemes Spiel, aber nie mehr. 2,5-3,5 Nun spielten noch Boris und Arnd. Aus diesen beiden Partien brauchten wir jetzt noch 1,5 Punkte für einen Mannschaftspunkt und es sah vielversprechend aus. Boris' erfahrene Gegnerin stand schon früh einfach schlecht. Leider traf Boris in Zeitnot einige zweifelhafte Entscheidungen und als ein Doppelturmendspiel mit Minusbauer für Boris entstand, war die Lage schon schwierig. Am Ende zeigte seine Gegnerin überzeugende Endspieltechnik und entschied die Partie durch die aktiven Türme und vor allem die f- und h- Freibauern. 2,5-4,5 Nun war es an Arnd, Ergebniskosmetik zu betreiben. Nach zuletzt 3 Niederlagen in Folge zeigte er sich heute besser in Form und brach die Benkö-Struktur des Gegners mustergültig mit e4-e5 auf. Nach einem Damen- und Springertausch entstand auch ein Turmendspiel mit aktivem Turm auf der 7. Reihe und d-Freibauern, das schließlich einfach gewonnen war. 3,5-4,5   Somit stand am Ende ein knappes 3,5-4,5 auf der Anzeigetafel. Während einige unserer Spieler weiterhin nach ihrer Form suchen, haben immerhin Luca und Arnd nach längeren Durststrecken mal wieder gewonnen. Dennoch ist die Niederlage unterm Strich verdient. Nun müssen aus den verbleibenden 3 Saisonspielen unbedingt Siege her!  

Share your content.

FORD OPEN NEWSTICKER

April 26, 2022

Newsticker Ford Open 27. Ford – Open 2022 Runde 1: Viele KKS-Siege. Jasper LANGNER (im Duell mit Ex-KKSler M. Hoferichter), Zeno PFAAR, Arnd GOLDENSTEIN, Boris MARIC und Luca KLEMENZ (gegen Schachlegende H.-F. Stuch) gewannen überzeugend. Reinhard BONNMANN benötigte für seinen Angriffssieg etwas mehr Zeit. Mark KRENZEL stellte nach guter Spielführung gegen seinen ehemaligen Trainer M.Wolff […]

FORD OPEN NEWSTICKER

April 26, 2022 . By Luca Klemenz . Leave Comment

Newsticker Ford Open https://ford-schachfreunde.de/portfolio-view/22-ford-open-2022/ Runde 1: Viele KKS-Siege. Jasper LANGNER (im Duell mit Ex-KKSler M. Hoferichter), Zeno PFAAR, Arnd GOLDENSTEIN, Boris MARIC und Luca KLEMENZ (gegen Schachlegende H.-F. Stuch) gewannen überzeugend. Reinhard BONNMANN benötigte für seinen Angriffssieg etwas mehr Zeit. Mark KRENZEL stellte nach guter Spielführung gegen seinen ehemaligen Trainer M.Wolff leider noch einen Turm ein, auch Thomas PRENZEL musste nach langem Kampf die Waffen strecken. Chancenlos blieben Max UFER und Friedrich MARIC. Yannick RENZ kam zu einem kampflosen Sieg, während Gudrun JAKOB durch frühes Handyklingeln verlor. Zu einem Achtungserfolg kam Philipp YE, bei seinem ersten Turnier spielte er gegen Ford-Legende H.Löffler gut mit und wurde mit einem Remis belohnt. Runde 2: Favoritensiege, aber auch einige Überaschungen. Luca KLEMENZ patzte in einem gewonnenen Endspiel und musste ins Remis einwilligen, Boris MARIC verlor gar noch durch einen Mattangriff. Dagegen setzten sich Arnd GOLDENSTEIN, Reinhard BONNMANN und Jasper LANGNER souverän durch und stehen nun bei 2 aus 2. [pgn] [Event "Ford-Open"] [Site "Köln"] [Date "2022.05.03"] [Round "2"] [White "Schwark, Mario"] [Black "Bonnmann, Reinhard"] [Result "0-1"] 1. d4 Nf6 2. c4 g6 3. Nc3 Bg7 4. e4 0-0 5. Be2 d6 6. Be3 {Eine Modevariante, die u.a. von Grischuk im FIDE-Grand Prix gegen Nakamura gespielt wurde.} c5 7. d5 e6 8. h4 exd5 9. exd5 h5 10. f3 Re8 11. Qd2 Nbd7 12. 0-0-0? { Weiß hat schon einige unlogische Züge gemacht, dieser Zug bringt ihn aber erst richtig in Schwierigkeiten } Ne5 { ...a6 wär auch sehr stark gewesen } 13. Bh6 Bh8 14. Bg5 b5! {Ein kraftvolles Bauernopfer.} 15. Nxb5 Qb6 16. Nh3 Rb8 17. Nf2 Bd7 18. Bxf6 Bxf6 19. Ne4 Bg7 20. Nbxd6 Ba4 { ...Sd3!+ gewinnt noch schneller: 21.Lxd3 (erzwungen) Lxb2+ und Schwarz wird die Dame gewinnen. } 21. Nc3 Bh6 22. Nxe8 Qxb2 0-1 [/pgn] Zeno PFAAR wurde vom starken A.Kuhn überspielt und war chancenlos, während Mark KRENZEL die Schmach der 1.Runde wieder gutmachte und remisieren konnte. Philipp YE zeigte gegen A.Gerdau gute Vorbereitung und knöpfte wie auch in Runde 1 dem hohen Favoriten einen halben Punkt ab. Gudrun JAKOB war heute erneut ohne Chance. Auch Yannick RENZ musste eine Niederlage hinnehmen. Max UFER knöpfte an seine guten Turnierleistungen vom Krefelder Weihnachtsopen an und gewann gegen einen höherbewerteten Gegner. Friedrich MARIC hatte Pech (oder Glück) und gewann kampflos.   Runde 3: Reinhard BONNMANN verdarb eine gute Stellung leider noch zum Remis. Im direkten Mannschaftsduell trennten sich Jasper LANGNER und Arnd GOLDENSTEIN ebenfalls friedlich. Alle 3 Spieler sowie Luca KLEMENZ nach einem souveränen Sieg stehen nun bei 2,5 Punkten. Boris MARIC gewann nach nervenaufreibendem Kampf gegen den starken N.Türkkan. Zeno PFAAR gewann in einem weiteren KKS-Duell gegen Max UFER. Philipp YE und Yannick RENZ gelangen überraschende Siege gegen starke Konkurrenz. Gudrun JAKOB mit einem kampflosen Sieg.   Runde 4: Reinhard BONNMANN mit einem souveränen Schwarzsieg gegen den bis dahin alleinigen Tabellenführer. Luca KLEMENZ gewinnt im direkten Mannschaftsduell gegen Lieblingsgegner Arnd GOLDENSTEIN. Etwas später war Jasper LANGNER fertig, auch er gewann vor allem dank seiner guten Vorbereitung. Boris MARIC musste leider mit einem Remis zufrieden sein. Die Überraschung der Runde gelang Mark KRENZEL, er zeigte gegen N.Türkkan seine taktische Stärke und sackte den vollen Punkt ein! Philipp YE leider ohne Chance gegen den starken O.Gutt. Gudrun JAKOB konnte heute ihre erste Partie on diesem Turnier gewinnen. Auch Thomas PRENZEL war siegreich gegen einen starken Jugendspieler. Runde 5: Luca KLEMENZ verdarb eine Gewinnstellung gegen FM I.Cordts zum Remis. Jasper LANGNER auch mit Remis in Gewinnstellung gegen den starken S.Hoffmann. Reinhard BONNMANN holte nichts raus und der Gegner fand ein Dauerschach mit Springer und Turm. Alle 3 Spieler stehen weiterhin an der geteilten Tabellenspitze. Arnd GOLDENSTEIN und Boris MARIC mit souveränen Siegen, damit schließen sie zur Spitze auf. Gudrun JAKOB hatte im direkten KKS-Duell gegen Zeno PFAAR keine Chance. Philipp YE stellte leider in guter Stellung die Qualität ein und damit die Partie. Auch Mark KRENZEL mit einer Niederlage. Runde 6: Jasper LANGNER verzockte sich am Spitzenbrett gegen FM I.Cordts in guter Stellung und verlor noch. Luca KLEMENZ gewann kampflos gegen Reinhard BONNMANN. Boris MARIC (Remis) und Arnd GOLDENSTEIN (Niederlage) konnten leider nicht zur Spitze aufschließen. Im Duell um den Jugendpreis setzte es für Zeno PFAAR eine krachende Weißniederlage gegen J.Matzner. Auch Mark Krenzel war heute ohne Chance, nach schwacher Partievorbereitung. In den vereinsinternen Duellen gewannen Ralf KÜHLWEIN gegen Gudrun JAKOB und Edgar GAIL gegen Friedrich MARIC. Yannick RENZ und Philipp YE mit schönen Siegen.

Share your content.

Dem Sieg ganz nahe – Nachbericht Zweite

April 24, 2022

Heute baten wir die starke Mannschaft vom Oberhausener SV zum „Heimkampf“ – dieses Mal nicht in unserem Vereinsheim, sondern in der alten Kultstätte im Naturfreundehaus. Ein gutes Omen? Auf dem Papier waren wir an fast allen Brettern klarer DWZ-Außenseiter. Als Schachgroßmeister Vlastimil Hort ,ehemaliger Weltklassespieler und Weltranglistensechster, aus seinem Auto stieg und den Blick vertikal […]

Dem Sieg ganz nahe – Nachbericht Zweite

April 24, 2022 . By Luca Klemenz . Leave Comment

Heute baten wir die starke Mannschaft vom Oberhausener SV zum "Heimkampf" - dieses Mal nicht in unserem Vereinsheim, sondern in der alten Kultstätte im Naturfreundehaus. Ein gutes Omen? Auf dem Papier waren wir an fast allen Brettern klarer DWZ-Außenseiter. Als Schachgroßmeister Vlastimil Hort ,ehemaliger Weltklassespieler und Weltranglistensechster, aus seinem Auto stieg und den Blick vertikal auf die Naturfreunde richtete, rieben wir uns verwundert die Augen (da er bisher nur einmal in dieser Saison antrat).  Dass es heute besonders schwierig werden wird mit einem Punktgewinn gegen den Aufstiegskandidaten, war uns mit diesem Paukenschlag an Brett 2 besonders klar... Hätten wir ein 4-4 vor dem Mannschaftskampf unterschrieben? Auf jeden Fall. Hätten wir ein 4-4 nach dem heutigen Spielverlauf unterschrieben? Wohl eher nicht... Das Match ging sehr gut für uns los. An den ersten 4 Brettern konnten wir die nominelle Übermacht der starken Oberhausener erstaunlich gut neutralisieren. Jasper konnte wie so oft seinen Gegner in der Eröffnung überraschen, schätzte dann leider einige Taktiken falsch ein und entkam letztendlich doch mit einem souveränen Remis im ungleichfarbigen Läuferendspiel. Auch Jörg teilte früh die Punkte. In einer geschlossenen Stellung geriet er etwas unter Druck, mehr als ein kleiner Vorteil war für seinen Gegner aber nie drin. Ganz nah dran an der Riesenüberraschung war Boris, der sich in einer Nimzoindisch-Theorievariante mit Schwarz besser auskannte als sein hochkarätiger Gegner IM Marcel Becker und mit einer klaren Mehrqualität aus der Eröffnung kam. Im Verlauf der Partie erreichte er eine Gewinnstellung, zog aber dann in Zeitnot die Sicherheitsoption mit dem Remis. Dennoch ein beachtliches Ergebnis zum 1.5-1.5! Martin, der zunächst zum falschen Spiellokal (am Barborassaplatz) gereist ist, war sicherlich erstaunt, als er 10 Minuten zu spät zur Partie eintrudelte und als Gegner Vlastimil Hort begrüßen durfte. Es ergab sich ein offener Kampf mit guter Initiative für Martin. Auch an den hinteren Brettern gestaltete sich das Match kämpferisch und offen. Luca dürstete es nach einem Sieg. Er erreichte Vorteil in einem Gligoric-Königsinder und lehnte ein Remisangebot seines Gegners ab. Christoph stand mit Schwarz etwas gedrückt, aber noch keinesfalls schlecht. Gute Chancen rechneten wir uns auch an den letzten beiden Brettern aus. Topscorer Joachim bekam auch heute eine vielversprechende Stellung, Peter gewann früh das Läuferpaar in einer dynamischen Mittelspielstellung. Plötzlich ging alles ganz schnell: Joachim konnte seine Topform bestätigen. Seine Initiative am Königsflügel war überwältigend, der Mattangriff nicht zu verhindern. 2.5-1.5! Christophs Gegner baute seine Druckstellung aber immer weiter aus und konnte schnell zu unseren Ungunsten zum 2,5:2,5 ausgleichen. Martin brachte uns dann erneut in Führung. Wenn er erstmal gefährliche Initiative bekommt, kann ihn selbst eine Schachlegende wie Hort nicht stoppen. Sicherlich auch ein Befreiungsschlag für ihn ganz persönlich und ein unvergesslicher GM-Skalp für unsere Nummer 2. Mit dem 3.5-2.5 hatten wir hervorragende Aussichten auf den Mannschaftssieg. Es spielten noch Peter und Luca. Peter bekam zwischenzeitlich großen Vorteil im Turmendspiel, konnte dann aber den Sack nicht zumachen. Zumindest war mit dem 4-3 schon einmal mindestens ein Zähler eingetütet. Bei Luca gab es eine wilde Zeitnotschlacht: [fen] r5k1/3R3p/6p1/1NB1b3/2n1P3/8/P5PP/6K1 w - - 1 35 [/fen] Weiß hat 2 Mehrbauern, aber muss aufpassen, dass der schwarze Turm nicht aktiv wird. Am einfachsten ist 35.La7! und der Turm kommt nicht nach a2. Weiß spielte stattdessen mit der selben Idee 35.Sa7? und wurde von 35...Tb8! kalt erwischt. 4 Züge stellte er dann leider auch noch den Läufer ein und musste ein trostloses Endspiel T+3 Bauern gegen T+S+Bauer halten, was ihm letztendlich nicht gelang. Somit konnten unsere Gäste noch mit einem durchaus schmeichelhaften 4:4 zurück an den Niederrhein fahren. Auch wenn wir mit dem Punkt gegen den starken Gegner leben können, wäre letztlich mehr drin gewesen. Um die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren, müssen im nächsten Spiel in Holsterhausen definitiv Punkte her!      

Share your content.

Trio dominiert Blitzturnier – Deutscher Meister zu Besuch

April 21, 2022

Die im Vereinsheim versammelten Schachfreunde staunten nicht schlecht, als ein junger Spieler die Räume betrat… und er entpuppte sich schnell als starker Schachspieler: FM Oliver Stork, vor ca. 1,5 Jahren Deutscher Meister U18 geworden, wollte sich das Spektakel „Vereinsabend“ nicht entgehen lassen. Schnell organisierte TL Jasper Langner ein Blitzturnier, das natürlich gut besucht war: Wer […]

Trio dominiert Blitzturnier – Deutscher Meister zu Besuch

April 21, 2022 . By Luca Klemenz . Leave Comment

Die im Vereinsheim versammelten Schachfreunde staunten nicht schlecht, als ein junger Spieler die Räume betrat... und er entpuppte sich schnell als starker Schachspieler: FM Oliver Stork, vor ca. 1,5 Jahren Deutscher Meister U18 geworden, wollte sich das Spektakel "Vereinsabend" nicht entgehen lassen. Schnell organisierte TL Jasper Langner ein Blitzturnier, das natürlich gut besucht war: Wer lässt sich auch die Chance entgehen, am Brett gegen einen Deutschen Meister zu spielen? Das Blitzturnier war hinten sehr ausgeglichen. Die inzwischen routinierten Blitzspieler Philipp Ye und Max Ufer erzielten ansprechende Ergebnisse. Altmeister Reinhard Bonnmann spielte wie üblich hervorragendes Schach, vergaß aber leider öfters den Blick auf die Uhr bzw. auf eigene hängende Figuren. Vorne setzten sich schnell drei starke Spieler ab: Der Bonner "Remiskönig" Florian Meinecke zeigte heute eine andere Seite und gewann 11 von 13 Partien. Luca Klemenz zeigte sich nach seinem katastrophalen Turnier in Krefeld bestens aufgelegt und auch er gewann Partie für Partie. Das wichtige direkte Duell gegen "Angstgegner" Meinecke konnte er für sich entscheiden. Auch Turnierfavorit Oliver Stork spielte erwartungsgemäß vorne mit. Das Duell mit Klemenz beendete er nach kämpferischem Spielverlauf mit einem überraschenden Mattangriff und insgesamt gab er nur einen halben Punkt ab.

Share your content.

SJM-Einzelmeisterschaften

April 13, 2022

Vom 9. bis zum 13. April fanden in Windeck die Einzelmeisterschaften statt. Der KKS war mit einer relativ großen Delegation angereist und stellte insgesamt 9 Teilnehmer. Es hätten sogar noch mehr sein können, doch leider mussten Anton und Friedrich passen. Dennoch war man guter Dinge, den ein oder anderen Erfolg bzw. NRW-Qualifikationen zu schaffen. Damian […]

SJM-Einzelmeisterschaften

April 13, 2022 . By Luca Klemenz . Leave Comment

Vom 9. bis zum 13. April fanden in Windeck die Einzelmeisterschaften statt. Der KKS war mit einer relativ großen Delegation angereist und stellte insgesamt 9 Teilnehmer. Es hätten sogar noch mehr sein können, doch leider mussten Anton und Friedrich passen. Dennoch war man guter Dinge, den ein oder anderen Erfolg bzw. NRW-Qualifikationen zu schaffen. Damian und Nicolas, unsere beiden jüngsten Teilnehmer, schwammen im "Haifischbecken" U12 mit, erzielten aber unterm Strich ordentliche Ergebnisse. Nicolas konnte immerhin eine Partie gewinnen und spielte ansonsten gegen deutlich bessere Gegner; Damian sorgte bereits in Runde 1 für eine Überraschung (mit einem Schwarzsieg über einen favorisierten Porzer Jugendspieler) und punktete im Laufe des Turniers noch 2 mal, sodass für ihn ein solider Mittelfeldplatz heraussprang. In der U14 hatte Jona ziemliches Auslosungspech. In den ersten 3 Runden wurden ihm zwei 1600er und ein 1400er zugelost, somit startete Jona mit 0/3 ins Turnier. Ein kampfloser Sieg am Tag darauf leitete dann die Wende ein, Jona bekam Gegner auf seinem Niveau, spielte gut mit und blieb in den restlichen Partien ungeschlagen, am Ende standen 3 aus 7. Auch Marc spielte in der U14 mit. Das auf den letzten Drücker nachnominierte Talent zeigte gutes Schach. Auch er verlor gegen die starken Spieler, konnte aber alle Partien gegen seine restlichen Konkurrenten durch sein aggressives Schach schlagen und wurde am Ende Sechster! Lars und Adrian spielten in der dieses Jahr sehr ausgeglichenen U18 mit. Vorne setzten sich drei starke, erfahrene Spieler ab, aber dahinter konnte wirklich jeder jeden schlagen. So gewann Adrian gleich 2 mal überraschend gegen die starken Voß und Neu. Auch wenn er gegen die "vorderen Drei" glücklos blieb, erreichte er 3,5 Punkte (wie 5! andere Spieler) und sicherte sich dank Buchholz bzw. direktem Vergleich einen hervorragenden und überraschenden 4. Platz! Mittelrhein-Neuling Lars spielte ein solides Turnier (4 Remis) und erreichte einen Platz im hinteren Mittelfeld. Nun zur U16, wo der KKS sich schon im Vorfeld die größten Chancen auf einen Sieg ausgerechnet hat, spielten hier doch die vielversprechensten KKS-Talente mit. Etwas überraschend, aber ziemlich überzeugend, setzte sich Johannes mit 3/3 ab, verlor dann jedoch das vereinsinterne Duell mit Zeno und remisierte sich schließlich ins Ziel. Mark drehte nach schwachem Start zum Ende auf (3,5 Punkte aus den letzten 4 Partien) und nahm Zenos Konkurrenten um den Turniersieg Punkt für Punkt ab, womit er nicht nur den Weg zu einem KKS-Triumph ebnete, sondern sich selber noch auf einen geteilten 2. Platz katapultierte. Zeno, schon vor dem Turnier als Favorit gehandelt, konnte also von den Patzern seiner direkten Konkurrenz profitieren, stand aber nach 2 schwächeren Partien selbst unter Druck. Allerdings ließ er seine Kritiker einmal mehr verstummen und gewann seine letzten beiden Partien recht souverän. Damit ist er U16-Mittelrheinmeister 2022!   https://www.schachjugend-mittelrhein.de/index.php/sjm-em/em-2022/ergebnisse/u12-em-2024 (Link zur U18, rechts im Ergebnisdienst finden sich auch die anderen Klassen)

Share your content.

Offene KKS-Blitzmeisterschaft 2022

April 13, 2022

Stand 03.05.2022       OffeneBlitzmeisterschaft_Ausschreibung

Morawietz gewinnt Osterblitz vor Langner und Klemenz

April 9, 2022

Am heutigen Freitag vor den Osterferien sind 19 Schachbegeisterte in den KKS getrudelt und haben fleißig die Klötzchen geschoben. Mit Paul Uedingslohmann, Christoph Schröder, Max Brüning und Philipp Frögel haben gleich vier Neulinge die KKS-Turnierbühne betreten. Für Max B. stellte sich das Turnier noch als etwas zu stark heraus. Immerhin ging er nicht mit leeren […]

Morawietz gewinnt Osterblitz vor Langner und Klemenz

April 9, 2022 . By Jasper Langner . Leave Comment

Am heutigen Freitag vor den Osterferien sind 19 Schachbegeisterte in den KKS getrudelt und haben fleißig die Klötzchen geschoben. Mit Paul Uedingslohmann, Christoph Schröder, Max Brüning und Philipp Frögel haben gleich vier Neulinge die KKS-Turnierbühne betreten. Für Max B. stellte sich das Turnier noch als etwas zu stark heraus. Immerhin ging er nicht mit leeren Händen nach Hause, 1.5 Punkte konnte er noch verbuchen, bevor er die Heimfahrt vorzeit antrat. Besser lief es für die anderen drei. Paul U. holte 4 Punkte und sicherte sich damit den 14.Platz, während Christoph S. zwischenzeitlich an den Spitzenbrettern spielte und mit beachtlichen 5.5/9 abschloss. Die Turnierüberraschung aber wurde der spät eingestiegene Philipp F., der als einziger Dieter bezwang und mit beachtlichen 6/8 auf sich aufmerksam machte. Die U20-Ikone David L. kam nach der Uni mal wieder zu Besuch und konnte immerhin Gudrun einen Punkt abknöpfen. Besagte Gudrun war mit 3/12 Punkten und dem 16.Platz vollends zufrieden. Philipp Ye fands sich in dem starken Teilnehmerfeld zurecht und zeigte mit 4/12 Punkten eine solide Performance. Favoritenschreck Adrian L. konnte seinem Mythos nicht gerecht werden. Zumindest hinten gewann er fast alles, am Ende standen 5/12 Punkte. Dominik schaffte die Sensation mit einem Sieg über mich (Jasper). Auch er konnte mit 5/12 Punkten sehr zufrieden sein. Die erste Top-10 Platzierung schaffte der immergefährliche Yannick mit 5.5 Punkten. Auch Neumitglied und U18-Spieler Lars schaffte mit einem Sieg über Luca eine Sensation und schloss das Turnier mit beachtlichen 50% (6/12) ab. Der Kampf um die Spitze war heute schnell entschieden. Dieter rannte mal wieder schnell davon und zeigte sich unbeeindruckt vom Ausrutscher gegen Philipp F. , 11/12 Punkte, 2.5 Punkte Vorsprung auf den Zweiten, Turniersieg. Vereinslegende Moritz zeigte sich wie gewohnt gnadenlos gegen austrebende Gegner, vorne konnte er nicht ganz anknüpfen und erreichte mit 7/12 Punkten einen souveränen 7.Platz. Spannender wurde es im Kampf um die Plätze 2 bis 6. Goldi gewann zwar gegen mich aber konnte sonst nicht gegen die oberen Gegner punkten. Am Ende standen 7.5 Punkte und der 6.Platz. Bonni verlor gegen Jonas, Luca und mich und damit die direkte Konkurrenz und konnte sich trotz sonstigen überzeugenden Siegen nur mit dem 5.Platz aufgrund schlechterer Buchholz zufriedengeben. Jonas steuerte gegen mich in ein unglückliches Remis und musste auch gegen Luca die Segel streichen. Mit 8/12 Punkten blieb ihm dann der vierte Platz. Luca, lange auf Platz 2, mit Siegen über Bonni und Jonas musste gegen mich das Handtuch werfen, was den dritten Platz mit starken 8.5/12 Punkten bedeutete. Ich konnte mich trotz Ausrutschern gegen Dominik und Goldi fangen und mit 8.5/12 Punkten und besserer Buchholz den zweiten Platz beanspruchen. Damit sind die Ostertage feierlich eingeleitet worden...  

Share your content.

1.U16 des KKS ist Mittelrheinmeister – Ein Saisonrückblick

April 6, 2022

In einer sehr kleinen Mittelrhein-Jugendliga ist die 1.U16-Mannschaft des KKS diese Saison Mittelrheinmeister geworden. In der Liga, die in den Jahren vor Corona immer aus 6-8 Teams bestand, waren in diesem Jahr nur 4 Mannschaften angemeldet: Porz mit zwei Mannschaften, der Godesberger SK und wir. Deshalb wurden 6 Spieltage angesetzt, an denen jede Mannschaft zweimal […]

1.U16 des KKS ist Mittelrheinmeister – Ein Saisonrückblick

April 6, 2022 . By Luca Klemenz . Leave Comment

In einer sehr kleinen Mittelrhein-Jugendliga ist die 1.U16-Mannschaft des KKS diese Saison Mittelrheinmeister geworden. In der Liga, die in den Jahren vor Corona immer aus 6-8 Teams bestand, waren in diesem Jahr nur 4 Mannschaften angemeldet: Porz mit zwei Mannschaften, der Godesberger SK und wir. Deshalb wurden 6 Spieltage angesetzt, an denen jede Mannschaft zweimal gegen jede spielte. Während man sich vor Corona durch die Mittelrheinliga außerdem für eine NRW-weite U16-Jugendliga qualifizieren konnte, ging es in dieser Saison um keinerlei Qualifikation. Die U16-NRW-Liga wird dieses Jahr durch eine mehrtägige U16-Mannschaftsmeisterschaft ersetzt, für die wir uns am 7.Mai in einem, wahrscheinlich wieder schrecklich dramatischen und nervenaufreibenden, Schnellschachturnier qualifizieren müssen. Somit ging es in der Liga eigentlich um nichts außer dem Titel „Mittelrheinmeister“, doch diesen wollten wir gerne gewinnen. Für sehr viele von uns war es zudem die letzte U16-Saison: 5 der 6 Stamm-Mitglieder der Mannschaft können nächste Saison nicht mehr mitspielen. So ging es am 13. November mit unserem ersten Saisonspiel los. Und gleich zu Beginn erwischten wir das wohl schwerste Los: Wir spielten auswärts in Godesberg, die mit 1604 den besten DWZ-Schnitt der Liga haben. Zeno und ich (Johannes) konnten nicht mitspielen, doch wir traten trotzdem in guter Besetzung an (1-Nelson, 2-Mark, 3-Anton, 4-David) und benötigten keinen Ersatz. Bei Godesberg spielten aber nahezu die ersten vier: 1-Michelle Trunz (1812), 2-Moritz Blomer (1656), 3-Tamila Trunz (1497), 4- Anwar Tibi (1197). Die beiden Schwestern Trunz standen schon mehrmals bei den Deutschen Einzelmeisterschaften auf dem Podium. Und in genau dieser Aufstellung erreichten sie als Mannschaft den 3.Platz bei den Deutschen Vereinsmeisterschaften 2021, allerdings noch in der Altersklasse U12! Trotzdem waren wir nominell nicht chancenlos, doch wir erwischten einen schlechten Tag und verloren, Bonni zufolge auch in der Höhe verdient, mit 0:4. Zwei Wochen später hatten wir schon unser nächstes Match. Wieder spielten wir auswärts, diesmal in Porz gegen deren 2.Mannschaft. Die beiden Porzer Mannschaften waren diese Saison so besetzt, dass beide Mannschaften ungefähr gleich stark waren, sodass auch Porz 2 ein guter Gegner war. Doch wieder kamen wir ohne Ersatz aus und waren somit gut aufgestellt. Weil Porz kurzfristig Aufstellungsprobleme hatte und 3 ihrer Jugendmannschaften gleichzeitig spielten, gewann ich an Brett 2 kampflos. Als David nach kurzer Zeit an Brett 4 gegen den Ersatzspieler Fabian Harke (988) gewann, war der Mannschaftskampf aufgrund der 3:0-Wertung einer kampflosen Partie (verlorene Partien werden mit 1:3, kampflose Partien mit 0:3 gewertet) bereits zu unseren Gunsten entschieden. An Brett 3 verlor Mark mit Schwarz nach zwischenzeitlich guter Stellung gegen Irene Siegel (1374), Zeno spielte in einer langen Partie gegen Joselyne Sinner (1563) am Ende remis. So gewannen wir den Mannschaftskampf mit 2,5:1,5 bzw. mit 9:6, je nach Punktezählung. Die Hinrunde wurde am 3.Spieltag mit einem Heimspiel gegen Porz 1 beendet. Eigentlich hatte Zeno an Brett 1 spielen wollen, doch er musste gar nicht kommen. Das 1.Brett der Porzer bleib frei. Die drei ersten Bretter der Porzer (Jannis Bolz, Midhulan Aravindan und Alex Marcziter) spielten alle drei nicht mit. So waren Nelson und ich gegen Greta (1259) und Clara Brandt (977) nach DWZ klar favorisiert und konnten unsere Partien auch gewinnen, auch wenn ich in meiner Partie zwischenzeitlich sogar deutlich schlechter stand und meine Gegnerin (zum Glück) einen Bauerngewinn übersehen hat, nach dem sie auf Gewinn gestanden hätte. An Brett 4 spielte Mia, als Ersatz aus der 2.U16-Mannschaft, gegen den guten Porzer Ersatzspieler Philipp Blankenburg (1055). Auch sie konnte gewinnen, sodass das 4:0 für uns feststand. Auch Mias Sieg war sehr wichtig, weil er uns einen später noch wichtigen Brettpunkt bescherte. Somit war der zweite Platz nach der Hinrunde sicher, doch zum Erreichen von Platz 1 mussten wir zwingend das Rückspiel gegen Godesberg gewinnen, denn diese hatten ihre beiden weiteren Spiele mit einem kamplosen 4:0 gegen Porz 1 und einem 3:1 gegen Porz 2 gewonnen. So kam es am 4.Spieltag zu einem spannenden Aufeinandertreffen: Das Rückspiel gegen Godesberg stand an und wir wollten uns neben den tabellarischen Gründen natürlich auch sehr gerne für die 0:4-Pleite im Hinspiel revanchieren. Bei uns spielten Zeno und ich dieses Mal mit, auch Mark war dabei, dafür fielen Nelson, David und Anton aber aus. So bekamen wir aus der 2.U16-Mannschaft Ersatz durch Friedrich. Godesberg spielte erneut fast in Bestbesetzung, genau wie im Hinspiel, mit Ausnahme des 4.Brettes, wo Clemens Moritz (1106) Anwar Tibi ersetzte. Nach DWZ waren wir somit an allen Brettern Außenseiter. Doch Mark erreichte in der Eröffnung an Brett 3 früh eine angenehme und aktive Stellung, die er in einen gefährlichen und letztlich vernichtenden Königsangriff umwandelte. Nach 23 Zügen setzte er Matt! In meiner Partie ließ mein Gegner einen für ihn ungünstigen Damentausch zu, nach dem er einen sehr inaktiven Springer und einen Doppelbauern besaß. Schließlich konnte ich einen Freibauern bilden, der zum Partiegewinn führte. 2:0 für uns! Und auch an den beiden anderen Brettern sah es gut für uns aus: Friedrich spielte an Brett 4 eine gute und lange Partie, die er schließlich gewinnen konnte. Der Mannschaftskampf war entschieden! Zeno fand sich nach einem etwas fragwürdigen Figurenopfer von Michelle Trunz in einem Endspiel wieder, in dem er eine Figur mehr, aber dafür zwei Bauern weniger hatte und das somit nicht leicht zu gewinnen war. Doch er spielte es sehr souverän und machte unseren 4:0-Sieg perfekt. Das war bei Weitem mehr, als wir erhofft hatten! Wir hatten uns für die 0:4-Niederlage mit einem genauso hohen 4:0 gegen die nahezu gleiche Mannschaft revanchiert und somit die Tabelle wieder spannend gemacht. Nach dem 4.Spieltag trennte Godesberg und uns nur noch ein halber Brettpunkt. Und diesen holten wir am nächsten Spieltag ebenfalls auf. Im Heimspiel gegen Porz 2 spielten Zeno, ich, Philipp und Mia gegen Joselyne Sinner (1563), Irene Siegel (1374), Sahin Kazimzada (1087) und Zaim Rana (995). Meine Gegnerin wurde in der Eröffnung überrascht, wodurch ich nach 14 Zügen eine Qualität und einen Bauern mehr hatte. Bei Zeno entwickelte sich ein spannender Kampf. Zunächst sah er sich in einer Stellung mit entgegengesetzten Rochaden einem potenziell gefährlichen Königsangriff ausgesetzt. Doch er kreierte Gegenspiel am Damenflügel und hatte nach Schließung des Zentrums schließlich selbst einen Angriff auf den gegnerischen König, durch den er letztendlich eine Figur gewann. In der Zwischenzeit einigten sich Mia und ihr Gegner in einer ausgeglichenen Stellung auf Remis. Meine Gegnerin spielte noch lange weiter, ich kam aber nicht mehr in Gefahr. Nach Materialtausch gab sie schließlich auf. Auch Zeno ließ kein Gegenspiel mehr zu und gewann durch Aufgabe zum 2,5:0,5 für uns und zum 1,5:0,5 für ihn im persönlichen Duell mit Joselyne Sinner. Doch durch die extrem knappe Tabellensituation kam es auf jeden Brettpunkt an. Einen weiteren lieferte Philipp, der die längste Partie spielte und am Ende ebenfalls gewinnen konnte. Weil Godesberg gegen Porz 2 nur mit 2,5:1,5 gewann, zogen wir in der Tabelle an ihnen vorbei und führten vor dem entscheidenden letzten Spieltag mit einem halben Brettpunkt. Es hätte am letzten Spieltag also richtig spannend werden können im Fernduell um die Meisterschaft. Sowohl Godesberg als auch wir hatten ein Auswärtsspiel in Porz, wodurch wir den Mannschaftskampf von Godesberg sogar parallel zu unserem hätten beobachten können. Aber Godesberg trat nicht an, sondern bat um Verlegung des Mannschaftskampfes, die letztendlich aber nicht zustande kam. Somit verloren sie kampflos mit 0:4. Doch während wir spielten, war dies noch nicht entschieden. Aus der 1.Mannschaft spielten nur Mark und ich mit. Jona und Marc unterstützten uns als Ersatz. Und Marc, der zuvor nur sehr wenige Langschach-Partien gespielt hatte, stand an Brett 4 gegen den recht DWZ-starken Moritz Wegener (1142) schnell gut und trug den ersten Punkt für uns bei. Jona spielte gegen Clara Brandt (977), die im Hinspiel wie oben erwähnt gegen mich bereits gut gespielt und Siegchancen gehabt hatte, voll auf Angriff, verlor dabei aber zu viel Material und musste schließlich die Waffen strecken. In meiner Partie gegen Alex Marcziter (1582) stand er nach 18 Zügen vor der Wahl, ob er mir sehr aktives Spiel erlauben oder einen Bauern opfern wollte. Er entschied sich für das Bauernopfer, doch ich hatte zwei verschiedene Bauerngewinne zur Auswahl und entschied mich schließlich leider für den deutlich schlechteren, wonach der Bauer schnell zurückgewonnen werden konnte. Doch ich hatte Glück: Nach einer Abwicklung in ein Endspiel mit Turm und Läufer auf beiden Seiten spielte mein Gegner zwei ungenaue Züge, wodurch ich schließlich ein gewonnenes Bauernendspiel erreichte und mein Gegner aufgab. Doch zum Sieg fehlte uns noch ein halber Punkt und ob Mark diesen gegen Greta Brandt (1258) holen konnte, war noch nicht sicher. Denn er hatte einen Bauern weniger und stand etwas inaktiv, doch schließlich konnte er die Stellung halten und nahm ein Remisangebot seiner Gegnerin an. So konnten wir auch unser letztes Saisonspiel gewinnen und können uns nun „Mittelrheinmeister“ nennen. Zum Schluss vielen Dank an alle, die in unserer Mannschaft mitgespielt haben, besonders auch an die Ersatzspieler aus der 2.Mannschaft, die starke 4,5 von 6 Punkten geholt haben! Und natürlich vielen Dank an unsere Trainer und besonders an Bonni, der wie immer alle Mannschaftskämpfe (Aufstellung, Anfahrt usw.) organisiert hat und jedes Mal dabei war! Von Johannes Theisen

Share your content.

ein 1600er in der NRW-Oberliga…

April 3, 2022

Vor dem heutigen Mannschaftskampf der ersten Mannschaft gegen Brackel war der KKS von Aufstellungsproblemen geplagt, und Not macht bekanntlich erfinderisch… und so kam es, dass Zeno Pfaar (DWZ 1628) zu seinem allerersten Einsatz in der Oberliga kam. Der talentierte Jugendliche hat in den letzten Monaten aufhorchen lassen, etwa durch Siege gegen Tom Dordevic, Michelle Trunz […]

ein 1600er in der NRW-Oberliga…

April 3, 2022 . By Luca Klemenz . Leave Comment

Vor dem heutigen Mannschaftskampf der ersten Mannschaft gegen Brackel war der KKS von Aufstellungsproblemen geplagt, und Not macht bekanntlich erfinderisch... und so kam es, dass Zeno Pfaar (DWZ 1628) zu seinem allerersten Einsatz in der Oberliga kam. Der talentierte Jugendliche hat in den letzten Monaten aufhorchen lassen, etwa durch Siege gegen Tom Dordevic, Michelle Trunz oder Melanie Müdder, die jeweils zu den besten ihrer Altersklasse in Deutschland gehören, zudem spielte er auch gegen KKSler wie Reinhard Bonnmann oder Luca Klemenz gut mit. Dennoch war er in der heutigen Partie gegen einen nominell 370 Punkte stärkeren Jugendlichen krasser Außenseiter... [pgn] [Event "Oberliga NRW KKS-Brackel Partie des Tages"] [Site "Köln"] [Date "2022.04.03"] [Round "5"] [White "Pfaar, Zeno"] [Black "Bungarten, Jona"] [Result "1-0"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bc4 Nf6 4.Ng5 Bc5? {Keine Überraschung, denn der altehrwürdige Traxler-Gegenangriff ist eine Hauptwaffe des Schwarzspielers (wie auch schon so mancher KKS-Jugendspieler leidvoll erfahren musste). Natürlich war der Weiße hierauf vorbereitet.} 5.Bxf7+ Ke7 6.Bb3 Rf8 7.Nf3 d6 8.d3 Qe8 9.c3 Bg4?! 10.Be3 Bxe3 11.fxe3 Qh5 12.Nbd2 Bxf3 13.Nxf3 Ng4 14.Qe2 Qh6 15.Kd2 {Weiß steht einfach besser, auch wenn es bis zum Sieg noch weit ist.} Na5 16.Ba4 b5 17.Bb3 Rac8 18.h3 Nf6 19.g4 Nd7 20.Bc2 c5 21.a3 {Strebt die Öffnung des Damenflügels an, der ganze Plan ist aber nicht besonders gut.} Nb6 22.b4 Nc6 23.a4 23...cxb4 24.axb5 bxc3+ 25.Ke1 Nb4 26.Rxa7+ Ke8? {Nach diesem Zug erhält Weiß bald starken Königsangriff.} 27.Kf2 Qf6 28.Rc1! d5 29.Kg2 dxe4 30.dxe4 Nc4? {Erlaubt folgendes interessantes Manöver.} 31.Ba4!? Qb6 32.Rxg7 Nxe3+ 33.Kh1 c2 34.Qd2 Nbd5 35.Qf2 Nc3?? { Der entscheidende Fehler. } 36.Rxc2! {Der Se3 ist gefesselt und kann den Turm nicht schlagen! Vermutlich hat Schwarz dies übersehen.} Rc4 37.Qh4 Qd6 38.Rxc3 Rxf3 39.Rg8+ Rf8 40.b6+ Rxa4 41.Rxf8+ {41.Tc8+ Kd7 42.Dxh7+ setzt noch schneller Matt.} 41...Kxf8 42.Rc8+ Kg7 43.Qg5+ Qg6 44.Rc7+ Kf8 45.Qd8+ Qe8 46.Qf6+ Kg8 47.Qg7# 1-0 [/pgn]   Mit dieser verrückten und durch taktischen Witz, Kampfgeist und Risikobereitschaft geprägten Partie sicherte Zeno seiner Mannschaft auch einen wichtigen Mannschaftspunkt, der Wettkampf gegen Brackel endete 4:4. Auf die Jugend zu setzen, hat sich voll ausgezahlt! Im Anschluss gab es noch hitzige Analysen dieser Partie mit Beteiligung der KKS-Spitzenspieler.  

Share your content.

Nachbericht Vereinsmeisterschaft

März 28, 2022

Als Jürgen Koch kurz vor Jahresende ein neues Format der Vereinsmeisterschaft zum Leben erweckte, war die Aufregung zunächst groß. Kann ein Format mit freier Terminvereinbarung innerhalb eines bestimmten Zeitraums wirklich funktionieren? Können sich die Teilnehmer untereinander auf einen Termin einigen? Die Antwort ist einfach und erfreulich. Auch unter den widrigen Umständen der Pandemie wurde ein […]

Nachbericht Vereinsmeisterschaft

März 28, 2022 . By Jasper Langner . Leave Comment

Als Jürgen Koch kurz vor Jahresende ein neues Format der Vereinsmeisterschaft zum Leben erweckte, war die Aufregung zunächst groß. Kann ein Format mit freier Terminvereinbarung innerhalb eines bestimmten Zeitraums wirklich funktionieren? Können sich die Teilnehmer untereinander auf einen Termin einigen? Die Antwort ist einfach und erfreulich. Auch unter den widrigen Umständen der Pandemie wurde ein Turnier über 7 Runden von November bis Ende März organisiert, das 26 KKSler anlockte. Es stand nicht weniger und nicht mehr als die eigene DWZ-Performance und ein durchaus beachtliches Preisgeld auf dem Spiel. Insbesondere der Anteil der Jugendlichen war mit genau 50% wieder relativ hoch. Die Neumitglieder Jürgen und Ole Nielsen sowie Marco Schumacher spielten ihr erstes Turnier und gingen keinesfalls unter. Für Ole, der sich vor dem Turnier etwas mehr ausgemalt hatte, stellte sich das Teilnehmerfeld dann doch als etwas stark heraus. Zumindest gegen Routinier Thomas Prenzel fuhr er den vollen Punkt ein. Mit 2/6 Punkten wurde er letztendlich 23.. Einen Rang vor ihm landete Marco mit ebenfalls 2 Punkten. Jürgen N. konnte mit 2.5/6 Punkten mehr als zufrieden sein. Spätestens als er in der 4.Runde dem 2.Mannschaftsspieler Joachim Hendrix um den halben Punkt brachte, hatte er sich auf sich aufmerksam gemacht. Nun von Anfang an… Als Favoriten in das Turnier gingen … alle Spieler aus der 2.Mannschaft. Dazu gehörten Ratingfavorit Boris Maric, Jugendtalent Luca Klemenz, Mannschaftskapitän Peter Graf und Bullet- und Blitzschreck Joachim Hendrix. In Runde 1 konnten die Favoriten ihrer Rolle weitgehend gerecht werden. Auf lichess hat sich Zeno Pfaar mit Luca schon so manchen Schlagabtausch geliefert und das verleiht ihren Partien einen besonderen Reiz. Doch in Runde 1 der KKS-Vereinsmeisterschaft hatte Zeno nur wenig zu melden: er verlor mit Weiß nach einem zu spekulativen Angriff. Die erste Überraschung landete unser anderer U16-Jugendspieler Mark Krenzel, der sich über das gesamte Turnier als gefährlicher Initiativspieler entpuppte. So biss sich Boris Pericic mehr als nur die Zähne aus, stand er gar zwischenzeitlich auf Verlust und konnte sich mit dem Remis noch glücklich schätzen. Kurz danach musste er (Boris P.) leider wegen der pandemischen Situation aus dem Turnier treten. Ein nächstes Ausrufezeichen setzte Friedrich Maric, der gegen Vereins- und Vorstandsikone Edgar Gail zwischenzeitlich auf Gewinn stand. Mit dem Remis gelang ihm ein Erfolgserlebnis gegen einen nominell stärkeren Gegner, es sollte nicht sein letztes im Turnier bleiben… Ab Runde 2 stießen Ralf Kühlwein, Gudrun Jakob, Marco Schumacher, Jürgen Nielsen und Nelson Strehse dazu. Oben ließen die ersten Favoriten federn. Sowohl Boris M. als auch Peter G. mussten sich mit der Punkteteilung gegen ihre Kontrahenten Thomas Georgi und Uwe Externbrink begnügen. Sie fanden kein wirkliches Rezept gegen die Spezialsysteme : c3-Sizilianer (Thomas) und Londoner System (Uwe). Luca beglich mit einem souveränen Sieg gegen seinen vermeintlichen Angstgegner Peter Thürbach (bisher 2 Remis in Verluststellung) eine offene Rechnung. Auch Joachim setzte sich zunächst an die Spitze mit einem mühelosen Sieg gegen Anton Maric. Dessen Bruder Friedrich machte es besser und setzte an Brett 6 ein dickes Ausrufezeichen mit einem Schwarzsieg gegen Mark Krenzel. Besser konnte sein Start nicht verlaufen. An den übrigen Brettern setzten sich die Favoriten durch. U14-Talent Jona Kaets verbuchte einen bemerkenswerten Kurzsieg gegen Marco und bewies taktische Fähigkeiten. In Runde 3 kam es zum ersten Aufeinandertreffen der zweiten Mannschaft zwischen Joachim und Luca. In einem komplexen Mittelspiel knallte Joachim auf e6 rein und erhielt starken Angriff, verlor in Zeitnot allerdings die Nerven mit einem inkorrekten Qualitätsopfer. Luca ließ sich nicht beeindrucken, holte den dritten Punkt im dritten Spiel und behielt damit die weiße Weste. Auch Boris und Peter G. schlossen auf einen halben Punkt auf. Es begann die entscheidende Phase des Turniers, die 4.Runde war geprägt von spannenden und umkämpften Paarungen. An Brett 1 ging es um die Führung der Vereinsmeisterschaft zwischen Luca und Boris, Nummer 2 bzw. 1 der Setzliste. Luca mit Weiß zeigte sich wieder bestens vorbereitet in der Eröffnung, doch Boris versuchte das Ruder an sich zu reißen. Er lehnte das Remisangebot seines Gegners ab und navigierte in ein komplexes strategisches Endspiel mit beidseitigen Trümpfen. Luca, wie gewohnt mit mehr Zeit auf der Uhr, aber auf dem Brett mit dem Rücken zur Wand, versuchte sich in einem gefährlichen, aber nicht ganz korrekten Angriff. Mittlerweile in Zeitnot geraten, fand Boris nicht die optimale Verteidigung. Luca zeigte sich hellwach und vollendete mit einem sehenswerten Schlussakkord: [fen] 1r2r3/5p2/2p2k1B/p4B2/n3PP1R/1pb5/4K1PP/7R w - - 0 37 [/fen] { In dieser scharfen Stellung hat Weiß gefährliches Spiel gegen den gegnerischen König, aber die schwarzen Freibauern sind auch nicht zu unterschätzen. Die Engine spuckt verrückte Varianten aus, die letztendlich zu Ausgleich führen. Weiß hielt jedoch die Spannung aufrecht mit 37.Th1-d1(?), und Schwarz, in horrender Zeitnot befindend (keine 40 Sekunden übrig), spielte hier den Verlustzug: 37...Lc3-b4(??). Wie gewinnt Weiß nun am schnellsten? Auflösung am Ende des Artikels } Boris ließ die Segel streichen, sein König entkam dem Mattnetz nicht mehr. An Brett 2 wurde Peter G. zum engsten Verfolger. Er gewann mit eleganter Technik ein Turmendspiel mit Mehrbauern. An Brett 7 kam es zum Duell der Rivalen. Zeno traf auf Nelson. Die Wachablösung des ehemaligen U12-WM Spielers? Zwar konnte Zeno Vorteil generieren. Im Endspiel jedoch verlor er kurz völlig den Faden. Nelson war wie in seinen aktivsten Zeiten wieder ganz der Alte. Eine Taktik übersieht er nicht, besonders keine, die zum Turmgewinn führt. 0-1. Marco konnte am letzten Brett seine erste klassische Turnierpartie überhaupt mit einem fulminanten Angriffssieg über Pavao Kumir gewinnen. In der fünften Runde stach Luca seinen nächsten großen Konkurrenten Peter G. aus, indem er sich unbeeindruckt von dessen Grand-Prix Angriff zeigte und nach 20 Zügen eine Fesselung zum Figuren- und Partiegewinn ausnutzte. Hat Luca die Sportart gewechselt? Jedenfalls rannte er so schnell davon wie Usain Bolt und machte mit 5 aus 5 die vermeintliche Vorentscheidung klar. Auch Boris, Joachim und Thomas G. holten jeweils den vollen Punkt zum 3.5/5. Im Duell der Generationen zwischen Jona und Gudrun konnte Jona zeigen, dass Talent Erfahrung schlagen kann. In der sechsten und vorletzten Runde setzte es an Brett 1 einen faustdicken Paukenschlag. Der bis dato unantastbare Luca wurde von Thomas G.'s speziellem Spielstil entzaubert. Nachdem Luca mit Weiß gegen Thomas' Spezialvariante im Aljechin ordentlichen Vorteil herausholte, lief später vieles falsch. Thomas fand sich in den taktischen Gewässern der Stellung besser zurecht und eroberte mit einem Zwischenzug auf bemerkenswerte Weise zwei Bauern. Die sah Luca nicht wieder. 0-1. Boris M. und Peter G. vereinbarten recht schnell Remis, nachdem die Eröffnung von Boris etwas anrüchig aussah. Paul Lomax überzeugte in der Partie gegen Anton mit einem schönen Schwarzsieg und empfahl sich auch während des gesamten Turniers für höhere Aufgaben in den Mannschaften. Auch Mark und Zeno drehten gegen Ende des Turniers auf und zeigten, welches Talent in ihnen steckt… Zeno gewann in der vorletzten Runde gegen Turnierorganisator Jürgen Koch und in der letzten Runde gegen alten Haudegen Uwe Externbrink überzeugend. Besonders im dynamischen Spiel zeigte er hier seine Fähigkeiten. Auch Mark zeigte vor allem in der letzten Runde mit dem Sieg über Peter T. seine Ambitionen und schloss das Turnier mit beachtlichen 4/7 ab. In der letzten Runde machte Luca dann den Sack zu. Für Paul war Luca dann doch eine Nummer zu groß. Die Vereinsmeisterschaft stand in trockenen Tüchern. Erster (größerer) Turniersieg Überhaupt für Luca! Spannender wurde es im Kampf um die Plätze 2 und 3. Thomas G. unterstrich seine Topform und gewann mit Weiß gegen Joachim, womit er überraschend den Platz 2 klarmachte. Peter G. und Boris M. kamen nach ihren Siegen beide auf 5/7, die bessere Feinwertung aber hatte Peter, womit Boris nur der undankbare Vierte blieb. Überraschend gewann auch Philipp Kruse gegen Max Ufer und beendete das Turnier damit noch mit 3.5/7. Eine starke Performance für ihn. Damit ist die Vereinsmeisterschaft beendet. Ein Turnier, das gerade in den schwierigen Zeiten der Pandemie zu einem Zusammenkommen der Mitglieder geführt hat, zu einer nicht allzu angespannten Turnieratmosphäre und vor allem zu vielen Partien, die ausgespielt wurden. Und das nächste Mal kommen wir wieder zusammen, ein letztes Mal, um das Turnier am Petersburger Hof ausklingen zu lassen. Vielleicht werden dort auch Spieße serviert… Gabeln auf jeden Fall. *Auflösung: 38.Lg5!+ Kg7 (erzwungen) 39.Th7+ nebst 40.Lf6 und das Matt ist unvermeidbar. ...Lb4 war ein Fehler, weil es die Kontrolle über das Feld f6 aufgibt.

Share your content.

Gesamtwertung HIER

März 26, 2022

Gesamtwertung HIER

März 26, 2022 . By Jasper Langner . Leave Comment

Share your content.

Gesamtwertung HIER

März 25, 2022

Gesamtwertung HIER

März 25, 2022 . By Jasper Langner . Leave Comment

Share your content.

SJM-Einzel Teilnehmer – Übersicht

März 25, 2022

Viele jugendliche KKSler haben sich bei der diesjährigen KSJ-Einzelmeisterschaft für die Mittelrhein-Einzelmeisterschaft qualifiziert. Eine Übersicht: U18 Adrian Lindner Lars Esch U16 Anton Maric Zeno Pfaar Johannes Theisen Mark Krenzel U14 Jona Kaets Friedrich Maric U12 Nicolas Kruse Damian Lindner U10 Leon Potap Mai Ickstadt (w)   Die Turniere beginnen in den Osterferien ab dem 9.April. […]

SJM-Einzel Teilnehmer – Übersicht

März 25, 2022 . By Luca Klemenz . Leave Comment

Viele jugendliche KKSler haben sich bei der diesjährigen KSJ-Einzelmeisterschaft für die Mittelrhein-Einzelmeisterschaft qualifiziert. Eine Übersicht: U18 Adrian Lindner Lars Esch U16 Anton Maric Zeno Pfaar Johannes Theisen Mark Krenzel U14 Jona Kaets Friedrich Maric U12 Nicolas Kruse Damian Lindner U10 Leon Potap Mai Ickstadt (w)   Die Turniere beginnen in den Osterferien ab dem 9.April. Wir wünschen schon jetzt viel Spaß und drücken die Daumen!  

Share your content.

Ihles und Gerard dominieren Jugendturniere

März 24, 2022

Endlich wieder Midi- und Miniprix! Nach einer längeren Pause war der Andrang dementsprechend groß. Der Miniprix war mit über 10 Teilnehmern sehr gut besucht. Das Teilnehmerfeld war sehr ausgeglichen und das Turnier wurde von allen mit großer Spannung erwartet. Allmählich setzten sich dann Ben und Tim Ihle von der Konkurrenz ab und machten den Turniersieg […]

Ihles und Gerard dominieren Jugendturniere

März 24, 2022 . By Luca Klemenz . Leave Comment

Endlich wieder Midi- und Miniprix! Nach einer längeren Pause war der Andrang dementsprechend groß. Der Miniprix war mit über 10 Teilnehmern sehr gut besucht. Das Teilnehmerfeld war sehr ausgeglichen und das Turnier wurde von allen mit großer Spannung erwartet. Allmählich setzten sich dann Ben und Tim Ihle von der Konkurrenz ab und machten den Turniersieg schließlich unter sich aus. Im direkten Duell in der letzten Runde gewann Ben gegen seinen Bruder und holte sich den Turniersieg. Ein wirklich starkes Turnier der beiden! Erwähnenswert auch der geteilte 3. Platz des jungen Leo Markovic. Im Midiprix machten 4 erfahrenere/ältere Jugendspieler den Sieg unter sich aus; der erfahrene Philipp Kruse, Urgestein Viktor Zaika, sowie Marc Gerard und Michael Lucena Friederich aus Widdersdorf. Hier konnte Marc Gerard etwas überraschend die ersten beiden Partien gewinnen und schloss das Turnier nach einem soliden Remis auf Platz 1 ab. Gratulation! Beide Turniere wurden wie immer exzellent von den Organisatoren Jasper Langner und Reinhard Bonnmann geleitet.

Share your content.

Verpasste Chancen – Nachbericht Zweite

März 20, 2022

Heute empfingen die wir (die Zweite) im Nachholspiel den Tabellenführer und Rivalen aus Porz (SG Porz 3), die vor dem Mannschaftskampf mit unglaublichen 4 Siegen in Folge an der Tabellenspitze thronten, während wir seit Saisonbeginn um den Klassenerhalt kämpfen (und als einzige Mannschaft der Liga noch keinen Sieg errungen haben). Dennoch war unser Topscorer Jasper […]

Verpasste Chancen – Nachbericht Zweite

März 20, 2022 . By Luca Klemenz . Leave Comment

Heute empfingen die wir (die Zweite) im Nachholspiel den Tabellenführer und Rivalen aus Porz (SG Porz 3), die vor dem Mannschaftskampf mit unglaublichen 4 Siegen in Folge an der Tabellenspitze thronten, während wir seit Saisonbeginn um den Klassenerhalt kämpfen (und als einzige Mannschaft der Liga noch keinen Sieg errungen haben). Dennoch war unser Topscorer Jasper guter Dinge: „Seine“ Hertha hat gestern bereits vorgelegt und den Gegner mit 3:0 aus dem Stadion geschossen. Ähnliches wollten wir im Stadtderby gegen Porz natürlich auch schaffen. Wir spielten mit Boris, Martin, Jörg, Jasper, Christoph, mir (Luca), Arnd und Joachim. Als Mannschaftsführer, Helfer und moralische Unterstützung war zudem Peter mit von der Partie. Sehr vorbildlich! Die Partien nahmen schnell Fahrt auf. Boris spielte mit Schwarz gegen FM Gallinnis, der für seine unorthodoxe Eröffnungsbehandlung bekannt ist. So entstand eine interessante Mittelspielstellung aus dem Sizilianer. Boris ging nach 2 Niederlagen diesmal kein Risiko. In ausgeglichener Stellung stand schon schnell der erste halbe Punkt fest. Auch Martin konnte nach zuvor dürftigen Ergebnissen aus einer angenehmeren Stellung heraus ein Remis erzielen und verbuchte das 1-1. An den anderen Brettern hingegen verliefen die Partien nicht so friedlich: Sowohl Christoph, der gegen Urgestein, Porzer Vereinslegende und NRW-Topscorer Uli Thiemonds ans Brett musste, als auch Arnd (nach grobem Lapsus in der Eröffnung) waren schnell einen Bauern los und suchten anschließend mehr oder weniger vergeblich das Gegenspiel. Immerhin Jasper bekam seine Vorbereitung aufs Brett. Eine Druckstellung mit Chancen auf Königsangriff gegen das gegnerische Benkö-Gambit und ordentlichem Zeitvorteil. Auch meine Eröffnungswahl „Katalanisch“ traf genau ins Schwarze. Mein Gegner behandelte die geschlossene Stellung ungenau und sah sich 2 monströsen Fianchettoläufern auf b2 und g2 gegenüber. Bei Joachim und Jörg entstanden komplexe Stellungen. Hier konnte ich noch keinen Trend erkennen. Allerdings wendete sich das Blatt immer mehr zu unseren Ungunsten: Christoph und Arnd konnten ihre Stellungen nicht halten. 1-3... Somit ist auch die unglaubliche Remisserie von „Beton-Christoph“ (9 Remis in Folge) durchbrochen. Jasper stand inzwischen völlig auf Gewinn. Leider sah er die Gewinntaktik nicht und bot nach einigen starken Ressourcen des Gegners Remis in unklarer Stellung. 1.5 - 3.5. Auch ich hatte inzwischen klaren Vorteil erreicht. In einer vielversprechenden Stellung hatte ich die Wahl zwischen einem Bauerngewinn und Königsangriff und wählte letzteres. Leider verbrauchte ich viel Zeit und musste letztendlich in ein nur minimal besseres Schwerfigurenendspiel abwickeln. Dort überzog ich unnötig und spielte in bereits schwieriger Stellung im schicksalhaften 40. Zug mit 4 Sekunden auf der Uhr den Verlustzug. Bitter, denn das bedeutete das 1.5-4.5. An der feststehenden Niederlage konnten weder Joachim noch Jörg etwas ändern. Joachim erzielte dann als einziger den vollen Punkt, indem er das dominante Läuferpaar und einen eindringenden Turm auf der 7.Reihe lehrbuchhaft zum Sieg führte und zum 2.5-4.5 verkürzte. Damit mutiert er für uns zum Topscorer mit 2.5/3! Jörg spielte als letzter. Auch in Anbetracht des Gesamtergebnisses und des guten Gegenspiels von Jörg für einen Bauern einigten sich beide auf Remis zum 3-5 Endstand. Die 3:5 – Niederlage gegen den Tabellenführer ist leider verdient. Trotzdem hätten wir mehr aus unseren Chancen machen können. Die Chance zur Wiedergutmachung bietet sich bereits nächste Woche im Auswärtsspiel in Essen-Holsterhausen... Und die nächste Chance für einen ersten Saisonsieg.            

Share your content.

U10-Mittelrhein-Mannschaftsmeisterschaft

März 14, 2022

Ein echtes Erlebnis für unsere jüngsten: Die U10-Mittelrhein-Mannschaftsmeisterschaft 2022. Kirsten van Münster war dabei und berichtet:   „Am sonnigen 13. März fuhren wir nach Brühl, um uns für die NRW-Mannschaftsmeisterschaft zu qualifizieren. Insgesamt waren 8 Mannschaften am Start: Neben den favorisierten Fritzdorfern auch deren Zweitvertretung, 3 Porzer Mannschaften, sowie Kerpen und die Lokalmatadoren vom Brühler […]

U10-Mittelrhein-Mannschaftsmeisterschaft

März 14, 2022 . By Luca Klemenz . Leave Comment

Ein echtes Erlebnis für unsere jüngsten: Die U10-Mittelrhein-Mannschaftsmeisterschaft 2022. Kirsten van Münster war dabei und berichtet:   "Am sonnigen 13. März fuhren wir nach Brühl, um uns für die NRW-Mannschaftsmeisterschaft zu qualifizieren. Insgesamt waren 8 Mannschaften am Start: Neben den favorisierten Fritzdorfern auch deren Zweitvertretung, 3 Porzer Mannschaften, sowie Kerpen und die Lokalmatadoren vom Brühler SK. Da unser Jugendwart selber die Puppen schieben musste, waren Leonid und ich als Betreuer dabei. Wir spielten mit Ben Faßbender, Leon Potap, Tim Ihle, Mai Ickstadt und Benjamin Ickstadt. Alle spielten ein gutes Turnier, auch Ersatzmann Benjamin holte 2 aus 2. Wir verloren nur gegen wirklich starke Fritzdorfer (die das Turnier schließlich auch mit 14:0 Punkten beenden konnten) und remisierten gegen Porz. Am Ende stand also ein guter 3. Platz, Punktgleich mit Porz, aber schlechtere Feinwertung. Damit ist die Qualifikation für die U10-NRW-Mannschaftsmeisterschaft erfolgreich gemeistert worden! Natürlich gab es auch noch einen schönen großen, blau-silberfarbenen Pokal für unsere Mannschaft. Das Turnier ist sehr gut organisiert worden und hat allen Spaß gemacht, jetzt freuen wir uns auf das Turnier auf NRW-Ebene, das wohl eine größere Herausforderung für unsere jüngsten Talente wird."  

Share your content.

Erkämpftes Remis der 4.Mannschaft

März 8, 2022

Im heutigen Mannschaftskampf mussten wir erneut die 5.Mannschaft um Ersatz bitten. Michael Krütt sagte kurzfristig ab. John Immel verstärkte uns  dann an Brett 8. Er war es auch, der die ersten drei Punkte einfuhr. 3-1. An dieser Stelle herzlichen Dank dafür. Als nächstes steuerte Tim zählbares bei. In einem ausgeglichenem Türme -Leichtfigur Endspiel einigte man […]

Erkämpftes Remis der 4.Mannschaft

März 8, 2022 . By Luca Klemenz . Leave Comment

Im heutigen Mannschaftskampf mussten wir erneut die 5.Mannschaft um Ersatz bitten. Michael Krütt sagte kurzfristig ab. John Immel verstärkte uns  dann an Brett 8. Er war es auch, der die ersten drei Punkte einfuhr. 3-1. An dieser Stelle herzlichen Dank dafür. Als nächstes steuerte Tim zählbares bei. In einem ausgeglichenem Türme -Leichtfigur Endspiel einigte man sich auf Remis.  5-3 Henri verlor im Anschluss seine Partie und Rheinpark 1 konnte ausgleichen. 6-6 Auch meine Partie endete nach einigen taktischen Scharmützeln in denen ich leider den Gewinn ausgelassen habe, in einem in der Schlussstellung gerechten Remis. 8-8 In erneute Führung brachte uns Nelson. In verwickelter Stellung gewann er seine Partie auf Zeit. 11-9 Kurz darauf  vermeldete auch Peter seinen Gewinn. In einem Turm-Endspiel nahm er seinem Kontrahenten Einen Bauern ab und besaß zwei verbundene Freibauern im Zentrum die seinen Gegner resignieren ließen. 14-10 Leider verlor unser Mann an Brett 6, Mirko, seine Partie. In einem Läufer-Endspiel mit gleichfarbigen Läufern hatte er leider den schlechten Läufer und wurde von seinem Gegenüber klassisch ausgekontert. 15-13 Nun spielte nur noch Denny, unser Mann an Brett 1. Er hatte zwar eine Qualität mehr, nur harmonierten seine Figuren nicht miteinander sodass er die Qualität wieder zurück gab und in ein Turmendspiel mit Minusbauern abwickeln musste. Nur leider waren auch seine restlichen Bauern schwach und wurden von seinem Kontrahenten eingesammelt. Ein Freibauer auf der a-Linie entschied dann das Spiel für den Mann von Rheinpark. 16-16 Zum Schluss muss man sagen, dass wir vielleicht etwas Pech hatten. Mit ein bisschen Glück fällt das Pendel zu unseren Gunsten aus. Aber Rheinpark war auch ein schwerer Gegner, sodass wir mit dem Unentschieden mehr als zufrieden sein können. Als nächstes spielen wir gegen Porz 6, auch ein sehr starker Gegner. Aber wenn wir da ähnlich zu Werke gehen, ist auch da was zu holen. Also bis dann, Edgar Gail    

Share your content.

„Ein Unentschieden noch“ – U20 in Solingen

März 7, 2022

Gestern verschlug es unsere U20-Mannschaft in die Klingenstadt Solingen, und der Mannschaftskampf war wahrlich bis zum Ende „auf Messers Schneide…“ Die Solinger stellten ähnlich wie wir auf, mit vier erfahrenen Spielerinnen und Spielern vorne und zwei „Neulingen“  an 5 und 6. Dennoch war ich entsetzt, als ich die Aufstellung des Gegners sah, da ich mit […]

„Ein Unentschieden noch“ – U20 in Solingen

März 7, 2022 . By Luca Klemenz . Leave Comment

Gestern verschlug es unsere U20-Mannschaft in die Klingenstadt Solingen, und der Mannschaftskampf war wahrlich bis zum Ende "auf Messers Schneide..." Die Solinger stellten ähnlich wie wir auf, mit vier erfahrenen Spielerinnen und Spielern vorne und zwei "Neulingen"  an 5 und 6. Dennoch war ich entsetzt, als ich die Aufstellung des Gegners sah, da ich mit den ersten beiden Brettern nicht gerechnet habe: an 1 die junge WFM Bashylina, die normalerweise eher gegen stärkere Spieler bzw. andere Titelträgerinnen spielt als gegen Patzer wie mich, an 2 erwartete Zeno die erfahrene Müdder. Nach etwa einer Stunde nahmen die Partien erste Konturen an: Dominik an Brett 5 gewann schon früh eine Figur und stand überlegen. Neuzugang Angelina an Brett 6 stand in ihrer ersten Turnierpartie überhaupt aus der Eröffnung heraus etwas schlechter. Ich an 1 spielte das Russische System gegen Grünfeld und wurde vom (zurecht) aus der Mode gekommenen 7...Sa6-System und einigen späteren interessanten (sprich: schlechten) Zügen überrascht. Ergebnis: Gewinnstellung + Zeitvorteil nach 15 Zügen. Gespannt schaute ich auch auf die Partien der drei hoffnungsvollsten KKS-Talente. Hier überzeugten insbesondere Zeno und Mark, die beide mit Schwarz gegen 1.e4 spielen mussten und ihre Lieblingssysteme Sveshnikov bzw. Russisch wählten. Beide fanden sich in den entstandenen Stellungen etwas besser zurecht und übernahmen allmählich die Initiative. Johannes an Brett 3 spielte Rossolimo gegen die junge (aber sehr erfahrene) Sereda, hier entwickelte sich ein schwerblütiger Kampf. Plötzlich ging es Schlag auf Schlag: Dominik verwertete seine Mehrfigur souverän und brachte uns in Führung. Auch Mark verwertete seine Vorteile sicher. Plötzlich eine Überraschende 2:0-Führung! Leider konnte Johannes nicht ganz mithalten und verlor im Mittelspiel eine Figur, auch wenn er noch lange weiterspielte, war die Stellung im Prinzip hoffnungslos. Angelina verlor leider einen Bauern und nach langem Kampf schließlich auch die Partie. Doch Zeno fand einige schöne Taktiken in einer scharfen Stellung und verblieb mit Mehrqualität+Freibauer in einem Endspiel, das er gekonnt verwertete. Nach Michelle Trunz Zenos zweiter Sieg dieses Jahr gegen eine Deutsche Vizemeisterin! Somit spielte beim Stand von 3:2 für uns nur noch ich. Ein Unentschieden hätte den Mannschaftssieg und somit den so wichtigen Klassenerhalt vorzeitig gesichert, doch... ich konnte meine Gewinnstellung nicht verwerten und übersah bereits im 19.Zug ein simples Fesselungsmotiv, wonach ich die Dame für Turm und Läufer geben musste, was aber nicht genug Kompensation gab. Die schlechte Stellung verteidigte ich mehr oder weniger gut bis zum Ausgleich, doch dann der nächste Schock, ich stellte amateurhaft einen wichtigen Bauern ein (erneut ein Fesselungsmotiv). So fuhren wir letztendlich mit einem 3:3 zurück nach Köln. Der Klassenerhalt soll dann im Mai gegen Bergheim perfekt gemacht werden, wo uns dann wohl ein Unentschiden reicht.  

Share your content.

4:4 nach Rückstand! Die II. holt nächsten Zähler gegen Kleve

Februar 27, 2022

Nach drei ausgefallenen bzw. verlegten Spielen hintereinander war die Vorfreude auf den Ligabetrieb nicht zu verneinen. Gegen die Gastmannschaft SK Turm Kleve, die mit einem Sieg und zwei Niederlagen gestartet sind, wurde eindeutig das Ziel „Pflichtsieg“ ausgerufen. Doch schon der Blick auf die Aufstellung (Bestbesetzung von 1-8) der Gäste vom Niederrhein verriet… es sollte ein […]

4:4 nach Rückstand! Die II. holt nächsten Zähler gegen Kleve

Februar 27, 2022 . By Jasper Langner . Leave Comment

Nach drei ausgefallenen bzw. verlegten Spielen hintereinander war die Vorfreude auf den Ligabetrieb nicht zu verneinen. Gegen die Gastmannschaft SK Turm Kleve, die mit einem Sieg und zwei Niederlagen gestartet sind, wurde eindeutig das Ziel „Pflichtsieg“ ausgerufen. Doch schon der Blick auf die Aufstellung (Bestbesetzung von 1-8) der Gäste vom Niederrhein verriet… es sollte ein schwieriger und umkämpfter Kampf werden… In unserer Aufstellung gab es 2 Veränderungen. Die bisherige Stammbesetzung Martin, Jörg, ich (Jasper), Christoph, Luca und Peter wurden komplettiert von Arnd und Joachim. Ein durchaus schlagkräftiges Aufgebot. Doch auch die Gegner, die vorne mit 4 2000ern und hinten mit 4 hohen 1900ern aufliefen, konnten auf dem Papier mehr als nur mitreden. Der Beginn startete dynamisch. Martin bekam einen üblich heterogenen verzögerten Abtausch-Spanier aufs Brett, der Chancen für beide Seiten bereithielt. Jörg nahm mit Weiß früh die Zügel in die Hand und hatte schnell nicht nur großen Zeitvorteil, sondern auch eine angenehme zentrale Stellung. Mein Gegner wurde durch c4-Zugfolge (c4 b6) in eine für ihn scheinbar unliebsame Eröffnung getrickst. Schon der 7.Zug im durchaus interessanten Lg5-System war ungenau und da ich mich in der Theorie befand, war seine Stellung schnell nicht nur unangenehm. Auch auf der Uhr war er schnell signifikant in Rückstand. Christoph wurde mit frühem g5 (erstaunliche Ähnlichkeit zu meiner Partie) in der Eröffnung überrascht, verlor aber infolge nicht die Nerven und stand etwas besser. Luca bekam ein interessantes 1.b4 vorgesetzt, aber er war etwas vorbereitet. Sein "reversed London" Aufbau dagegen war harmonisch und äußerst solide. Ob es mehr als das war, wusste ich nicht. Peter wurde zunächst durch eine eher seltene Variante in der Französischen Verteidigung (mit 3...Sc6) etwas aus dem Konzept gebracht. Auch er behielt aber den Überblick. Große Probleme erkannte ich auch dort nicht. Arnd versuchte sich mit einer von mir empfohlenen trickreichen Zugfolge gegen 1.c4 (1…Sc6!?). Doch da der Gegner schon früh der Vorbereitung auswich, verzettelte sich Arnd mit der Zugfolge und stand zunächst unangenehm. Joachim spielte seinen heißgeliebten Königsindischen Angriff mit Weiß. Auch hier war kein Trend zu verzeichnen… Auf einmal ging es Schlag auf Schlag. Mein Gegner verlor aufgrund der unangenehmen Stellung und dem zeitlichen Nachteil komplett den Faden. Es brach nicht nur sein Zentrum auseinander, ich hatte auch noch Königsangriff und Mehrmaterial. Aufgabe im 19.Zug (siehe PGN unten). Die frühe Führung zum 1-0. Kurz darauf ließ Arnd in Zeitnot in mittlerweile unklarer Stellung eine Figur stehen zum schnellen 1-1. Währenddessen beendete Peter seinen Negativlauf der letzten Monate und remisierte in ausgeglichener Stellung. Auch Christoph steuerte nach Angebot des Gegners wie gewohnt einen halben Punkt bei. 2-2. Es kam in die entscheidende Phase. Martin, der von einem 17-Jährigen talentierten Jugendlichen herausgefordert wurde, musste Initiative auf der f-Linie und einen starken Läufer gegen einen Springer neutralisieren. Luca war weiter solide, als der Gegner plötzlich eine Figur opferte, um einen starken a-Freibauern zu bilden. Doch der Rauch legte sich, und Luca musste seine Figur bald zurückgeben. Joachims Stellung enthielt Trümpfe auf beiden Seiten. Bei Jörg entstand währenddessen ein starker d-Freibauer in wilder, aber vermutlich guter Stellung. Während es zunächst so aussah, dass Martin dem Druck standhalten könnte, war wenige Momente später die Qualität weg und damit auch die Partie. 2-3. Luca, Joachim und Jörg wussten nun, worauf es ankommt und spielten alle drei auf Gewinn. Joachim unternahm noch ein paar Gewinnversuche, aber es tauschte sich alles ab und im Turmendspiel war nichts mehr zu machen. Auch Luca versuchte es in einem Dame-Springer gegen Dame-Läufer Endspiel mit ein paar gemeinen Ideen. Doch der erfahrene Gegner zeigte sich unbeeindruckt und fand souverän ein Dauerschach mit der Dame. Doppel-Remis. 3-4. Jörg musste gewinnen. In der Zeitnotphase zeigte Jörg nicht nur starke Nerven, sondern äußerst elegante Technik. Er erkannte die Gefahren des gegnerischen Gegenspiels und neutralisierte sie mit einem überzeugenden Springerzug. Zum Schluss gewann der d-Freibauer in Verbund mit durchschlagendem Königsangriff zum 4-4! Damit erkämpfte sich die Zweite das zweite Unentschieden in Folge. Auch wenn wir für den Klassenerhalt bald Siege einfahren müssen, mit dem heutigen Punktgewinn sind wir zumindest vorerst über dem Strich. [pgn] [Event "NRW Klasse KKS-Kleve: Partie des Tages "] [Site "Köln"] [Date "2022.02.27"] [Round "6"] [White "Verfürth, Kevin "] [Black "Langner, Jasper"] [Result "0-1"] 1. c4 b6 2. Nf3 Nf6 3. Nc3 Bb7 4. d4 e6 { Nun also per Zugumstellung ein Dameninder, mit dessen Subtilitäten der Weiße gar nicht vertraut war, wie schon der nächste Zug beweist. } 5. Bg5 h6 6. Bxf6 Qxf6 7. e4 g5! 8. e5 Qg7 9. Qd3? Nc6 10. a3 0-0-0 { Nach logischem und kraftvollem Spiel steht Schwarz bereits klar besser. }11. Ne4?? d6 12. exd6 Bxd6 13. Rd1? g4 14. Nxd6 Rxd6 15. Nd2 Nxd4 16. Qg3 Nc2+ 17. Ke2 Rhd8 18. h3 Qxb2 19. hxg4 Nxa3 0-1 [/pgn]

Share your content.

Aktuelle Erfolge der KKS-Jugend

Februar 21, 2022

Die große Jugendabteilung ist zweifelsohne das Herzstück unseres Vereins. Immer mehr Kinder und Jugendliche interessieren sich für unseren Verein und daher wurde das Trainingsangebot ausgebaut und verstärkt. Insbesondere das exzellente Kadertraining von Boris Maric und der unermüdliche Einsatz von Kirsten van Münster und Reinhard Bonnmann auch für unsere jüngsten Mitglieder sind hier zu nennen. Und […]

Aktuelle Erfolge der KKS-Jugend

Februar 21, 2022 . By Luca Klemenz . Leave Comment

Die große Jugendabteilung ist zweifelsohne das Herzstück unseres Vereins. Immer mehr Kinder und Jugendliche interessieren sich für unseren Verein und daher wurde das Trainingsangebot ausgebaut und verstärkt. Insbesondere das exzellente Kadertraining von Boris Maric und der unermüdliche Einsatz von Kirsten van Münster und Reinhard Bonnmann auch für unsere jüngsten Mitglieder sind hier zu nennen. Und es scheint, als kämen mit den Trainingsstunden auch vermehrt die Erfolge.. - Eine kleine Übersicht. Zunächst sei die KSJ-Einzelmeisterschaft erwähnt, der wohl größte Jugendeinzelwettbewerb in Köln und das jährliche Highlight eines jeden jungen Schachspielers. Hier traten in unterschiedlichen Altersklassen 19(!) KKSler an. Die U18/U20 war sehr stark besetzt, hier gab es leider nicht viel zu holen. Anders in der U16: Hier spielten Zeno, Johannes und Mark stark auf und erreichten die Plätze 2 bis 4.  In der U14 gab es auch zwei positive Überraschungen; Friedrich und Jona beendeten beide das Turnier mit 4 aus 6 und auch sie landeten in der Spitzengruppe. Dasselbe Ergebnis schafften auch Nicolas und Damian in der U12. Zur den Ergebnissen hier Aber nicht nur im Einzelwettbewerb geht es bergauf: So startete gestern die Kölner U12-Mannschaftsmeisterschaft für uns mit einem Heimspiel gegen die Bergischen SF. Es wurde ein offener Kampf erwartet, waren doch 6 der 8 Spieler DWZ-los und nicht wettkampferfahren. Stattdessen schickten Timon, Felix, Damian und Ben ihre Gegner mit einem deutlichen 4:0(!) zurück nach Bergisch Gladbach. Vor allem Timon (erst seit etwa 3 Monaten Migdlied im KKS) überzeugte mit einer sauberen Positionspartie. Zur U12 hier Die zweite U16-Mannschaft spielt in der 1.Klasse West im Schachverband Mittelrhein und hat dort eine stark besetzte Liga erwischt. Nach verhaltenem Start gab es vor einer Woche mit einem eindrucksvollen 4:0 gegen Porz 4 den ersten Achtungserfolg. Zur 2.U16 hier Die erste U16-Mannschaft tritt in der Jugendliga Mittelrhein an in einer 4er-Gruppe mit 2 Porzer Mannschaften und Godesberg. Die beachtliche Entwicklung unserer U16-Spieler zeigte sich auch hier letzte Woche: Die starken Godesberger (Trunz und co.) wurden an allen 4 Brettern "gefetzt", nachdem es im Hinspiel vor 3 Monaten gegen eine fast gleiche Aufstellung des Gegners noch eine ebenso deutliche Niederlage gab! Auch gegen die Porzer Mannschaften ist man bisher siegreich geblieben, so ist man weiterhin vorne dabei. Leistungsträger der U16 sind zweifelsohne Zeno und Johannes, aber auch Mark und Nelson sind wieder im Aufwind und Friedrich bestätigte gegen Godesberg seine starke Form und gewann seine Partie. Zur 1.U16 hier Unsere glorreiche U20-Mannschaft spielt diese Saison nach dem Abstieg 2019 und dem darauffolgenden Aufstieg 2021 bekanntlich wieder auf NRW-Ebene, in der Jugendliga West. Nach einem ordentlichen Saisonstart mit einer verdienten Niederlage gegen Ligadominator DSK und zwei Kampfsiegen ging es gestern gegen die SG Porz 2. Leider setzte es hier eine knappe Niederlage, immerhin Zeno gewann schön mit einem Läuferopfer, gefolgt von einem für ihn typischen Angriff, der mit einem spektakulären Springeropfer gekrönt wurde. [pgn] [Event "U20 KKS-Porz 2"] [Site "Köln"] [Date "2022.02.20"] [Round "4"] [White "Pfaar, Zeno "] [Black "Kogan, Gabriel"] [Result "1-0"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bc4 Bc5 4. c3 Nf6 5. d4 exd4 6. e5 { Eine Modevariante. Schwarz muss sich auskennen, um nicht unterzugehen. } Ne4? (6...d5! {ist hier angebracht} ) 7. Bd5 ! Nxf2 8. Kxf2 dxc3+ 9. Kg3 cxb2 10. Bxb2 Ne7 11. Bxf7+ Kxf7 12. Ng5+ Kg6? (12...Ke8 13. Rf1 d5! {ist die einzige Verteidigung, aber schwer zu sehen} ) 13. Rf1 Rf8 14. Ne6! Nf5+ 15. Rxf5 1-0 [/pgn]   So steht man nach 4 Spieltagen mit einer ausgeglichenen Bilanz (4:4 Punkte) da und hat bei noch 2 zu spielenden Matches alle Chancen, die Klasse zu halten. Wie auch in der U16-Mannschaft sind Zeno, Johannes und Mark das Herzstück der Mannschaft. Da alle drei dem Jahrgang 2006 entspringen, sind sie noch für vier weitere Jahre spielberechtigt und können der U20 zu weiteren Erfolgen verhelfen. Man darf gespannt sein! Zur U20 hier    

Share your content.

Hochklassiges Blitzturnier + Ende Zweikampf

Februar 4, 2022

Heute beim Vereinsabend ging es rund: Zunächst gab es eine neue Eröffnungslehrstunde über das immergrüne 4.g3-System gegen Damenindisch. Jasper Langner konnte hier auch Einblicke in die hochwertige Vorbereitung auf seinen nächsten Mannschaftskampf geben. „Gestärkt“ mit diesem neu erworbenen Wissen, stürzten sich die Anwesenden ins 3+2-Blitzturnier. Hier konnte früh Luca Klemenz den Sieg klarmachen (8,5 aus […]

Hochklassiges Blitzturnier + Ende Zweikampf

Februar 4, 2022 . By Luca Klemenz . Leave Comment

Heute beim Vereinsabend ging es rund: Zunächst gab es eine neue Eröffnungslehrstunde über das immergrüne 4.g3-System gegen Damenindisch. Jasper Langner konnte hier auch Einblicke in die hochwertige Vorbereitung auf seinen nächsten Mannschaftskampf geben. "Gestärkt" mit diesem neu erworbenen Wissen, stürzten sich die Anwesenden ins 3+2-Blitzturnier. Hier konnte früh Luca Klemenz den Sieg klarmachen (8,5 aus 9, Remis schon in Runde 1 gegen Legende Jonas Schwibbert), Dahinter Jasper Langner und Gast "Atli" aus Hamburg(!). Einige Jugendliche spielten ein sehr starkes Turnier (z.B. Benedict Hendricks, am Ende punktgleich mit Reinhard Bonnmann und im direkten Duell sogar siegreich). Im Hinterraum ging indes das Spektakel Schläbitz-Pfaar in die 4. Runde. Hier konnte Joel Schläbitz seine starke Form bestätigen und erneut siegreich bleiben.  3,5:0,5 nach 4 Runden. Damit ist der Wettkampf zugunsten des Favoriten vorentschieden!

Share your content.

U20 Jugendliga West: KKS-Katernberg 2

Januar 29, 2022

Heute, im U20-Mannschaftskampf gegen die zweite Mannschaft von Essen-Katernberg, mussten nach der Auftaktniederlage in Düsseldorf diesmal Punkte gegen den Abstieg her! Die Chancen standen gut, unser nominelles Brett 1 (ich) konnte aufgeboten werden und auch an den meisten anderen Brettern waren wir zumindest leichter Favorit. Meine Partie gegen Luca Zamhöfer begann mit einem Paukenschlag: In […]

U20 Jugendliga West: KKS-Katernberg 2

Januar 29, 2022 . By Luca Klemenz . Leave Comment

Heute, im U20-Mannschaftskampf gegen die zweite Mannschaft von Essen-Katernberg, mussten nach der Auftaktniederlage in Düsseldorf diesmal Punkte gegen den Abstieg her! Die Chancen standen gut, unser nominelles Brett 1 (ich) konnte aufgeboten werden und auch an den meisten anderen Brettern waren wir zumindest leichter Favorit. Meine Partie gegen Luca Zamhöfer begann mit einem Paukenschlag: In einer Theorievariante des Schottischen Gambits beging Weiß eine bekannte Ungenauigkeit (0-0? statt Le3),  und nach einem weiteren Fehler im 10,Zug stand ich quasi schon auf Gewinn. Kurioserweise entstand genau die selbe Stellung in einer meiner Partien aus dem Krefelder Open vor 5 Wochen, daher konnte ich den besten Zug rausblitzen und mein Namensvetter versank schon bald in 40-minütiges Nachdenken. So wanderte mein Blick zu den anderen Partien... Ole an Brett 5 gab heute sein U20-Debüt. Schnell gewann er einen Bauern, und es waren schon viele Figuren getauscht. Hier plante ich also schon schnell einen Punkt ein. Veteran Aaron spielte mit Weiß an Brett 4 , und es kam eine Benoni-Bauernstruktur aufs Brett, in der allerdings schon 2 Leichtfigurenpaare getauscht waren und Schwarz somit einfaches Spiel hatte. Aaron versuchte noch die Öffnung der a-Linie zu forcieren, aber da kamen schon die schwarzen Figuren auf seinen König gerauscht. Nach ca. 1,5 Stunden dann die ersten Ergebnisse: Mark an Brett 6 war als erster Fertig. Sein Gegner opferte in der Eröffnung hemdsärmelig einen Springer und Mark verwertete seinen Materialvorteil recht souverän. Kurz danach konnte auch Ole einen Sieg feiern, der durch einen Zwischenzug noch eine Figur gewann. Schließlich war es an mir, meinen energischen Königsangriff mit einem sehenswerten Springeropfer zu krönen - so stand es 3:0! Leider verlor Aaron bald die Dame und sein junger Gegner verkürzte zum 3:1. Es spielten noch Sebastian und Johannes. Johannes an Brett 3 spielte zu meiner Überraschung Russisch und es kam zu einem interessantem Kampf mit heterogenen Rochaden. Die Weißen Figuren standen aktiver, dafür konnte Johannes mit dem Bauernvorstoß ...c4 einen Königsangriff starten. Nach einigen Ungenauigkeiten des Gegners in der Zeitnotphase konnte Johannes plötzlich mit seiner Dame in die gegnerische Stellung eindringen und sich 2 Bauern abholen, wonach der König schutzlos gegen den Mattangriff mit Turm und Dame war. Damit war der Mannschaftskampf entschieden! Sebastian, unser zweiter Debütant,  bekam es an Brett 2 mit Weiß mit dem starken jungen Nils Berresheim zu tun. Zur Debatte stand hier die altehrwürdige Mar del Plata-Variante im Königsinder, die immer für spannunsgeladene Stellungen sorgt. In einem schwerblütigem Kampf machte Sebastian Fortschritte am Damenflügel, doch plötzlich wurde das Königsindisch-typische Gegenspiel am Königsflügel zu stark! Nach einer Abwicklung hatte Sebastian eine Minusqualität und musste mit einem Monster-Freibauern des Gegners auf h2 leben. Dieser kostete ihn letztlich noch eine ganze Figur, sodass er aufgeben musste. Damit endete der Mannschaftskampf 4:2 für uns. Wichtige Punkte im Abstiegskampf! weiter geht es schon in einer Woche beim Düsseldorfer SV.        

Share your content.

Schulkooperation mit Gymnasium Neue Sandkaul

Januar 26, 2022

Auf der Suche nach neuen Herausforderungen und der Expansion unserer dominanten Jugendarbeit im Kölner Bereich hat unser Klub eine Kooperation mit dem Gymnasium Neue Sandkaul geschlossen. Für unseren Klub bedeutet dies eine Zusammenarbeit mit einer der aktuell größten Schulschach-AGs in Köln, die an den AG-Tagen an die 30 talentierte Schüler und Schülerinnen fördern. Geplant sind […]

Schulkooperation mit Gymnasium Neue Sandkaul

Januar 26, 2022 . By Jasper Langner . Leave Comment

Auf der Suche nach neuen Herausforderungen und der Expansion unserer dominanten Jugendarbeit im Kölner Bereich hat unser Klub eine Kooperation mit dem Gymnasium Neue Sandkaul geschlossen. Für unseren Klub bedeutet dies eine Zusammenarbeit mit einer der aktuell größten Schulschach-AGs in Köln, die an den AG-Tagen an die 30 talentierte Schüler und Schülerinnen fördern. Geplant sind unter anderem gemeinsame Turniere und Veranstaltungen und eine gemeinsame Förderung von Talenten. Schon jetzt haben sich mehrere talentierte Schüler in unserem Verein angemeldet. Die Türen für die große Vereinswelt sind offen! Ausführliche Informationen zur Kooperation gibt es auf der Schulhomepage des Gymnasiums Neue Sandkaul https://gymnasium-neue-sandkaul.de/.

Share your content.

Spannender Zweikampf ab nächster Woche

Januar 13, 2022

Im Zuge des Krefelder Weihnachtsopens 2021 kam unter den Kölner Schachverrückten die interessante Idee auf, ein Match zwischen 2 aufstrebenden Jugendspielern zu lancieren. Zweikämpfe sind eine wunderbare Gelegenheit, wichtige Erfahrungen zu sammeln, zudem sind vor allem Duelle zweier ähnlich starker Kontrahenten auch für Zuschauer besonders spannend. Ein Matchteilnehmer stand schon bald fest: Der unermüdliche Zeno […]

Spannender Zweikampf ab nächster Woche

Januar 13, 2022 . By Luca Klemenz . Leave Comment

Im Zuge des Krefelder Weihnachtsopens 2021 kam unter den Kölner Schachverrückten die interessante Idee auf, ein Match zwischen 2 aufstrebenden Jugendspielern zu lancieren. Zweikämpfe sind eine wunderbare Gelegenheit, wichtige Erfahrungen zu sammeln, zudem sind vor allem Duelle zweier ähnlich starker Kontrahenten auch für Zuschauer besonders spannend. Ein Matchteilnehmer stand schon bald fest: Der unermüdliche Zeno Pfaar, der nach seiner hervorragenden Leistung in Krefeld Blut geleckt hat und immer wieder neue schachliche Herausforderungen sucht. Die Gelegenheit, sich mit DEM Jugendstar des KKS zu messen, schlägt natürlich keiner aus. Vor allem Joel Schläbitz nicht. 2018 mit Schach angefangen, steht das für die SF Köln-Longerich spielende, aber im KKS bestens bekannte Jugendtalent bei nun fast 1800 DWZ. Das Match wird über 6 Partien gehen und in unserem Vereinsheim ausgetragen werden. Spieltermine: Voraussichtlich ab Do, 20.01. immer donnerstags und freitags jeweils eine Partie. Bedenkzeit 2 Stunden ro Partie. Wir hoffen auf ein faires, ausgeglichenes Match und können nicht erwarten, diesem Spektakel als Zuschauer beizuwohnen!

Share your content.

Methodisches Eröffnungstraining

Januar 6, 2022

Ab dem 14.01. startet ein neues Trainingskonzept im KKS. Jeden Freitag von 18-19 Uhr wird ein Weißrepertoire von Luca Klemenz und ein Schwarzrepertoire von Jasper Langner aufgebaut. Die Tutoren bauen auf fundierten Kenntnisssen auf und erklären Schlüsselkonzepte der verschiedenen Systeme. Das Training wird als interaktives Training gestaltet, bei dem Varianten nachgespielt und erraten werden können. […]

Methodisches Eröffnungstraining

Januar 6, 2022 . By Jasper Langner . Leave Comment

Ab dem 14.01. startet ein neues Trainingskonzept im KKS. Jeden Freitag von 18-19 Uhr wird ein Weißrepertoire von Luca Klemenz und ein Schwarzrepertoire von Jasper Langner aufgebaut. Die Tutoren bauen auf fundierten Kenntnisssen auf und erklären Schlüsselkonzepte der verschiedenen Systeme. Das Training wird als interaktives Training gestaltet, bei dem Varianten nachgespielt und erraten werden können. Das Hauptziel ist, dass die Schlüsselmotive und Pläne im jeweiligen System deutlich werden. Die Methoden des "Active Recalls" und der "Space Repetition" sind studienbelegte effektive Lernmethoden, die im Training integriert werden.  

Share your content.

Ergebnisse Krefelder Weihnachtsopen

Dezember 31, 2021

Ergebnisse der KKSler beim Krefelder Weihnachtsopen Jona Kaets (2 Punkte, Platz 115, -4 DWZ): Ein in Ansätzen gutes Turnier, bei dem tendenziell mehr als 2 Punkte drin gewesen wäre. Vor allem aber inhaltsreiche Niederlagen, die einen schachlich weiterbringen und wertvolle Erfahrungen bei einem ersten großen Turnier außerhalb von Köln. Max Ufer (3 Punkte, Platz 73, […]

Ergebnisse Krefelder Weihnachtsopen

Dezember 31, 2021 . By Jasper Langner . Leave Comment

Ergebnisse der KKSler beim Krefelder Weihnachtsopen Jona Kaets (2 Punkte, Platz 115, -4 DWZ): Ein in Ansätzen gutes Turnier, bei dem tendenziell mehr als 2 Punkte drin gewesen wäre. Vor allem aber inhaltsreiche Niederlagen, die einen schachlich weiterbringen und wertvolle Erfahrungen bei einem ersten großen Turnier außerhalb von Köln. Max Ufer (3 Punkte, Platz 73, +139 DWZ) Eine der Turnierüberraschungen! 3 schöne Weißsiege gegen 1700er Gegner und wären nicht die 2 Niederlagen vom letzten Tag, wäre es noch besser gekommen. Trotzdem gab es für ihn ein verdientes Preisgeld für den 2.Platz seiner Ratinggruppe (und eine Einstiegselo von 1721!) Zeno Pfaar (4 Punkte, Platz 50, +113 DWZ) Startete mit 0/2 ins Turnier und arbeitete sich von unten hoch. Schöner Sieg gegen Dordevic und epischer Arbeitssieg in der letzten Runde, der ihn noch auf 4 Punkte hievte und ihm den 1.Platz seiner Ratinggruppe brachte! Diesmal auch positionell fundiertes Angriffsschach gezeigt. Arnd Goldenstein (4 Punkte, Platz 37, -12 DWZ) Ein solides Turnier des "Seniors" (bezogen auf das extrem junge Alter vieler Teilnehmer). Es zeigte sich, dass viele Jugendliche schon sehr weit sind und gegen gestandene Spieler wie Arnd gut mithalten können. Immerhin gab es bei ihm auch viele schöne Angriffssiege zu bestaunen. Jasper Langner (4,5 Punkte, Platz 27, -5 DWZ) Spielte fast nur gegen unterbewertete jüngere Spieler und zunächst auch sehr erfolgreich, allerdings wurde er vom späteren Turniersieger Knudsen überspielt und gab in den Runden danach auch noch einige Punkte gegen Talente ab. Luca Klemenz (5 Punkte, Platz 12, +33 DWZ) Holte sich in der 3.Runde seinen ersten FM-Skalp, als er Gutkin in einer interessanten Mittelspielstellung überspielte, verlor später aber auch 2 Partien klar. Unterm Strich 5 aus 7 und ein 2.Ratingpreis (und, viel wichtiger, endlich die 2000DWZ Marke überschritten!)   Sonstiges Das Turnier wurde exzellent von Patrick Terhuven geleitet. Bis auf eine Runde starteten alle Runden pünktlich. Ein Novum war die Bedenkzeit (diesmal keine Extrazeit nach 40 Zügen), die aber laut Umfrage sogar besser bewertet wurde als die alte Bedenkzeit und für kämpferisches Schach und eine niedrige Remisquote sorgte. Eine Idee für zukünftige KKS-Turniere?! Die Spitze war sehr eng, mit 10 Spielern, die am Ende 5,5 Punkte hatten, darunter die Hauptpreisträger Pietzsch (2.,Leipzig), Diller (3.,Erlangen) und Baerwolf (4.,Gelsenkirchen). Turniersieger wurde mit 6 Punkten der bockstarke Knudsen (Oberhausen) mit 2400+ - Leistung!    

Share your content.

KKSler beim Krefelder Weihnachtsopen

Dezember 24, 2021

6 KKSler wollen das Jahr 2021 mit einem Schachturnier abschließen und nehmen ab Montag, den 27.12., beim Krefelder Weihnachtsopen teil. Luca Klemenz, Jasper Langner, Arnd Goldenstein, Zeno Pfaar, Max Ufer und Jona Kaets, dazu mit Victor Kruse und Joel Schläbitz regelmäßige Gäste, versuchen sich in einem von aufstrebenden Jugendspielern aus dem Köln-Düsseldorfer Raum dominierten Teilnehmerfeld. […]

KKSler beim Krefelder Weihnachtsopen

Dezember 24, 2021 . By Jasper Langner . Leave Comment

6 KKSler wollen das Jahr 2021 mit einem Schachturnier abschließen und nehmen ab Montag, den 27.12., beim Krefelder Weihnachtsopen teil. Luca Klemenz, Jasper Langner, Arnd Goldenstein, Zeno Pfaar, Max Ufer und Jona Kaets, dazu mit Victor Kruse und Joel Schläbitz regelmäßige Gäste, versuchen sich in einem von aufstrebenden Jugendspielern aus dem Köln-Düsseldorfer Raum dominierten Teilnehmerfeld. Wir wünschen viel Spaß und drücken die Daumen! RUNDENBERICHTE Runde 1 Arnd machte mit seinem Gegner kurzen Prozess. Auch Joel gewann recht souverän. Glück hatte Victor, der als Favorit in eine sehr schlechte Stellung geriet und nur mit Glück noch einen halben Punkt rettete. Für Jona war leider gar nichts zu holen. Max gelang eine haushohe Überraschung und gewann gegen einen 1800er! Zeno bekam es mit dem starken Aachener Weinkauf zu tun und wurde mit Schwarz in einem komplizierten Königsinder langsam aber sicher zusammengedrückt. Jaspers junger Gegner kannte nicht alle Subtilitäten des Halbslawen (...Lb4? statt ...Ld6). Mit seinem typisch energischen Spiel und unter den strengen Blicken seines mitgereisten Vaters hielt Jasper den Schwarzen König in der Mitte und entschied die Partie mit seinen starken Türmen. Zwei Bretter weiter kam es auch bei Luca zu einem Slawen, der Gegner wich allerdings früh ab (bzw. stellte im 6. Zug einen Bauern ein), Luca quälte seinen Gegner ca. drei Stunden lang in einem 2L+S gegen 2L+S Endspiel mit einem Mehrbauern, und irgendwann gab Schwarz entnervt auf (vielleicht aber etwas zu früh). Runde 2+3 Nach souveränen Zweitrundensiegen fanden sich Luca und Jasper auf dem Podest (erste 5 Bretter) wieder. Jasper spielte gegen den starken Knudsen und geriet leider in einen spielentscheidenden Angriff. Bei Luca lief es besser: er nutzte einen groben Fehler der Krefelder Jugendhoffnung FM Gutkin aus und gewann früh eine Dame für 2 Türme. Die Dame erwies sich aber als viel stärker und Luca ging bald zum Angriff am Königsflügel (und standesgemäß auch auf der Uhr) über. In schon hoffnungsloser Stellung gab Schwarz auf. Max konnte erfreulicherweise seinen guten Lauf fortsetzen und konnte in Runde 3 erneut gegen einen 1700+ Spieler gewinnen! Arnd verlor durch Zugverspätung Runde 2 kampflos und gewann Runde 3. Victor konnte gleich doppelt punkten und bekommt nun mit FM Coenen zu tun. Joel wurde zunächst vom starken Diller in einem Holländer überspielt, gewann dann immerhin die nächste Runde. Auch Zeno konnte sich mit seinem ersten Sieg endlich aus seiner Negativspirale befreien. Jona verlor leider erneut alles und ziert das Tabellenende. Runde 4+5 Jasper gewann schnell in einer Zweispringerspiel-Theorievariante gegen den jungen Mukovskiy, der schon früh Material verlor. Leider wurde Jasper dann in Runde 5 von FM Gutkin überspielt. Luca erzielte Eröffnungsvorteil gegen die Leipziger Schachgröße Manuel Pietzsch, allerdings schlug sein Angriff am Damenflügel nicht durch und der Gegner griff mit g4-g5 am Königsflügel an. Der Angriff brachte Weiß jedoch dominante Stellung, die auch verwertet werden konnte. Zeno gewann zunächst kampflos, eine Runde später konnte er dann auch am Brett beweisen, dass seine letzten Ratingsprünge nicht von ungefähr kamen: In bester Zeno-Manier "fetzte" er den jungen Düsseldorfer Dordevic (1800 DWZ) in einem schönen Angriff. Auch Jona kam zu ersten Erfolgserlebnissen: in Runde 4 schnappte er sich den ersten vollen Punkt. Und Max gewann erneut gegen einen 1700er! Ansonsten gab es heute auch relativ viele Remisen. So spielten Joel und Arnd jeweils Remis, ehe sie in Runde 5 gegeneinander gepaart wurden und nach interessantem Spielverlauf erneut die Punkte teilten. Victor kam heute nach FM-Niederlage auch nicht über ein Remis hinaus. Runde 6+7 Ein ereignisreicher Tag! Jona verwertete leider nicht seine +3-Stellung, da er eine Taktik zu seinen Gunsten nicht sah und verlor durch einen Fingerfehler. Dies machte er aber durch einen Schlussrundensieg wett. Arnd und Joel hatten weniger Spielglück und verloren gegen die starken jungen Düsseldorfer Mukovskiy bzw. Wiedenbruch. Auch Max erwischte keinen guten Tag, für ihn standen 0/2 zu Buche. Zeno testete die Nerven der Kiebitze, als er in der letzten Runde eine Stellung mit Minusfigur noch durch 2 plötzlich stark gewordene Freibauern gewann. Mit einer schönen Taktik eliminierte er den Springer des Gegners, wonach Schwarz beide Bauern auf kosten eines ganzen Turms schlagen musste und später aufgab. Luca wurde zunächst von der talentierten jungen Tsakona überspielt, gewann dann aber noch die 7.Runde in einer schwungvollen Angriffspartie. Jasper beendete ein wechselhaftes Turnier immerhin noch mit 1,5/2 Punkten. Für die Ergebnisse und sonstiges wird es noch einen Nachbericht geben.  

Share your content.

Pfaar fetzt Huschenbeth!

Dezember 21, 2021

An diesem denkwürdigen Abend, lediglich drei Tage vor Heiligabend, ging es nicht so besinnlich zu: Viele Weltklassespieler wie Carlsen, Firouzja, Nepo und selbst Bulletlegende Nakamura versammelten sich zum von Agadmator organisierten Bulletturnier auf lichess. Unter den knapp 17000 Schachfreunden nahmen auch einige KKSler teil. Und für einen sollte es ein besonderes Turnier werden… Jugendtalent Zeno […]

Pfaar fetzt Huschenbeth!

Dezember 21, 2021 . By Jasper Langner . Leave Comment

An diesem denkwürdigen Abend, lediglich drei Tage vor Heiligabend, ging es nicht so besinnlich zu: Viele Weltklassespieler wie Carlsen, Firouzja, Nepo und selbst Bulletlegende Nakamura versammelten sich zum von Agadmator organisierten Bulletturnier auf lichess. Unter den knapp 17000 Schachfreunden nahmen auch einige KKSler teil. Und für einen sollte es ein besonderes Turnier werden... Jugendtalent Zeno Pfaar kam es bereits am Anfang des Turniers mit einem bekannten Deutschen GM zu tun: Niclas Huschenbeth! Und dieser bekam in Zenos Leib-und Magen- Variante im Sveshnikov mit Weiß einen brutalen Mattangriff vorgesetzt und konnte am Ende nur zusehen wie sein König gejagt wurde. Welch großer Erfolg! Partielink: https://lichess.org/fC3fJScC/black#0

Share your content.

Dreikampf um Weihnachtsblitzkrone

Dezember 18, 2021

Auf das Jugend-Weihnachtsspaßturnier folgte ein ernstzunehmenderes Blitzturnier mit 16 Teilnehmern, was zugleich auch unser Jahresabschlussturnier bedeutete. Es sollte eine Nervenschlacht werden, wo Turnierfavorit Dieter sich nur wegen einer besseren Feinwertung punktgleich gegenüber Jasper und Joel durchsetzte. Nach 12 Runden hatte sich ein Führungsquartett von Jasper, Joachim, Joel und Dieter herausgebildet. Joachim lag mit einem halben […]

Dreikampf um Weihnachtsblitzkrone

Dezember 18, 2021 . By Jasper Langner . Leave Comment

Auf das Jugend-Weihnachtsspaßturnier folgte ein ernstzunehmenderes Blitzturnier mit 16 Teilnehmern, was zugleich auch unser Jahresabschlussturnier bedeutete. Es sollte eine Nervenschlacht werden, wo Turnierfavorit Dieter sich nur wegen einer besseren Feinwertung punktgleich gegenüber Jasper und Joel durchsetzte. Nach 12 Runden hatte sich ein Führungsquartett von Jasper, Joachim, Joel und Dieter herausgebildet. Joachim lag mit einem halben Punkt vorne. Doch in Runde 13 verlor er im direkten Duell gegen Joel die Vormacht und infolge den Anschluss an die Spitze. Joel, Jasper und Dieter lagen punktgleich vorne und gewannen jede Runde. Zum Schluss sollte es dennoch Dieter sein, der sich an die Spitze setzte trotz Niederlage im direkten Duell gegen Jasper. Herauszustellen ist besonders auch Joels Leistung, der sich mit 12.5 Punkten als Blitzgröße mal wieder einen Namen machte und unsere Jugendlichen Zeno (7.5) und Sebastian (7) die ein durchaus beachtliches Turnier spielten.  

Share your content.

Schachartenspaß beim Jugendweihnachtsturnier

Dezember 18, 2021

Gestern war es wieder soweit. Das Jahr 2021 wurde traditionell verabschiedet mit dem Jugend-Weihnachtsspaßturnier.  Mit dabei waren wieder die altbekannten Schacharten Räuberschach, Tandem, 3-Check, Atomschach und Berolina-Bauer.Neu dazu kamen Hoppel-Poppel und Fußballschach. Nach dem Startschuss der 1.Runde freuten sich alle über die zahlreichen weihnachtlichen Snacks.“Ich habe noch nie so viele Chips auf einem Haufen gesehen“ […]

Schachartenspaß beim Jugendweihnachtsturnier

Dezember 18, 2021 . By Jasper Langner . Leave Comment

Gestern war es wieder soweit. Das Jahr 2021 wurde traditionell verabschiedet mit dem Jugend-Weihnachtsspaßturnier.  Mit dabei waren wieder die altbekannten Schacharten Räuberschach, Tandem, 3-Check, Atomschach und Berolina-Bauer.Neu dazu kamen Hoppel-Poppel und Fußballschach. Nach dem Startschuss der 1.Runde freuten sich alle über die zahlreichen weihnachtlichen Snacks."Ich habe noch nie so viele Chips auf einem Haufen gesehen" schallte es aus einer Ecke. Nicht nur Chips, auch Lebkuchen, Spekulatius, Kekse und sonstige Naschereien wurden aufgetischt und gingen mal wieder schneller weg als man gucken konnte. Mit 16 Teilnehmern war das Turnier nicht so voll wie die letzten Jahre, was aber aufgrund der akutellen Lage vielleicht auch günstig war. In der 7.Runde konnte Luca mit seinem Partner Lars das direkte Duell im Tandem um den Turniersieg gegen mich (Jasper) und Damian gewinnen und so feierte Luca seinen ersten Schachartensieg seiner KKS-Geschichte. Insgesamt ist das Turnier wie immer gut angekommen. Besonders erfreut hat Uns die zahlreiche Teilnahme unserer U12er.

Share your content.

Umkämpfter Punktgewinn der II. beim Innenstadtderby

Dezember 5, 2021

Heute ging es für unsere Zweite zum „Auswärtsspiel“ beim Lokalrivalen am Chlodwigplatz nicht weit entfernt vom eigenen Spiellokal. Der Teamkapitän von Lasker hieß uns mit den Worten: „Wir begrüßen unsere Gäste vom KKS, die ja quasi ein Heimspiel haben “ willkommen.  In unserer Aufstellung gab es zwei Veränderungen. Wie schon gegen Ratingen gingen Boris, Jörg, […]

Umkämpfter Punktgewinn der II. beim Innenstadtderby

Dezember 5, 2021 . By Jasper Langner . Leave Comment

Heute ging es für unsere Zweite zum „Auswärtsspiel“ beim Lokalrivalen am Chlodwigplatz nicht weit entfernt vom eigenen Spiellokal. Der Teamkapitän von Lasker hieß uns mit den Worten: „Wir begrüßen unsere Gäste vom KKS, die ja quasi ein Heimspiel haben “ willkommen.  In unserer Aufstellung gab es zwei Veränderungen. Wie schon gegen Ratingen gingen Boris, Jörg, ich (Jasper), Christoph, Peter und Luca an die Startlöcher. Neu hinzu komplettierten Mile und Martin unsere schlagkräftige Aufstellung. Kurz vor Nikolaus … der Startschuss aber wie immer pünktlich. In den Eröffnungen ließ sich zunächst nicht viel abzeichnen außer … beim Vorbeigehen an Lucas Brett wurde mir jedoch schnell schwindelig, schien er schnell in bedenkliche Initiative mit einem König in der Mitte, schlechter Bauernstruktur und gefährlichen Läufern geraten zu sein. Christoph oder auch „Beton-Christoph“? Jedenfalls wurde er dem Ruf gerecht und steuerte als erstes mit einem Remis etwas Zählbares bei. Nur etwas später folgte ihm Jörg, der seine leichte Druckstellung nicht ausbauen konnte und ins Remis einwilligte. An den übrigen Brettern war es weiter unklar. Mein Gegner lief in eine interessante Anti-Englisch Eröffnung, die Chancen für beide Seiten bereithielt. Bei einer erneuten Betrachtung der Bretter sind zwei Spieler in exorbitante Zeitnot geraten. Lucas Gegner tat sich sehr schwer mit der Verwertung des Vorteils und spielte schon auf Inkrement gegen die starke Widerstandsfähigkeit des abgeklärten Jugendtalents, während Boris in unklarer Stellung ein paar Züge zuvor noch das Remis ablehnte, um einige Züge später in Zeitnot die Kontrolle zu verlieren. Bei Martin konnte ich keine Probleme erkennen, Peters Stellung war mir unklar und Mile schien bereits das Zepter in die Hand genommen zu haben und besser zu stehen. Dann ging es Schlag auf Schlag. Mein Gegner opferte einen Bauern und eine Qualität. Das Opfer hatte ich jedoch antizipiert und es schien mir nicht stellungsgemäß zu sein. Auf einmal bemerkte ich wie Luca den vollen Punkt einfuhr. Sein Gegner verlor mit der wenigen Zeit die Kontrolle und tauschte Damen, was Luca dann nicht nur vom Haken ließ, sondern bereits Vorteil sicherte. Im Zuge dessen verwertete Luca seinen Vorteil elegant und sein Gegner überschritt auch noch die Zeit. Kurz darauf machte ich mit akribischen Verteidigungszügen die Scheininitiative meines Gegners zunichte und ging zum Gegenangriff über. Nach dem Massaker meiner Türme auf der offenen Linie gab auch mein Gegner sich geschlagen. 3-1! Der Vorsprung hielt allerdings nicht lange, da Boris Kontrollverlust nicht mehr zu stoppen war. 3-2. Auch Martin verlor den Faden in der ausgeglichen Stellung und übersah ein paar starke Taktiken, die das 3-3 bedeuteten. Nur noch Mile und Peter spielten. Leider sah es bei Peter nun auch schon nicht mehr gut aus. Mit einer Minusfigur versuchte sich Peter noch ein einem eher aussichtslosen Gegenangriff auf den König. Mile behielt jedoch die Nerven und überführte wunderschön in ein Endspiel mit Läufer vs. Turm und 2 Extrabauern für den Läufer. Der monströse d-Freibauer von Mile brachte dann auch die Entscheidung zum 4-3. Peter gelang dann leider nicht mehr das Wunder und musste aufgrund des Minusmaterials ohne Gegenspiel resignieren. Auch wenn heute mehr drin war, mit dem 4-4 können wir leben. Damit sind wir mit dem Punktgewinn endgültig in der NRW-Klasse angekommen.   Jasper

Share your content.

Viel Spaß beim Nikolausturnier

Dezember 3, 2021

Heute ab 18 Uhr war es wieder soweit: Es versammelten sich viele junge Schachfreunde zum jährlichen Nikolaus-Jugendturnier, um in geselliger Atmosphäre zu blitzen und einen der fünf heißbegehrten Pokale zu ergattern. Gespielt wurde in 2 Gruppen, die Jugendtalente wurden nach Spielstärke eingeteilt. In der A-Gruppe überraschten vor allem 2 Spieler: die beiten „DWZ-Fliegengewichte“ Jona Kaets […]

Viel Spaß beim Nikolausturnier

Dezember 3, 2021 . By Jasper Langner . Leave Comment

Heute ab 18 Uhr war es wieder soweit: Es versammelten sich viele junge Schachfreunde zum jährlichen Nikolaus-Jugendturnier, um in geselliger Atmosphäre zu blitzen und einen der fünf heißbegehrten Pokale zu ergattern. Gespielt wurde in 2 Gruppen, die Jugendtalente wurden nach Spielstärke eingeteilt. In der A-Gruppe überraschten vor allem 2 Spieler: die beiten "DWZ-Fliegengewichte" Jona Kaets und Viktor Zaika gingen als Außenseiter in das Turnier, spielten aber groß auf. Im direkten Duell der Kontrahenten errang Zaika den Sieg, was ihm den Weg zu einem sehr guten Endergebnis (3/7) ebnete. Kaets überraschte sogar noch mehr und schlug u.a. die höher gehandelten Strehse, Reichling und Pfaar. Am Ende standen 4 Punkte auf seinem Konto, was zu Platz 4 (und einem Pokal für den drittbesten KKSler!) reichte. Damit unterstrich er seine seit Wochen klar aufsteigende Form. Für Nelson Strehse stand am Ende immerhin der U14-Pokal. Mit Spannung wurde natürlich auch das immergrüne Duell Jasper Langner- Luca Klemenz erwartet... hier entstand nach einer Ponziani-Eröffnung eine Stellung mit heterogenen Rochaden. Langner fand nicht die besten Züge und geriet in einen unwiderstehlichen Angriff. Als die schwarzen g- und h-Bauern bei seinem König "anklopften", gab er auf.

[pgn]

[Event "Nikolausturnier"]
[Site "Köln"]
[Date "2021.12.03"]
[Round "4"]
[White "Langner,Jasper"]
[Black "Klemenz,Luca"]
[Result "0-1"]

1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.c3 d5 4.Qa4 f6 5.d3 Nge7 6.Be2 Be6 7.0-0 g5 8.Nbd2 g4 9.Nh4 Ng6 10.Nf5 h5

{[#] und Schwarz konnte sich durchsetzen...}
0-1

[/pgn]
So war das Duell der Topfavoriten in der A-Gruppe des Nikolausturniers entschieden und Klemenz segelte in den verbleibenden 3 Runden einem lockeren Turniersieg entgegen. Am Ende holte er mit 6,5 Punkten und einem Punkt Vorsprung auf Langner den Pokal für den ersten Platz. Dritter wurde Victor Kruse, der sowohl gegen Klemenz als auch gegen Langner remisierte. Als Nicht-Vereinsmitglied blieb für ihn leider kein Pokal übrig. Allerdings konnte sein Bruder Nicolas in der (souverän von Reinhard Bonnmann und Kirsten van Münster geleiteten) B-Gruppe überzeugen und errang einen Pokal für den ersten Platz in dieser Gruppe, sodass die Kruse'sche Trophäenausbeute nicht bei 0 blieb. Dabei setzte er sich gegen Damian Lindner und Simon Steinecke durch, die er auf die Plätze verwies. Nicht fehlen bei einem Nikolausturnier darf natürlich das Essen: Die hungrigen Schachspieler ergötzten sich zwischen den Runden und nach dem Turnier am reichhaltigen Buffet (Schoko-Nikoläuse, Minimuffins, Gewürzspekulatius...). Nach dem Turnier war für einige Teilnehmer der Schachspaß noch nicht vorbei: Auf der großen Leinwand wurde mit großer Spannung die 6.Partie des laufenden WM-Matches verfolgt. Dabei wurde hitzig über die besten Varianten und Züge diskutiert.    

Share your content.

Test with Chess board and comments

Dezember 1, 2021

This is a test! [pgn] [Event "KKS Blitz-Grand Prix"] [Site "Germany, Cologne"] [Date "2021.10.08"] [Round "4.6"] [White "white, gamer"] [Black "black, gamer"] [Result "0-1"] 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bb5 Bc5 5.O-O O-O 6.Nxe5 Re8 7.Nxc6 dxc6 8.Bc4 b5 9.Be2 Nxe4 10.Nxe4 Rxe4 11.Bf3 Re6 12.c3 Qd3 13.b4 Bb6 14.a4 bxa4 15.Qxa4 Bd7 16.Ra2 […]

Test with Chess board and comments

Dezember 1, 2021 . By tasnim Bouzgarrou . Leave Comment

This is a test!

[pgn]

[Event "KKS Blitz-Grand Prix"]
[Site "Germany, Cologne"]
[Date "2021.10.08"]
[Round "4.6"]
[White "white, gamer"]
[Black "black, gamer"]
[Result "0-1"]

1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bb5 Bc5 5.O-O O-O 6.Nxe5 Re8 7.Nxc6 dxc6 8.Bc4 b5
9.Be2 Nxe4 10.Nxe4 Rxe4 11.Bf3 Re6 12.c3 Qd3 13.b4 Bb6 14.a4 bxa4 15.Qxa4 Bd7
16.Ra2 Rae8 17.Qa6

{[#][%csl Yf3][%cal Rd3f3,Re6g6,Gg6g1] Morphy took twelve minutes
over his next move, probably to assure himself that the combination was sound
and that he had a forced win in every variation.}

17...Qxf3 !! 18.gxf3 Rg6+ 19.Kh1 Bh3 20.Rd1 ({Not} 20.Rg1 Rxg1+ 21.Kxg1 Re1+ -+)
20...Bg2+ 21.Kg1 Bxf3+ 22.Kf1 Bg2+

(22...Rg2 ! {would have won more quickly. For instance:} 23.Qd3 Rxf2+
24.Kg1 Rg2+ 25.Kh1 Rg1#)

23.Kg1 Bh3+ 24.Kh1 Bxf2 25.Qf1 {Absolutely forced.} 25...Bxf1 26.Rxf1 Re2
27.Ra1 Rh6 28.d4 Be3 0-1

[/pgn]
 

Share your content.

Knappe Niederlage der 4.Mannschaft

November 28, 2021

Zum heutigen Mannschaftskampf trafen sich 7 Spieler der 4.Mannschaft in Mülheim, um gegen die vermeintlich starken Schachuzipuzzer anzutreten. Nur Sebastian  schaffte es nicht rechtzeitig zum Spielort, sodass wir schon zu Beginn mit 3:0 hinten lagen. Schachuzipus trat allerdings auch mit drei Ersatzleuten an. Wir hatten also noch Chancen, obwohl wir auch stark geschwächt antraten. Der […]

Knappe Niederlage der 4.Mannschaft

November 28, 2021 . By Jasper Langner . Leave Comment

Zum heutigen Mannschaftskampf trafen sich 7 Spieler der 4.Mannschaft in Mülheim, um gegen die vermeintlich starken Schachuzipuzzer anzutreten. Nur Sebastian  schaffte es nicht rechtzeitig zum Spielort, sodass wir schon zu Beginn mit 3:0 hinten lagen. Schachuzipus trat allerdings auch mit drei Ersatzleuten an. Wir hatten also noch Chancen, obwohl wir auch stark geschwächt antraten. Der an 8 gemeldete Tim spielte an Brett 1, was etwas über die Absagen aussagt, die ich bei der Zusammen- stellung  der Mannschaft erhielt. Des weiteren musste uns die 5.Mannschaft mit zwei Spielern unterstützen, was Ihnen auch Erfolgreich gelang. Doch der Reihe nach: Als erstes konnte Mirko wieder Boden gut machen. Er inszenierte einen Königsangriff und gewann entscheidend Material, was seinen Gegner resignieren ließ. 4:3 Als nächstes konnte Uwe sein Spiel gegen Reza Azimi gewinnen. Wir lagen also sogar kurzzeitig in Führung. 5:6 Leider musste ich frühzeitig die Segel streichen. Ich zog einen Springer vom Königsflügel ab mit der Absicht, Druck im Zentrum zu entfachen. Dabei geriet ich in einen Königsangriff, dem ich nicht standhalten konnte. 8:7 Aaron brachte uns wieder in Führung, indem er seinen Kontrahenten Im Mittelspiel überspielte und zwei Bauern abnahm. Im Endspiel ließ er seinen Gegner dann noch in eine Springergabel laufen, was Ihm den Sieg brachte. 9:10 Jetzt wurde an drei Brettern noch gespielt. Nelson hatte im Endspiel eine Figur weniger, dafür aber Initiative. Außerdem Standen die Figuren (Turm und Läufer) seines Gegners noch auf ihren Ausgangspositionen. Leider konnte Nelson es nicht verhindern, dass diese ins Spiel fanden und musste einen Bauern passieren lassen, der zur Dame lief. Seinerseits hatte er noch 3 gegen einen Bauern und versuchte noch alles, einen davon durch zu bringen. Leider misslang Ihm dies und er wurde kurz danach Matt gesetzt. 12:11 Nun spielte Tim an Brett 1 und John an Brett 8 noch. Bei John war die Stellung lange Zeit unklar, so nach und nach gewann er aber die Oberhand. Tim hatte ein Turmendspiel mit Minus-Bauern. Wenn er das Remis hielt und John gewann, wäre das der Mannschaftssieg. Leider aber war der Freibauer zu stark und Tim verlor die Partie. 15:12   John gewann dann noch durch einen schönen Königsangriff, was aber an der Niederlage nichts mehr änderte. 16:15 Obwohl wir nur mit einer Rumpfmannschaft angetreten sind, war heute mehr drin. Mit ein Bisschen Glück hätten wir hier was geholt. Das macht immerhin Mut für die nächsten Mannschaftskämpfe. Im Dezember sind keine Mannschaftskämpfe und im Januar haben wir Spielfrei. Weiter geht es für uns am 06.02. 2022 sofern Corona dies zulässt. Bis dahin wünsche ich allen Beteiligten eine gute Zeit.   Edgar Gail  

Share your content.

Serienkiller weiter aktiv

November 26, 2021

Vor Serienkillern zittern alle. Mit ihrem Machthunger, ihrer Entschlossenheit und Brutalität hielten und halten sie ganze Zivilisationen in Atem. Gleichzeitig ranken sich um viele Serienkiller diverse Mythen und Geschichten und nicht selten gehen sie nach ihrem Tod als „Legenden“ in die Geschichte ein. Eine (Vereins)-Legende ist Reinhard Bonnmann vermutlich schon zu Lebzeiten. Nun hat das […]

Serienkiller weiter aktiv

November 26, 2021 . By Luca Klemenz . Leave Comment

Vor Serienkillern zittern alle. Mit ihrem Machthunger, ihrer Entschlossenheit und Brutalität hielten und halten sie ganze Zivilisationen in Atem. Gleichzeitig ranken sich um viele Serienkiller diverse Mythen und Geschichten und nicht selten gehen sie nach ihrem Tod als "Legenden" in die Geschichte ein. Eine (Vereins)-Legende ist Reinhard Bonnmann vermutlich schon zu Lebzeiten. Nun hat das KKS-Urgestein in der donnerstäglichen Schnellschachserie bewiesen, dass auch er ein wahrer Serienkiller ist. Heute gewann er schon zum dritten Mal in Folge dieses Turnier! Sein bevorzugtes Beuteschema: männlich, jung und schachverrückt. So fielen heute beispielsweise Max Ufer, Luca Klemenz und Jasper Langner den bestialischen bonnmannschen Attacken zum Opfer. Einzig der heldenhafte Zeno Pfaar konnte sich den Angriffen erwehren und überlebte schwerverletzt (Remis). Eine beeindruckende Leistung des Serienkillers, der schon seit mehreren Wochen in "mörderisch" guter Verfassung ist. Man munkelt, dass Bonnmann diesen Sonntag erneut zuschlägt. Diesmal gegen einen Bochumer...    

Share your content.

Klemenz neuer ZH-Vereinsmeister

November 13, 2021

Gestern, am Freitag den 12.11. fand die Crazyhouse-Klubmeisterschaft im KKS-Vereinsheim statt. Crazyhouse (Abkürzung ZH, warum auch immer) ist, wie der Name schon andeutet, eine wahrlich verrückte Schachart, bei der vom Gegner geschlagene Figuren „die Farbe wechseln“ und als eigene Figuren anstatt eines Zuges eingesetzt werden können. (Weitere Infos zum Spiel hier). Neben den üblichen verdächtigen […]

Klemenz neuer ZH-Vereinsmeister

November 13, 2021 . By Jasper Langner . Leave Comment

Gestern, am Freitag den 12.11. fand die Crazyhouse-Klubmeisterschaft im KKS-Vereinsheim statt. Crazyhouse (Abkürzung ZH, warum auch immer) ist, wie der Name schon andeutet, eine wahrlich verrückte Schachart, bei der vom Gegner geschlagene Figuren "die Farbe wechseln" und als eigene Figuren anstatt eines Zuges eingesetzt werden können. (Weitere Infos zum Spiel hier). Neben den üblichen verdächtigen "Schachspielern" nahmen auch einige Crazyhouse-Fanatiker teil, wie etwa Jasper Langner, Luca Klemenz oder auch Tandemexperte (später mehr dazu) Thomas Hofinger, der sich das Spektakel nicht entgehen lassen wollte und extra für das Turnier zum Vereinsabend kam. Nach einigen Unsicherheiten über die Regeln (viele Teilnehmer haben Crazyhouse das erste mal gespielt) gab es ab Runde 2 gleich einige Top-Duelle: So griff Langner Hofingers König an, allerdings ging ihm das Material aus und Hofinger initiierte einen kraftvollen Gegenangriff, der ihm den Sieg bescherte. Eine Runde später musste Hofinger mit Schwarz gegen Klemenz ran. Nachdem letzterer eine frühe Invasion der Schwarzen Schwerfiguren um seinen König abwehren konnte, schaffte er es, einige gefährlichen Figuren zu tauschen und mit diesen seinerseits eine Kombination zu starten, die am Ende so viel Material gewann, dass Hofinger aufgeben musste. In Runde 5 kam es dann zum epischen Duell Klemenz-Langner. Langner musste, einen Punkt in Rückstand liegend, unbedingt gewinnen, um noch Chancen auf den Turniersieg zu wahren. Dementsprechend legte er die Partie scharf an, verbrauchte jedoch bei der Suche nach effektvollen Angriffszügen zu viel Zeit! In schon schwieriger bzw. verlorener Stellung verlor er dann auch auf Zeit. Somit war Klemenz der Konkurrenz enteilt und konnte sich noch einen Ausrutscher erlauben. In Runde 6 war Arnd Goldenstein nah dran am Sieg, nahm aber Klemenz' Remisangebot an. Schließlich gewann Klemenz auch die letzte Runde und damit auch das Turnier souverän mit 6,5 aus 7. Als Preis gab es für ihn einen Röhrenpokal. Erfreulich war auch, dass viele Crazyhouse-Neulinge im Laufe des Turniers immer besser wurden. So spielten beispielsweise Adrian Lindner und Victor Kruse eine spektakuläre Partie, die zum Schluss von Wirrwarr durch ständig neu eingesetzte Figuren und beiderseitiger Zeitnot geprägt war. Am Ende landete Kruse durch ein sehenswertes Matt - bei vollem Brett (!) - den K.O. Auch Außenseiterin Gudrun Jakob konnte in der vorletzten Runde einen Sieg einfahren und war über ihr gutes Abschneiden sehr zufrieden. Von den Jugendspielern überraschte vor allem Friedrich Maric, der 3/7 holte und damit so viele Punkte wie der "schachlich" beste Teilnehmer Reinhard Bonnmann. Im Anschluss an das Turnier ließen es sich einige Verrückte nicht nehmen, den heiteren Abend mit Tandemgezocke abzuschließen. Hier zeigte vor allem Hofinger seine Expertise und führte sich und seine Partner mehrfach zum Sieg.

Share your content.

Crazyhouse-Klubmeisterschaft

November 8, 2021

Crazyhouse-Klubmeisterschaft

November 8, 2021 . By Jasper Langner . Leave Comment

Share your content.

Knappe Niederlage der II. gegen Ratingen

November 7, 2021

Als Aufsteiger und Liganeuling ging unsere Zweite heute hochmotiviert nach über einem Jahr Abstinenz an die Bretter zum Saisonstart gegen den SK Ratingen. Mit Boris, Jörg, Jasper (mir), Christoph, Luca, Peter, Arnd und Joachim liefen wir in der Reihenfolge in schlagkräftiger Besetzung in unserem eigenen Spiellokal auf. Martin und Mile standen heute nicht im Aufgebot. […]

Knappe Niederlage der II. gegen Ratingen

November 7, 2021 . By Jasper Langner . Leave Comment

Als Aufsteiger und Liganeuling ging unsere Zweite heute hochmotiviert nach über einem Jahr Abstinenz an die Bretter zum Saisonstart gegen den SK Ratingen. Mit Boris, Jörg, Jasper (mir), Christoph, Luca, Peter, Arnd und Joachim liefen wir in der Reihenfolge in schlagkräftiger Besetzung in unserem eigenen Spiellokal auf. Martin und Mile standen heute nicht im Aufgebot. Unsere Liga (die NRW-Klasse 3) ist mit einem DWZ-Schnitt von 2021 die mit Abstand stärkste NRW-Klasse. Mit was für einer Mammutaufgabe wir es diese Saison zu tun hatten, haben wir heute direkt am 1.Spieltag erfahren… Der Startschuss fiel… ungewohnt und zum Glück maskenfrei an den Spielbrettern. Kaum eine Stunde war gespielt und es war kein klarer Trend abzuzeichnen… bis auf… Boris, der in einen giftigen Antisizilianer lief und sich dort scheinbar nicht zurechtfand. Seine Stellung schien schnell schon fast hoffnungslos. An den übrigen Brettern war erstmal nicht viel los. Lucas Stellung mutete sicher an. Auch bei Arnd, Peter und Christoph konnte ich keine Probleme erkennen. Joachim schien etwas Eröffnungsvorteil herausgeholt zu haben und meine Stellung war unklar. Jörgs Stellung konnte ich nicht einschätzen. Bei ihm war zwar ein Minusbauer zu verzeichnen. Jedoch hatte er ordentliches Gegenspiel und taktische Ideen mit zentralen Türmen und Fesselungen. Boris musste als erstes schon recht früh die Segel streichen. In Zeitnot fand er keine Rettung mehr gegen einen zu übermächtig wirkenden Königsangriff. Christoph ließ standesgemäß nichts anbrennen und konnte dem sich aufgebauten gegnerischen Druck standhalten. Remis. Auf einmal zauberte Jörg eine schöne Taktik mit Materialgewinn herbei und glich aus. An den übrigen Brettern war allmählich ein Trend zu erkennen. Zu Ungunsten unserer Seite. Zwar gewann ich allmählich die Oberhand mit den aktiveren Figuren und einem mächtigen d-Freibauern und auch Joachim baute immer mehr Druck aus. Jedoch fanden sowohl Luca, Arnd als auch Peter nicht die richtigen Pläne und standen bereits klar schlechter. Luca musste gegen ein starkes Läuferpaar und einer etwas unharmonischen eigenen Stellung ankämpfen, während Peter ein Leichtfigurenendspiel (Läufer vs Springer) mit Minusbauern verteidigen musste. Arnd besaß einen schwachen Isolani, Für mich schien es noch die haltbarste Stellung zu sein. Die Trends setzten sich unentwegt fort. Luca warf als nächstes das Handtuch, doch Joachim konnte schon wieder für uns ausgleichen mit einem starken Springeropfer auf f7, welches das ganze Haus gewann. Mein Gegner bot mir in noch unklarer, aber eher zweifelhafter Stellung noch das Remis, dass ich auch wegen des Spielstandes unbeschwert ablehnte. Infolge einer genauen Berechnung sah ich mich nach der Zeitkontrolle in einem gewonnen Endspiel mit Mehrqualität wieder. Doch Arnds und Peters Stellung waren zu schwer zu halten und so konnte auch ich mit dem Sieg zum 3.5-4.5 die Niederlage nicht mehr abwenden. Schade. Unser nächstes Spiel ist dann auswärts gegen den Lokalrivalen Lasker, wo wir den Bock umstoßen wollen.

Share your content.

Erste eröffnet die Saison mit einem 4-4 gegen Siegburg

November 1, 2021

Von Reinhard Bonnmann Nach der mit 4-4 „gewonnenen“ Aufstiegsrelegation gegen Godesberg ( http://nrw.svw.info/ergebnisse/show/2019/3771/runde/1/ ) sind wir wieder in unserer angestammten NRW-Oberliga angelangt und mussten zum Saisonauftakt gegen Siegburg (Zweiter der vergangenen 2.Liga-Saison) ran. Siegburg hat, vermutlich pandemiebedingt, auf sein Startrecht in der 2.Liga West verzichtet. Ohne unsere Doppelspitze (Raoul war verhindert und Dieter spielt in […]

Erste eröffnet die Saison mit einem 4-4 gegen Siegburg

November 1, 2021 . By Jasper Langner . Leave Comment

Von Reinhard Bonnmann Nach der mit 4-4 „gewonnenen“ Aufstiegsrelegation gegen Godesberg ( http://nrw.svw.info/ergebnisse/show/2019/3771/runde/1/ ) sind wir wieder in unserer angestammten NRW-Oberliga angelangt und mussten zum Saisonauftakt gegen Siegburg (Zweiter der vergangenen 2.Liga-Saison) ran. Siegburg hat, vermutlich pandemiebedingt, auf sein Startrecht in der 2.Liga West verzichtet. Ohne unsere Doppelspitze (Raoul war verhindert und Dieter spielt in Bad Wiessee, siehe https://www.schach-tegernsee.de/live/ und http://chess-results.com/tnr561396.aspx?lan=0&art=0&fed=GER&turdet=YES&flag=30 ) waren wir an den ersten 3 Brettern Außenseiter: Mark Helbig an 1 mit Schwarz wurde denn auch gefleddert und Ernst Bayer an 3 musste früh einen Bauern abgeben (s.u.). Aber immerhin, ein Remis sprang raus: Seniorenkiller (siehe https://chess-results.com/tnr539475.aspx?lan=0&art=4&turdet=YES&flag=30 ) Peter Wacker an 2 konnte die Initiative von IM Thomas Jackelen neutralisieren. An den anderen Brettern war es wertungsmäßig insgesamt relativ ausgeglichen, aber die für ein 4-4 nötigen zwei Siege sprangen raus. Des Autors Gegner verpokerte sich in der Eröffnung und ließ in schwieriger Stellung einen taktischen Schlag zu. Und Jörg Raasch profitierte von einem groben Fehler seines bis dahin stark spielenden Gegners (O-Ton eines in den Analyseraum Stürmenden: „Kolkin hat nen ganzen Turm eingepatzt!“). Waren diese Siege etwas überraschend bzw. glücklich für uns, so war an den anderen Brettern mehr drin: Andreas Wißkirchen konnte einen Mehrbauern nicht verwerten, Martin Schmidt nahm angesichts knapper Zeit in guter Stellung ein Remisangebot an, und auch Debütant Luca Klemenz war mit seinem Remis nicht ganz zufrieden. In der letzten laufenden Partie war dann immer noch der Sieg drin. Ernst Bayer (Brett 3, s.o.) hatte sich bis ins Turmendspiel gekämpft, konnte es aber schließlich doch nicht halten. Ein glücklicher Sieg war nah, aber das 4-4 ist Insgesamt angemessen. Ergebnisseite HIER  

Share your content.

Triumph der Jugend – Nachbericht Herbstturnier

Oktober 18, 2021

Es war mal wieder soweit! Unser traditionelles Herbstturnier konnte nach zweijähriger Durststrecke wieder aufgenommen werden! 23 Schachfreunde versammelten sich vom 15.10.-17.10. im KKS-Vereinsheim. Die Teilnehmer kamen aus Pulheim, Bonn-Beuel und -Bad Godesberg, Niederkassel, Hürth und Longerich angereist, dennoch konnte unser Klub den Löwenanteil mit 13 Teilnehmern verbuchen. Für viele KKS Neumitglieder war es das erste […]

Triumph der Jugend – Nachbericht Herbstturnier

Oktober 18, 2021 . By Jasper Langner . Leave Comment

Es war mal wieder soweit! Unser traditionelles Herbstturnier konnte nach zweijähriger Durststrecke wieder aufgenommen werden! 23 Schachfreunde versammelten sich vom 15.10.-17.10. im KKS-Vereinsheim. Die Teilnehmer kamen aus Pulheim, Bonn-Beuel und -Bad Godesberg, Niederkassel, Hürth und Longerich angereist, dennoch konnte unser Klub den Löwenanteil mit 13 Teilnehmern verbuchen. Für viele KKS Neumitglieder war es das erste richtige Turnier. Insbesondere die Nachwuchstalente Sebastian Reichling (3 Punkte) und Ole Nielsen (2.5) konnten einen gelungenen Einstand im klassischen Schach erzielen. Zu den nominellen Favoriten gehörten Jonas Schwibbert (Hürth-Berrenrath), Gewinner des Herbstturniers 2018, Arnd Rosskothen (Bonn/Beuel) und die beiden KKS-Jugendspieler Jasper Langner und Luca Klemenz. Die erste Runde war geprägt von mehr oder weniger souveränen Siegen der Favoriten. Max Ufer und Gudrun Jakob boten Robin Louis bzw. Luka Strack enorme Gegenwehr und standen zwischenzeitlich komplett auf Gewinn. Doch beide Favoriten behielten noch gerade die Oberhand. In Runde 2 begann der an 1 gesetzte Schwibbert zu schwächeln und erreichte nach wechselhaftem Spielverlauf nur ein Remis gegen den starken Kölner Jugendspieler Victor Kruse, der alsbald zur Turnierüberraschung avancierte und an der Turniersensation des Turniersieges noch haarscharf vorbeischrauben sollte. Die ersten Spitzenpaarungen gab es in der Nachmittagsrunde zu sehen. Arnd Goldenstein konnte sein Glück kaum fassen, als er im Mittelspiel mit Minusfigur seinen Gegner Arnd Rosskothen mit einer Springergabel auf den König (b1) und die Dame (f1) bezwang. Somit setzte er sich vorübergehend mit 3/3 Punkten an die alleinige Spitze. Eine spannende Paarung gab es auch an Brett 2, wo sich (erstmals wieder seit 2018 und nach unzähligen Onlineduellen) Klemenz und Langner duellierten. Letzterer konnte seine leichten Vorteile nicht nutzen – Remis. Es sollte das einzige Remis der beiden Duellanten bleiben. Runde 4 sorgte dann für spektakuläre Partien: Langner ließ Rosskothen in einer Grünfeld-Theorievariante kaum Gegenspiel und verwertete seinen Vorteil präzise. Zuvor konnte bereits Klemenz Schwibbert mit einem sehenswerten Angriff niederringen. Am ersten Brett forderte Kruse den alleinig führenden Goldenstein. In einer wilden Partie entschieden am Ende 2 Türme und Figur gegen Dame zugunsten Kruses, der einmal mehr seine Ambitionen bestätigte. Vor Runde 5 waren Langner, Klemenz und Kruse mit je 3.5/4 Punkten punktgleich und kämpften um den Turniersieg. Die letzte Runde sorgte dann für Nervenflattern und die Entscheidung. Klemenz gewann schnell gegen Goldenstein in einer sehenswerten Partie im Königsindischen Angriff und machte damit Druck auf Langner und Kruse, die sich im direkten Duell gegenüberstanden. In einem interessanten Mittelspiel generierte Langner Spiel mit einem a-Freibauern. Die Kiebitze fieberten dem letzten noch entscheidenden Spiel mit, sollte Langner nicht gewinnen wäre Klemenz Turniersieger... doch der a-Freibauer in Verbund mit dem aktiven König wurde immer stärker. Victor Kruse resignierte. Turniersieg Langner, Zweitplatzierter Klemenz. Das Jugendduo aus der 2.Mannschaft hat zugeschlagen (und wie! Turnierleistung beider Spieler jenseits der 2350). Kruse verpasste durch die Niederlage sogar noch Platz 3, den schließlich etwas überraschend Robin Louis (Godesberger SK) belegte, der sich im Windschatten der Favoriten reihenweise gegen vermeintlich ebenbürtige Gegner durchsetzen konnte (4 Punkte). Weitere Preise gingen an Kruse (Jugend U20), Martin Neu von der SG Niederkassel (DWZ U1800), KKS-Neumitglied Juliano Suzuki (DWZ U1400) und Jona Kaets (Jugend U14). Ein besonderer Dank gilt dem Turnierleiter Jasper Langner und Schiedsrichter Reinhard Bonnmann, der sich nicht nur hervorragend um die Bewirtung der Teilnehmer gekümmert hat, sondern auch für inhaltsreiche Analysen und kritische Situationen an den Brettern zuständig war. Ein Dank gilt auch Gudrun Jakob, die stets beim Aufbau und Abbau des Spielmaterials mitgeholfen hat.

Share your content.

Herbstturnier gestartet

Oktober 15, 2021

In der ersten Runde konnten sich alle Favoriten mehr oder weniger überzeugend durchsetzen. Die Paarungen der 2. Runde sind nun online und auf auf dem Turnierplan zu finden.    

Herbstturnier gestartet

Oktober 15, 2021 . By Jasper Langner . Leave Comment

In der ersten Runde konnten sich alle Favoriten mehr oder weniger überzeugend durchsetzen. Die Paarungen der 2. Runde sind nun online und auf auf dem Turnierplan zu finden.    

Share your content.

CR7 schnürt 5er-Pack

Oktober 14, 2021

Überraschung beim Herbstturnier- Aufwärmcup! Das topbesetzte Turnier endete mit einem Paukenschlag: Ein unbekannter Gast, der sich als „Cristiano Ronaldo“ vorstellte, krönte seine KKS-Premiere mit einem perfekten Turnier (5/5). Dabei konnte er sich gegen die große Kölner Schachhoffnung Jasper Langner (in einem zunächst ausgeglichenen Springerendspiel) durchsetzen,  anschließend holte er sich auch noch den Skalp von Reinhard […]

CR7 schnürt 5er-Pack

Oktober 14, 2021 . By Jasper Langner . Leave Comment

Überraschung beim Herbstturnier- Aufwärmcup! Das topbesetzte Turnier endete mit einem Paukenschlag: Ein unbekannter Gast, der sich als "Cristiano Ronaldo" vorstellte, krönte seine KKS-Premiere mit einem perfekten Turnier (5/5). Dabei konnte er sich gegen die große Kölner Schachhoffnung Jasper Langner (in einem zunächst ausgeglichenen Springerendspiel) durchsetzen,  anschließend holte er sich auch noch den Skalp von Reinhard Bonnmann, der vor dem Turnier den Jugendcup gewinnen konnte. Den zweiten Platz teilten sich Langner und Joel Schläbitz (SF Köln-Longerich) mit 3,5 Punkten, Bonnmann belegte einen geteilten vierten Platz. Viele der teilnehmenden Spieler werden auch beim Herbstturnier antreten. Man darf gespannt sein!

Share your content.

Herbstturnier ausgebucht!!

Oktober 12, 2021

Seit heute ist unser Kontingent von 24 Spielern erschöpft, Anmeldungen sind noch möglich, aber eine Teilnahme ist nicht mehr garantiert. Man kommt auf eine Warteliste und bekommt einen Platz im Turnier, wenn ein schon angemeldeter Spieler nicht zur ersten Runde erscheint.

Herbstturnier ausgebucht!!

Oktober 12, 2021 . By Luca Klemenz . Leave Comment

Seit heute ist unser Kontingent von 24 Spielern erschöpft, Anmeldungen sind noch möglich, aber eine Teilnahme ist nicht mehr garantiert. Man kommt auf eine Warteliste und bekommt einen Platz im Turnier, wenn ein schon angemeldeter Spieler nicht zur ersten Runde erscheint.

Share your content.

Nachbericht Einsteigerturnier

Oktober 1, 2021

Freitag, den 1.Oktober, sammelten sich einige Schachfreunde, um erste Turnierluft zu schnuppern. Dabei ging es nicht nur um die Ehre: Für den Gewinner des Turniers stand ein großer, silberfarbener Pokal bereit. Im Laufe des Turniers kristallisierte sich ein Quartett heraus, das die anderen Spieler in den Schatten stellte. Die Neumitglieder Arash Safavi (der schon beim […]

Nachbericht Einsteigerturnier

Oktober 1, 2021 . By Luca Klemenz . Leave Comment

Freitag, den 1.Oktober, sammelten sich einige Schachfreunde, um erste Turnierluft zu schnuppern. Dabei ging es nicht nur um die Ehre: Für den Gewinner des Turniers stand ein großer, silberfarbener Pokal bereit. Im Laufe des Turniers kristallisierte sich ein Quartett heraus, das die anderen Spieler in den Schatten stellte. Die Neumitglieder Arash Safavi (der schon beim letzten Sommerturnier überraschen konnte), Ole Nielsen und Sebastian Reichling sowie der "Alte Hase" Benedict Hendricks (schon länger im Verein, wenn auch ohne nennenswerte Turniererfahrung) setzten sich ab. Dann jedoch konnte sich Safavi mit Siegen gegen zwei seiner direkten Konkurrenten absetzen und führte vor der letzten Runde mit einem ganzen Punkt Vorsprung. Mit einem Remis gegen KKS-Jugendtalent Jona Kaets machte er dann den Turniersieg perfekt. Hendricks blieb nur der zweite Platz, Nielsen, Reichling und Kaets wurden geteilter Dritter. Erfreulich aus KKS-Sicht ist vor allem, dass inzwischen viele der neuen Mitglieder regelmäßig zum gut besuchten Vereinsabend kommen. Zudem haben einige Lust auf echtes Turnierschach bekommen: Einige der heutigen Spieler stehen bereits auf der Teilnehmerliste des KKA-Herbstturniers, das in zwei Wochen startet. Man darf gespannt sein! Die Endtabelle des Turniers finden Sie auf "Turniere" - "Turnierplan" - "Einsteigerwillkommensturnier".    

Share your content.

Vorläufige Teilnehmerliste – Herbstturnier

September 26, 2021

Vorläufige Teilnehmerliste – Herbstturnier

September 26, 2021 . By Jasper Langner . Leave Comment

Share your content.

Autsch

September 6, 2021

Am Sonntag stand in der Lichessliga am Ende eine herbe Enttäuschung. Mit einem neunten Platz musste man den Gang in Liga 14B antreten. Dort wird es hoffentlich wieder bergauf gehen.

Autsch

September 6, 2021 . By Luca Klemenz . Leave Comment

Am Sonntag stand in der Lichessliga am Ende eine herbe Enttäuschung. Mit einem neunten Platz musste man den Gang in Liga 14B antreten. Dort wird es hoffentlich wieder bergauf gehen.

Share your content.

Dank Trio im Ligamittelfeld gelandet

September 2, 2021

Am heutigen Spieltag der Lichessliga hat sich der KKS nach einem starken Schlussspurt den Klassenerhalt in der 13.Spielklasse gesichert. Verantwortlich war dafür ein Trio: Joachim (51 Punkte) spielte stark auf und holte außerdem mit Berserk viele wichtige Punkte. Auch Luca (46) und Dauerbrenner Arnd (28) spielten und so konnte letztendlich Platz 5 erreicht werden. Sonntag […]

Dank Trio im Ligamittelfeld gelandet

September 2, 2021 . By Jasper Langner . Leave Comment

Am heutigen Spieltag der Lichessliga hat sich der KKS nach einem starken Schlussspurt den Klassenerhalt in der 13.Spielklasse gesichert. Verantwortlich war dafür ein Trio: Joachim (51 Punkte) spielte stark auf und holte außerdem mit Berserk viele wichtige Punkte. Auch Luca (46) und Dauerbrenner Arnd (28) spielten und so konnte letztendlich Platz 5 erreicht werden. Sonntag geht es dann weiter.

Share your content.

U20 steigt in die Jugend-Nrwliga auf

August 22, 2021

Endlich wieder Jugendturniere am Brett! Nach langer Abstinenz, die einige unserer Jugendlichen zum Glück genutzt haben, um sich online mit Training und Spielpraxis weiter zu entwickeln, fanden für unsere Jugend an diese Wochenende erstmalig wieder Turniere am Brett statt. Die U20 Mannschaft konnte Ihren Mannschaftskampf aus der Saison 2019/20 gegen den Tabellenzweiten Sülz-Klettenberg nachholen und […]

U20 steigt in die Jugend-Nrwliga auf

August 22, 2021 . By Boris Maric . Leave Comment

Endlich wieder Jugendturniere am Brett! Nach langer Abstinenz, die einige unserer Jugendlichen zum Glück genutzt haben, um sich online mit Training und Spielpraxis weiter zu entwickeln, fanden für unsere Jugend an diese Wochenende erstmalig wieder Turniere am Brett statt. Die U20 Mannschaft konnte Ihren Mannschaftskampf aus der Saison 2019/20 gegen den Tabellenzweiten Sülz-Klettenberg nachholen und durch einen souveränen 4,5:1,5 Sieg in die Jugend Nrw-Liga aufsteigen. Die U16 spielte ersatzgeschwächt um die Qualifikation aus der Saison 2020/21 hatte im starken Feld jedoch durch unglückliches Spiel keine Chancen auf ein Weiterkommen.

Share your content.

Donnerstag, 16.08. 21, 17 Uhr! Kinder- und Jugendtraining (Eindrücke von JK)

August 20, 2021

Es war kaum zu glauben. Trotz der ganzen unterschiedlichen Meldungen (steigende Inzidenzzahlen, Delta-Variante, Schulunterricht) zu den Corona-Maßnahmen, war der Klub endlich wieder bis auf den letzten Platz gefüllt. Gefüllt natürlich gemäß den Corona-Schutzverordnungen! Das beste war die gelockerte Stimmung bei allen und man hat wirklich den Eindruck, dass diese Pandemie sich langsam dem Ende zu […]

Donnerstag, 16.08. 21, 17 Uhr! Kinder- und Jugendtraining (Eindrücke von JK)

August 20, 2021 . By Boris Maric . Leave Comment

Es war kaum zu glauben. Trotz der ganzen unterschiedlichen Meldungen (steigende Inzidenzzahlen, Delta-Variante, Schulunterricht) zu den Corona-Maßnahmen, war der Klub endlich wieder bis auf den letzten Platz gefüllt. Gefüllt natürlich gemäß den Corona-Schutzverordnungen! Das beste war die gelockerte Stimmung bei allen und man hat wirklich den Eindruck, dass diese Pandemie sich langsam dem Ende zu neigt. Bonni und Kirsten hatten voll zu tun, aber auch untereinander herrschte reger Spielbetrieb. Die Aussicht, wieder richtige Turniere mit leibhaftigen Menschen zu spielen, mit unseren Mannschaften zusammen auch mal wieder zu gewinnen, beflügelte uns alle. Das hatten wir nicht so erwartet. Wir werden deshalb bald auf die veränderte Situation reagieren. Die drei großen GGG werden uns die Organisation sicher erleichtern. Ob geimpft, genesen oder getestet - das festzustellen dürfte keine Schwierigkeit sein. Zur Erinnerung, lt. Corona-Schutzverordnung gelten alle Schüler und Schülerinnen als getestet! Besonders hoffnungsvoll ist die Tatsache, dass selbst die Karnevalsvereine glauben, ihre Sitzungen durchführen zu können. Wenn selbst die Karnevalisten das können, können wir das auch!

Share your content.

Endlich!

Juni 7, 2020

Nach Monate langem Entzug wieder echte Schachfiguren fühlen können. Kein Bildschirm mehr. Die Schachuhren zu hören und die Klubatmosphäre zu spüren. Das Gesicht von Bonni, die Sprüche von Boris oder die Freude von Jasper wieder live zu erleben. Kinderlachen. Aufregung. Und vor allem, wie ist es dem Ficus von Dieter ergangen? Am Donnerstag nach Pfingsten […]

Endlich!

Juni 7, 2020 . By semihv . Leave Comment

Nach Monate langem Entzug wieder echte Schachfiguren fühlen können.

Kein Bildschirm mehr. Die Schachuhren zu hören und die Klubatmosphäre zu spüren.

Das Gesicht von Bonni, die Sprüche von Boris oder die Freude von Jasper wieder live zu erleben. Kinderlachen. Aufregung. Und vor allem, wie ist es dem Ficus von Dieter ergangen?

Am Donnerstag nach Pfingsten wurde es Wirklichkeit.

Nach langer und intensiver Planung hatte der Vorstand ein Konzept ausgearbeitet, mit dem ein verantwortlicher Umgang mit den gesetzlichen Vorgaben und realen Notwendigkeiten möglich wurde. Vor allem wurde nicht nur ein schönes Papier geliefert, sondern auch das was, wann, wo und vor allem das wer wurden genau festgelegt. Nur nebenbei, selten hat sich der Vorstand so oft, so vollständig, so pünktlich getroffen wie in der Corona-Zeit. ( Natürlich per Videokonferenz) Außerdem auch ein riesiges Dankeschön an Paul, der aus den eher an eine Schule erinnernden Räumen einen echten, wirklich vorzeigbaren Klub gemacht hat.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Listen, Markierungen, Atemschutzmasken und Desinfektionsmittel garantierten höchst mögliche Sicherheit.

Und trotz zeitlich knapper Information – der Klub war zum Jugendtraining fast gefüllt. Unsere Trainer, Kirsten, Bonni und Boris konnten endlich wieder leibhaftig mit ihren Schülern arbeiten. Die Kinder und Jugendlichen zeigte sich erwartungsgemäß diszipliniert und engagiert.

Zwar erschienen noch nicht so viele Erwachsene, dafür war deren Stimmung um so besser. Wann dann das Klublokal geschlossen wurde, weiß keiner so genau.

Nach diesem erfolgreichen Probelauf hat der Vorstand beschlossen, dass nächste Woche, am Donnerstag/Freitag, 11./12.6. die Klubräume wieder „normal“, also mit dem Sicherheitskonzept, für alle Mitglieder (Eltern, bzw. Begleitpersonen natürlich auch) wieder geöffnet sein sollen.

Wir hoffen, dass ihr euch demnächst alle mal wieder blicken lasst, und das Schiff KKS wieder Fahrt aufnehmen kann.

Bis dahin. Schönes Spiel und bleibt gesund.

Jürgen Koch

Share your content.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner