Logo

Der Bann ist gebrochen. Erster Sieg der Zweiten gegen Düsseldorf-Süd

Mai, 2022 · By Jasper Langner

Nerven. Hoffen. Zittern. Aufatmen. Jubeln! Schachgöttin Caissa hat uns heute das nötige Glück beschert, welches wir in den saisonübergreifend schon sieben sieglosen Mannschaftskämpfen zuvor schwerlichst vermisst haben. Aber von Anfang an…

 

Mit Boris, Martin, Jörg, mir (Jasper), Luca, Peter, Arnd und Joachim waren wir gegen etwas ersatzgeschwächte Gäste aus Düsseldorf nominell leichter Favorit, die in dieser Saison deutlich über ihren Erwartungen spielen. Die Voraussetzungen waren klar und das Ziel hatte jeder vor Augen. Mit einem Sieg würden wir an der direkten Konkurrenz aus Kleve und Krefeld vorbeiziehen und das erste Mal in der gesamten Saison die Abstiegszone verlassen.

Den Anfang machte Martin. Mit einem schnellen Remis im Berliner Endspiel ließ er vorne an Brett 2 nichts anbrennen. Ein paar Augenblicke später hatte Jörg mit den schwarzen Steinen ein völlig ausgeglichenes Endspiel. Aber auch nicht mehr als das. 1-1.

Luca und ich bemerkten infolge, dass Joachim seinen jugendlichen Gegner, Ersatzspieler und klaren Außenseiter an Brett 8 regelrecht dominierte. Schnell hatte er einen Mehrbauern zu verzeichnen und ein dominanter Springer stand einem hilflosen Läufer gegenüber. An den übrigen Brettern verblieb es unklar, sodass ich ein Remisangebot meines Gegners annahm. Auch Luca machte recht schnell Remis, er geriet mit Schwarz unter leichten Druck, als er dann langsam, aber sicher Ausgleich erreichte, nutzte er den Moment für ein Remisangebot, das auch angenommen wurde.

Diese Strategie drohte komplett nach hinten loszugehen. Peter kam zwar nicht gut aus der Eröffnung, schien sich aber im weiteren Verlauf der Partie gefangen zu haben und nahe am Ausgleich zu sein. Als er jedoch einen Damentausch zulassen musste, war das Endspiel auf einmal hoffnungslos. Die Resignation folgte ein paar Momente später. 2-3, ein herber Dämpfer. Sollte es doch nichts werden mit dem lang ersehnten ersten Saisonsieg? Nun wurde noch an drei Brettern gespielt. Joachims Vorteil maximierte sich weiter. Als er auch noch den zweiten Bauern einverleibte, verbuchte er den wichtigen Ausgleich und seinen 4. Sieg im 5. Einsatz. Eine starke Quote!

So lag es an Boris und Arnd diesen Wettkampf zu entscheiden. Boris konnte mit einer schönen Taktik in ein gleichfarbiges Läuferendspiel mit Mehrbauern abwickeln. Aufgrund der mittlerweile geringen Zeit in der 2.Zeitkontrolle hofften wir alle, dass er den Sack zumachen konnte. Arnd hatte sich nach einem vielversprechenden Mittelspiel mit Raumvorteil völlig verschätzt und geriet in starken Angriff. Als sich der Rauch legte, hatte er plötzlich 3 Minusbauern in einem Endspiel mit Turm und Läufer gegen Turm und Springer ums Überleben kämpfen. Ein Remis erschien schier unmöglich. Der Gegner hatte einen weit vorgerückten Freibauern auf c6 und 2 weitere Freibauern, einzig Arnds aktiver Turm und der abgeschnittene König des Gegners ließen die Kiebitze hoffen.

Doch nun ging es Schlag auf Schlag. Denn als Boris den Mehrbauern elegant verwertete, war nicht nur zumindest ein Mannschaftspunkt gesichert, es bestand die vage Hoffnung, dass Arnd das Endspiel noch irgendwie halten konnte. Und tatsächlich. Die Hoffnungen wurden weiter genährt, als der Gegner mit einigen Ungenauigkeiten in Folge eine schöne Blockade der Freibauern c7 und b6 durch König und Turm zuließ. Mit einem starken Läuferzug gewann Arnd nicht nur beide Bauern auf einmal. Das Remis und damit der erste Sieg der zweiten Mannschaft seit Januar 2020(!!) war eingetütet!

 

Mit diesem unglaublich wichtigen 4.5-3.5 – Heimsieg glauben wir wieder fest an den Klassenerhalt. In den letzten beiden Spielen gegen Abstiegskonkurrent Krefeld und Kamp-Lintfort müssen wir allerdings die Nerven behalten…

Comments are closed.