Logo

Klassenerhalt!

Mai, 2022 · By Luca Klemenz

Zum letzten Spieltag in der NRW-Jugendliga West empfing die U20 die Schachfreunde aus Bergheim, Mitaufsteiger der Vorsaison. Und für beide Mannschaften ging es nur um eins: Den Klassenerhalt in dieser prästigeträchtigen Jugendliga. Wir haben uns in den voherigen Spielen eine gute Ausgangslage erspielt, sodass uns gegen Bergheim ein 3:3-Mannschaftsremis bereits zur Rettung reichen sollte.

Im Naturfreundehaus, unser reguläres Vereinslokal war bereits belegt, mussten wir zwar auf die Dauerbrenner Zeno und Johannes verzichten, konnten dennoch eine schlagkräftige Truppe aufbieten. Mit den 4 Routiniers Luca (Brett 1), Sebastian (3), Aaron (4) und Philipp (6), die nächstes Jahr leider alle nicht mehr dabei sind, und den „Jungtalenten“ Nelson (2) und Mark (5) waren wir gegen unsere Gäste, die auch nicht topbesetzt waren, leichter Favorit…

An allen Brettern entstanden schnell inhaltsreicheiche und spannungsgeladene Stellungen. Philipp in seiner ersten und letzten U20-Partie überhaupt hatte es an Brett 6 mit dem nominell schlechtesten Bergheimer zu tun. In einer Stellung mit heterogenen Rochaden riss er standesgemäß den gegnerischen Königsflügel auf und war drauf und dran, einen Kurzsieg einzufahren, so überlegen standen die weißen Figuren. Allerdings stellte er ohne Not einen Läufer ein und mühte sich nach einem erneuten Fehler des Gegners in einem Endspiel T + a- und b-Bauer gegen L + g-Bauer ab. Nachdem Schwarz eine Remismöglichkeit (…Lf3! und der g-Bauer kann durchlaufen, mit Remis) entging, waren die weißen Freibauern zu stark und entschieden die Partie. 1:0!

Aaron spielte wie gewohnt sehr schnell. In einem Damengambit forcierte er eine Stellung mit hängenden Bauern für Schwarz, die aber eher stark als schwach aussahen. Früh überraschte Aaron seinen Gegner mit einem aggressiven Springerausfall nach g5, der seinen Gegner sichtlich schockierte, er überlegte ganze 50 Minuten und geriet so in extreme Zeitnot. Nachdem Aaron die Stellung öffnenen konnte, gewann er einen Turm und eine handvoll Bauern für 2 Figuren. Als dann einer der Türme auf c8 auftauchte und die Dame fesselte, überschritt Schwarz die Bedenkzeit. 2:0!

Nelson wartete mit einem noch nie gesehenen Konzept auf: in einem normalen Grand-Prix-Angriff gegen Sizilianisch schob er früh den h-Bauern bis nach h5 und rochierte dann trotzdem kurz. Nach Bauerntausch auf g6 übte sein Läufer auf g5 unangenehmen Druck aus, da Schwarz die Ressource …h6 fehlte. Während das schwarze Gegenspiel am Damenflügel stockte, bekam Nelson schnell die Oberhand am Königsflügel. Am Ende gewann er mit der typischen Taktik …Sf6-e8, Lg5-e7! (und der Tf8 geht verloren) eine Qualität und wenig später auch die Partie. 3:0 und damit der sichere Klassenerhalt!

So konnten wir beruhigt auf die restlichen Bretter schauen. Bei Mark kam es zu einem Wiedersehen, sein Gegner und er waren bereits bei der letzten Mittelrheinmeisterschaft vor 6 Wochen aufeinandergetroffen. Und erneut konnte er gewinnen! In seiner Lieblingseröffnung „Russisch“ übte er schnell Druck aus und zwang den gegnerischen König zu einem Abtausch auf d2. Allerdings wurde auch sein eigener König nach d7 gezwungen. Während dieser aber schnell sicher stand, wurde der weiße von Marks Schwerfiguren gejagt. Zum Schluss gewann Mark mit einer präzisen Abfolge von Damenschachs die gegnerische Dame. 4:0!

Nun spielten nur noch Sebastian und Luca. Sebastian geriet mit Schwarz unter Druck, in einer Damengambitstellung bekam er einen Isolani auf d5, den er dann mit aktivem Figurenspiel verteidigte. Er bekam auch ein wenig Spiel gegen den weißen König, aber der Gegner behielt seinen strukturellen Vorteil. Irgendwann einigte man sich aber auf Remis. Luca musste gegen den modischen 6.d3-Spanier spielen. Mit einem gut getimten …d5! erreichte er schnell Ausgleich und gewann nach einigen Abtauschen einen glatten Bauern. Weiß bekam etwas Kompensation. Nachdem Luca einen Damentausch (mit dann glatt gewonnenem Endspiel) verpasste, war die Stellung unklar und Luca machte Remis.

Somit schickten wir unsere Gäste mit einem deutlichen und in der Höhe auch verdienten 5:1 zurück nach Bergheim. Der Klassenerhalt in der NRW-Jugendliga ist somit souverän gemeistert worden. Am Ende steht ein 4.Platz (von 7) und eine positive Gesamtbilanz (+3 +2 =1). Kurioserweise haben auch die Bergheimer trotz der deutlichen Niederlage die Klasse gehalten, da Porz etwas überraschend gegen Katernberg verlor.

Auch nächstes Jahr wird es wieder schwer werden. Einige Stützen brechen weg, aber der Kern der Mannschaft um Zeno, Johannes und Mark bleibt bestehen. Man darf gespannt sein.

 

Comments are closed.