Logo

Spiele, Spaß und Spräufergabeln

Mai, 2022 · By Luca Klemenz

Gestern lud der KKS erstmalig zum Hoppelpoppelturnier. Hoppelpoppel, so heißt nicht nur eine Berliner Kultspeise mit Bratkartoffeln und Speck, sondern auch eine verrückte Schachabart. Läufer schlagen wie Springer („Linger“) und Springer wie Läufer („Spräufer“). Ansonsten normale Schachregeln!

(typische Hoppelpoppelstellung)

Gespielt wurden 7 Runden Schweizer System. In dem mit 16 Teilnehmern breiten Teilnehmerfeld fanden sich erfreulicherweise viele junge Schachfreunde, Favoriten auf den Turniersieg waren allerdings die beiden ältesten Teilnehmer Max Ufer und Jasper Langner, die sich im Vorfeld schon etwas mit Hoppelpoppel beschäftigt hatten. Beide spielten auch vorne mit, es gewann jedoch überraschend, aber ziemlich souverän Schachartengenie Philip Trebst. Er holte 6,5 aus 7 und konnte sich über ein Preisgeld von 30 Euro freuen. Jasper Langner erreichte Platz 2 (15€). Turnierüberraschung Lars Esch zeigte sich taktisch auf der Höhe und wurde mit einem starken 3. Platz und 10€ belohnt, während Max Ufer mit Rang 4 leben musste. Der nächstplatzierte, Jugendlegende Viktor Zaika, schob sich durch einen Schlussrundensieg noch auf den 5.Platz und gewann damit die Kategorie „bester Jugendlicher U20“. Zum Schluss kündigte er an, die 5 Euro Preisgeld in einen Döner investieren zu wollen. Allerdings hatte so mancher Teilnehmer nach diesem außergewöhnlichen Turnier auch sicher Hunger auf einen deftigen Hoppelpoppel-Eintopf…

Spielen kann man die Schachart übrigens auf Pychess: https://www.pychess.org/

 

Samstag geht es dann weiter mit der großen Blitzmeisterschaft.

Comments are closed.