Logo

U20 Jugendliga West: KKS-Katernberg 2

Januar, 2022 · By Luca Klemenz

Heute, im U20-Mannschaftskampf gegen die zweite Mannschaft von Essen-Katernberg, mussten nach der Auftaktniederlage in Düsseldorf diesmal Punkte gegen den Abstieg her! Die Chancen standen gut, unser nominelles Brett 1 (ich) konnte aufgeboten werden und auch an den meisten anderen Brettern waren wir zumindest leichter Favorit.

Meine Partie gegen Luca Zamhöfer begann mit einem Paukenschlag: In einer Theorievariante des Schottischen Gambits beging Weiß eine bekannte Ungenauigkeit (0-0? statt Le3),  und nach einem weiteren Fehler im 10,Zug stand ich quasi schon auf Gewinn. Kurioserweise entstand genau die selbe Stellung in einer meiner Partien aus dem Krefelder Open vor 5 Wochen, daher konnte ich den besten Zug rausblitzen und mein Namensvetter versank schon bald in 40-minütiges Nachdenken. So wanderte mein Blick zu den anderen Partien…

Ole an Brett 5 gab heute sein U20-Debüt. Schnell gewann er einen Bauern, und es waren schon viele Figuren getauscht. Hier plante ich also schon schnell einen Punkt ein. Veteran Aaron spielte mit Weiß an Brett 4 , und es kam eine Benoni-Bauernstruktur aufs Brett, in der allerdings schon 2 Leichtfigurenpaare getauscht waren und Schwarz somit einfaches Spiel hatte. Aaron versuchte noch die Öffnung der a-Linie zu forcieren, aber da kamen schon die schwarzen Figuren auf seinen König gerauscht.

Nach ca. 1,5 Stunden dann die ersten Ergebnisse: Mark an Brett 6 war als erster Fertig. Sein Gegner opferte in der Eröffnung hemdsärmelig einen Springer und Mark verwertete seinen Materialvorteil recht souverän. Kurz danach konnte auch Ole einen Sieg feiern, der durch einen Zwischenzug noch eine Figur gewann. Schließlich war es an mir, meinen energischen Königsangriff mit einem sehenswerten Springeropfer zu krönen – so stand es 3:0! Leider verlor Aaron bald die Dame und sein junger Gegner verkürzte zum 3:1.

Es spielten noch Sebastian und Johannes. Johannes an Brett 3 spielte zu meiner Überraschung Russisch und es kam zu einem interessantem Kampf mit heterogenen Rochaden. Die Weißen Figuren standen aktiver, dafür konnte Johannes mit dem Bauernvorstoß …c4 einen Königsangriff starten. Nach einigen Ungenauigkeiten des Gegners in der Zeitnotphase konnte Johannes plötzlich mit seiner Dame in die gegnerische Stellung eindringen und sich 2 Bauern abholen, wonach der König schutzlos gegen den Mattangriff mit Turm und Dame war. Damit war der Mannschaftskampf entschieden!

Sebastian, unser zweiter Debütant,  bekam es an Brett 2 mit Weiß mit dem starken jungen Nils Berresheim zu tun. Zur Debatte stand hier die altehrwürdige Mar del Plata-Variante im Königsinder, die immer für spannunsgeladene Stellungen sorgt. In einem schwerblütigem Kampf machte Sebastian Fortschritte am Damenflügel, doch plötzlich wurde das Königsindisch-typische Gegenspiel am Königsflügel zu stark! Nach einer Abwicklung hatte Sebastian eine Minusqualität und musste mit einem Monster-Freibauern des Gegners auf h2 leben. Dieser kostete ihn letztlich noch eine ganze Figur, sodass er aufgeben musste. Damit endete der Mannschaftskampf 4:2 für uns. Wichtige Punkte im Abstiegskampf! weiter geht es schon in einer Woche beim Düsseldorfer SV.

 

 

 

 

Comments are closed.