Logo

Knappe Niederlage der II. gegen Ratingen

November, 2021 · By Jasper Langner

Als Aufsteiger und Liganeuling ging unsere Zweite heute hochmotiviert nach über einem Jahr Abstinenz an die Bretter zum Saisonstart gegen den SK Ratingen. Mit Boris, Jörg, Jasper (mir), Christoph, Luca, Peter, Arnd und Joachim liefen wir in der Reihenfolge in schlagkräftiger Besetzung in unserem eigenen Spiellokal auf. Martin und Mile standen heute nicht im Aufgebot. Unsere Liga (die NRW-Klasse 3) ist mit einem DWZ-Schnitt von 2021 die mit Abstand stärkste NRW-Klasse. Mit was für einer Mammutaufgabe wir es diese Saison zu tun hatten, haben wir heute direkt am 1.Spieltag erfahren…

Der Startschuss fiel… ungewohnt und zum Glück maskenfrei an den Spielbrettern. Kaum eine Stunde war gespielt und es war kein klarer Trend abzuzeichnen… bis auf… Boris, der in einen giftigen Antisizilianer lief und sich dort scheinbar nicht zurechtfand. Seine Stellung schien schnell schon fast hoffnungslos. An den übrigen Brettern war erstmal nicht viel los. Lucas Stellung mutete sicher an. Auch bei Arnd, Peter und Christoph konnte ich keine Probleme erkennen. Joachim schien etwas Eröffnungsvorteil herausgeholt zu haben und meine Stellung war unklar. Jörgs Stellung konnte ich nicht einschätzen. Bei ihm war zwar ein Minusbauer zu verzeichnen. Jedoch hatte er ordentliches Gegenspiel und taktische Ideen mit zentralen Türmen und Fesselungen. Boris musste als erstes schon recht früh die Segel streichen. In Zeitnot fand er keine Rettung mehr gegen einen zu übermächtig wirkenden Königsangriff. Christoph ließ standesgemäß nichts anbrennen und konnte dem sich aufgebauten gegnerischen Druck standhalten. Remis. Auf einmal zauberte Jörg eine schöne Taktik mit Materialgewinn herbei und glich aus. An den übrigen Brettern war allmählich ein Trend zu erkennen. Zu Ungunsten unserer Seite. Zwar gewann ich allmählich die Oberhand mit den aktiveren Figuren und einem mächtigen d-Freibauern und auch Joachim baute immer mehr Druck aus. Jedoch fanden sowohl Luca, Arnd als auch Peter nicht die richtigen Pläne und standen bereits klar schlechter. Luca musste gegen ein starkes Läuferpaar und einer etwas unharmonischen eigenen Stellung ankämpfen, während Peter ein Leichtfigurenendspiel (Läufer vs Springer) mit Minusbauern verteidigen musste. Arnd besaß einen schwachen Isolani, Für mich schien es noch die haltbarste Stellung zu sein. Die Trends setzten sich unentwegt fort. Luca warf als nächstes das Handtuch, doch Joachim konnte schon wieder für uns ausgleichen mit einem starken Springeropfer auf f7, welches das ganze Haus gewann. Mein Gegner bot mir in noch unklarer, aber eher zweifelhafter Stellung noch das Remis, dass ich auch wegen des Spielstandes unbeschwert ablehnte. Infolge einer genauen Berechnung sah ich mich nach der Zeitkontrolle in einem gewonnen Endspiel mit Mehrqualität wieder. Doch Arnds und Peters Stellung waren zu schwer zu halten und so konnte auch ich mit dem Sieg zum 3.5-4.5 die Niederlage nicht mehr abwenden.

Schade. Unser nächstes Spiel ist dann auswärts gegen den Lokalrivalen Lasker, wo wir den Bock umstoßen wollen.

Comments are closed.