Logo

Author Archive

Bericht vom Portimão Chess Festival – Classic (11/02 bis 18/02)

Februar, 2024 · By Luca Klemenz

Das Portimão Chess Festival erwies sich nicht nur als ein spannendes Schachturnier, sondern auch als ein aufregendes Abenteuer für die drei Vertreter des KKS (Klub Kölner Schachfreunde), Nelson Strehse, Philipp Ye und Jona Kaets.

Die Reise begann mit einem aufregenden Flug nach Portugal, der die Vorfreude auf das bevorstehende Turnier noch steigerte. Angekommen in der malerischen Stadt Portimão, suchten die drei ihre gemütliche Ferienwohnung auf, was einen angenehmen Aufenthalt und die optimale Vorbereitung auf die bevorstehenden Partien ermöglichte.

Ein Highlight des Turniers war zweifellos Nelson Strehses Begegnung mit dem Großmeister Kevin Spraggett aus Kanada. Obwohl Nelson in diesem Duell unterlag, war allein die Gelegenheit, gegen einen erfahrenen Großmeister zu spielen, ein unvergessliches Erlebnis und eine wertvolle Lektion für den jungen Schachspieler.

Nelson Strehse, auf Setzlistenplatz 29 gestartet, zeigte während des gesamten Turniers eine beeindruckende Leistung. Sein Sieg gegen den portugiesischen Spieler Lourenco Santa Clara Silva (1791) sowie die anspruchsvollen Partien gegen starke Gegner wie den Spanier Daniel Tabuenca Mendataurigoitia (2344) und insbesondere das Remis gegen den erfahrenen Theo Stijve (2348) unterstrichen sein Potenzial und seine Fortschritte. Zusätzlich sicherte sich Nelson den U2000-Ratingpreis für seine herausragende Leistung.

Philipp Ye begann das Turnier auf dem 60. Startplatz und beeindruckte mit einem Unentschieden gleich in Runde 1 gegen den indischen FM Aayush Bhattacherjee (2410). Trotz seiner Performance unter seinem Elo-Rating von 1684 bewies Philipp eine kämpferische Einstellung in jedem Spiel.

Jona Kaets, der auf dem 85. Platz gestartet war, konnte mit einem Sieg gegen den portugiesischen Spieler Tiago Brandao De Pinho (1923) glänzen. Seine bemerkenswerte Performance von 1611 übertraf sein Elo-Rating von 1289 deutlich. Jona gewann durch seine starke Performance über 80 Elo-Punkte, was einen beeindruckenden Fortschritt in seiner schachlichen Entwicklung darstellt.

Insgesamt war das Portimão Chess Festival nicht nur ein Schachturnier, sondern ein aufregendes Abenteuer für die Kölner Schachfreunde. Die reichen Erfahrungen, die die Spieler gesammelt haben, und die Herausforderungen, denen sie sich gestellt haben, werden zweifellos zu ihrer weiteren schachlichen Entwicklung beitragen.

Gefühlt eine Niederlage – Zweite spielt 4:4 in Dormagen

Februar, 2024 · By Luca Klemenz

Bericht Jonas Schwibbert
Am vergangenen Sonntag reiste die zweite nach Dormagen.
Wir spielten mit Martin Schmidt, Bonni, Jörg, Andreas, mir (Jonas), Boris, Zeno und Goldi, welcher kurzfristig Nelson ersetzte, da Nelson spontan doch in der ersten aushelfen musste.
Es ging um nichts geringeres als die vorläufige Tabellenführung und damit verbunden auch um den einzigen direkten Aufstiegsplatz, da sowohl Dormagen als auch wir bisher jeden Mannschaftskampf gewonnen haben. Dormagen hat allerdings mehr Brettpunkte gesammelt, weshalb ihnen ein 4:4 mehr bringen dürfte als uns. Von der DWZ bzw. ELO waren Sie uns an nahezu jedem Brett deutlich überlegen.
Bonni an Brett 2 kam mit den schwarzen Steinen ganz gut aus der Eröffnung und hatte eine bessere Stellung im Mittelspiel.
In Zeitnot griff er leider fehl und sein erfahrener Gegner konnte das gekonnt ausnutzen, sodass die Gastgeber nach ca. 3 Stunden 1:0 in Führung gingen.
Ich spielte an Brett 5 mit weiß und hatte eine recht interessante Stellung nach der Eröffnung. Mein Genger nahm ein Bauernopfer an, ich bekam dafür etwas Entwicklung. Kurz darauf konnte er den einzigen Verteidigungszug nicht finden und musste später aufgeben.
1-1
Zeno an Brett 7 hatte nach der Eröffnung eine dominante Stellung konnte sich Stück für Stück verbessern, ohne dass sein Gegner Gegenspiel hatte. Leider kam dann die Zeit ins Spiel, denn in Zeitnot verrechnete er sich und wickelte in ein ausgeglichenes Endspiel ab. Die friedliche Punkteteilung folgte dann auch recht schnell. Schade, aber man muss hervorheben, dass Zeno eine sensationelle Saison spielt. Das war sein erster abgegebener halber Punkt. Respekt für diese Leistung!
Boris an Brett 6 hatte nach der Eröffnung eine Stellung, in der es vermutlich für keinen Spieler große Chancen gab. Es wurden fleißig Figuren getauscht bis man im Schwerfigurenendspiel landete. Dort einigte man sich nach einigen Zügen auf Remis.
Goldis Gegner an Brett 8 opferte schon früh recht wild seine Figuren. Es entstand ein aufm ersten Blick recht chaotisches Spiel mit beiderseitigen Chancen. Goldi konnte seine Chance nicht nutzen und musste seinem Gegner später die Hand reichen. Die Gastgeber lagen in Führung.
Andreas hatte durchgehend eine recht ausgeglichene Partie gespielt. Zwischenzeitlich wäre mit genaustem Spiel sogar evtl mehr drin gewesen. Es entwickelte sich ein Endspiel Springer vs Läufer.  Trotz eines Bauern weniger war die Stellung für den Dormagener nicht zu gewinnen. Nachdem die Versuche des Gastgebers grundsolide verteidigt wurden, einigte man sich auch an Brett 4 zum Remis.
An Brett 3 spielte Jörg auch eine recht remisige Partie. Wir lagen allerdings einen Punkt zurück und bei Martin sah es nicht unbedingt nach Gewinnchancen aus. So spielte Jörg weiter und musste versuchen, in einem Damenendspiel Gewinnchancen zu suchen. Nach ungenauem Spiel seines Gegners gab es die auch, denn Jörg konnte einen Bauern gewinnen und seinen König aktivieren. Nach ca. 5 Stunden fand sein Gegner nicht mehr die korrekte Verteidigung und der Mehrbauer war nicht mehr aufzuhalten. Ausgleich!
Martin an Brett 1 stand im doppelten Turmendspiel meiner Einschätzung nach sehr unangenehm. Aber ich habe auch nur aufs Brett geguckt und keine einzige Variante gerechnet. Umso größer war meine Erleichterung als ich vom Remis erfuhr! Wie es dazu kam und wie die Anfangsphase der Partie verlief kann ich leider nicht sagen.
Wir reisten mit einem 4:4 aus Dormagen wieder nach Köln. Mit dem 4:4 können unsere Gegner sicherlich besser leben als wir, da wir aufgrund der Brettpunkte leider weiterhin zweiter sind. Es bleibt spannend!

Weiberfastnacht kein Vereinsabend

Februar, 2024 · By Luca Klemenz

Am Donnerstag, den 8.Februar, findet der Vereinsabend aufgrund des karnevalistischen Treibens und den damit verbundenen Begleiterscheinungen in der Innenstadt nicht statt.

Freitag, den 9.Februar sind wir dann wieder wie gewohnt offen.

3. Mannschaft verschafft sich weiter Luft

Februar, 2024 · By Luca Klemenz

von Peter Graf

Am heutigen Großkampftag – 1. Mannschaft in der alten Feuerwache gegen Siegburg, 2. Mannschaft beim Liga-Favoriten in Dormagen und uns – trafen wir in unserem Vereinslokal auf das sehr kompakte Team der Bergischen Schachfreunde. Die Gäste nahmen mit großem Abstand auf den Rest der Liga den 2. Platz in der Tabelle ein, hinter dem mit Titelträgern gespickten Team aus Aachen. Nachdem wir uns zuletzt im Lokalderby bei Satranc gut erholt von den vorangegangenen Rückschlägen gezeigt hatten, wollten wir heute nachlegen. Unsere Aufstellung konnte sich sehen lassen.

Als wir uns gerade gemütlich niedergelassen und die ersten paar Züge hinter uns gebracht hatten, war es an Brett 1 schon vorbei. Luca hatte mit Schwarz ein gemäß Zeugenaussagen als Remisvariante im Spanier bekanntes Abspiel gewählt, nach gefühlt 15 Minuten stand es 0,5:0,5 – noch bevor wir komplett waren. Bertrand war noch unterwegs und sollte es auch nicht mehr rechtzeitig schaffen. Etwa 10 Minuten nach Ablauf der Karenzzeit traf er ein, 0,5:1,5 gegen uns und dazu noch die Hypothek des Punktabzugs für kampflose Partien.

Der Kampf verlief in der Folge sehr zäh, entscheidender Vorteil für uns entwickelte sich an keinem Brett, wobei wir immerhin zwei Partien mehr gewinnen mussten, um den Kampf nicht zu verlieren. Bei mir war davon zunächst nicht viel zu merken, ich ging die Sache etwas leichtfertig an, wurde aber nicht taktisch bestraft. In der Folge bekam ich etwas Initiative, zumindest optisch, aber das war nach einem erneuten Übersehen schnell vorbei. Ich konnte mich in ein Turmendspiel mit 5 gegen 5 Bauern retten, das vielleicht etwas günstiger für mich war. Mein Gegner bot stellungsgerecht Remis an, was ich mit Blick auf den Stand des Wettkampfs ablehnen musste. Jürgen am Nachbarbrett musste sich zu einer ähnlichen Entscheidung quälen, ebenfalls Remis abgelehnt. Bei Götz und Udo war die Sache zu ausgeglichen, friedliche Punkteteilung war die logische Folge. Dafür schlug an Brett 8 Philipps Angriff durch. Wie sich das Ganze entwickelte, habe ich nicht gesehen, aber die Schlussstellung sah sehr imposant aus, Ausgleich zum 2,5:2,5, wobei uns noch immer der Punktabzug im Nacken saß. Es stand  immer noch 9:10 gegen uns.

Emil, Jürgen und ich mussten es nun richten. Ungleichgewichte hatten wir auf den Brettern, aber von echtem Vorteil keine Spur. Doch plötzlich war an Brett 3 Schluss. Emil hatte irgendwie seinen Gegner überspielt und uns tatsächlich in Führung gebracht. Leider hatte sich hingegen bei Jürgen das Blatt zu unseren Ungunsten gewendet. Nun war es der Gegner, der Remis ablehnte und dafür nicht nur den Spielstand anführen konnte, sondern einen dem Läufer überlegenen Springer besaß. Mein Turmendspiel war indessen für Zuschauer wohl haarsträubend. Am Brett waren mein Gegner und ich uns offenbar einig, dass sich die Sache eindeutig zu meinen Gunsten entwickelte. Das war ein Trugschluss, wie man uns hinterher zeigte. Nachdem mein Gegner die von uns beiden nicht bemerkte Chance verstreichen ließ, konnte ich meinen vermeintlichen Vorteil in einen echten umwandeln. Wir lagen plötzlich uneinholbar vorne. Vielleicht ein schwacher Trost für Jürgen, der nach gekonnter Endspielführung seines Gegners aufgeben musste – am Ende holten wir ein 16:15 heraus.

In 3 Wochen geht es nun gegen einen weiteren Stadtrivalen. Bei SG Kalker/Deutzer werden wir versuchen, unseren Lauf fortzusetzen.

Neues aus der Jugend

Januar, 2024 · By Luca Klemenz

Letztens gab es ein paar gute Ergebnisse unserer U14-Jugendlichen auf Mittelrheinebene, über die es sich zu Berichten lohnt:

Die U12-Mannschaftsmeisterschaft am 27.Januar:

Hier konnte die 1.Mannschaft (Leon Potap, Ananya Prasannavenkatesan, Nicolas Kruse und Rodion Tytov) sehr gut mit den anderen Nachwuchshochburgen Porz und Fritzdorf mithalten und erreichte einen starken 2.Platz!

Dann die U14-Mannschaftsmeisterschaft am 28.Januar:

Das Quintett aus Timon Lampe, Ben Ihle, Fynn Erkelenz, Felix Trebst und Tri Duc Nguyen erreichte ebenfalls Platz 2 hinter den Porzern.

Die U12-Einzel bei den Mädchen am 20.Januar

gewann Ananya souverän mit 8,5 aus 9

In der U10-Einzel, ebenfalls am 20.Januar ausgetragen,

erreichten Philipp Christoph und Levi Filippov Plätze im vorderen Mittelfeld.

 

Drama im Naturfreundehaus – Dritte holt mal wieder Punkte!

Januar, 2024 · By Luca Klemenz

Heute ging es für die 3.Mannschaft zum „Auswärtsspiel“ zu der Erstvertretung von Satranc, die nun schon seit einigen Jahren in unserer ehemaligen Heimstätte, dem legendären Naturfreundehaus Köln-Mitte, ihre Kämpfe austragen. Nominell ein Duell zweier Abstiegskandidaten, die unbedingt die Punkte brauchen, um drin zu bleiben. Vor allem für uns war es nach 2 Niederlagen in Folge dringend Zeit, mal wieder zu punkten. Wir waren aber optimistisch: mit Luca, Emil, Bertrand, Jürgen, Peter, Thomas G. und Philipp hatten wir ein starkes Aufgebot und waren an einigen Brettern sogar klar favorisiert. Doch es wurde noch sehr dramatisch…

Den Anfang machte der formstarke Philipp an Brett 8 gegen einen Ersatzmann. Mit einer einfachen Taktik konnte er recht früh 2 Figuren gegen Turm gewinnen und danach war die Partie quasi gelaufen. 3.Sieg in Folge für Philipp!

An den anderen Brettern war es weniger klar. Bertrand machte in höchstens leicht besserer Stellung Remis. Peter und Thomas standen dafür in ihren Weißpartien schnell gut.

Dann plötzlich, wie aus dem nichts, 2 K.o.-Schläge gegen uns! Götz‘ beeindruckende Siegesserie fand gegen den starken Rublack ein jähes Ende. Dann brachte Ex-KKSler und Kölner Schachurgestein Güven Manay die Hausherren sogar in Führung, nachdem Emil ein Remisangebot ausschlug und zu ambitioniert weiterspielte.

Wars das mit den Hoffnungen auf den so lange ersehnten Mannschaftssieg? Nachdem schon die letzten 2 Wettkämpfe undankbar gegen uns liefen, schien es diesmal wieder so zu kommen. Doch dann der Doppelschlag! Binnen weniger Minuten gewannen Peter und Thomas ihre Partien und brachten uns mit 3,5:2,5 in Führung.

Es spielten noch Luca und Jürgen. Luca setzte seinen Gegner Karimi auf der Uhr unter Druck und mit 3 Sekunden auf der Uhr stellte dieser eine Qualität ein. Dafür hatte er einen Bauern und praktische Chancen. Luca gewann sogar eine weitere Qualität, allerdings kamen die Türme nicht besonders zur Geltung – Remis. Jürgen stand da leider schon sehr bedenklich in einem Turmendspiel. Wir alle hofften, dass er irgendwie noch Remis hält.

Dann das Drama! Der Gegner ist in besserer Stellung in eine vermeintliche Stellungswiederholung gelaufen – Jürgen reklamiert! Peter und Philipp müssen die ganze Partie durchspielen, um sich sicher zu sein. Minutenlanges Bangen.. bis Peter jubelnd und mit geballter Faust rausstürmte – tatsächlich Stellungswiederholung und somit der entscheidende halbe Punkt zum 4,5:3,5!

Die 2 Punkte verschaffen uns erstmal ein wenig Luft im Abstiegskampf. Am 4.Februar geht es im Heimspiel gegen die starken Bergischen Schachfreunde weiter.

 

Karnevals-Tandemturnier am 25.Januar! – Teilnehmerliste

Januar, 2024 · By Luca Klemenz

Am Donnerstag, 25.Januar findet im KKS ab 19 Uhr erstmals das KKS_Karnevals-Tandemturnier_2024 statt. Gespielt wird Tandem mit der Bedenkzeit 5+0. Eine Besonderheit ist, dass der Tandemspaß mit kölschen Karnevalstraditionen kombiniert wird! Verkleidete Teilnehmer, Karnevalsmusik… Preise gibt es natürlich auch zu gewinnen.

Anmelden kann man sich per Mail an johannesstheisen@gmail.com (natürlich in Zweierteams)

 

 

Aktuelle Teilnehmerliste:

Goldi + Thomas Hofinger
Zeno + Johannes
Nelson + Jona

Strehse und Ye überzeugen in Krefeld

Dezember, 2023 · By Luca Klemenz

Beim diesjährigen Krefelder Weihnachtsopen, das wie gewohnt vom 27. bis zum 30. Dezember stattfand, nahmen fünf Mitglieder des KKS teil.

Einige Worte zur Rahmenorganisation des Turniers: Wie erwartet zeichnete sich das Turnier durch eine exzellente Organisation aus. Neben den etablierten Schiedsrichterduo Terhuven/Ricken wurde zusätzlich ein weiterer Schiedsrichter engagiert. Interessanterweise wurde im oberen Saal ausschließlich auf DGT-Brettern gespielt (eine Neuerung im Vergleich zu letztem Weihnachtsopen), wodurch Zuschauer online die Möglichkeit hatten, Liveübertragungen zu verfolgen – beispielsweise auf Lichess (Nachspielen lohnt sich!).

Alle KKS-Mitglieder hatten hohe Erwartungen an sich selbst. Die Ergebnisse waren jedoch gemischt. Johannes Theisen überzeugte in den ersten drei Runden mit 2,5 Punkten, musste jedoch leider Krankheitsbedingt vorzeitig abreisen. Luca Klemenz und Zeno Pfaar konnten ihre Erwartungen nicht erfüllen und zeigten teilweise unterirdische Leistungen. Besser lief es für die beiden anderen Teilnehmer: Philipp Ye absolvierte ein beeindruckendes Turnier, traf fast ausschließlich auf höher bewertete Gegner, verlor nur gegen den starken Althoff und verbuchte drei Siege. Insgesamt erreichte er eine Leistung von 1988. Nelson Strehse startete stark mit 3/3, bekam dann Schwarz gegen den Turnierfavoriten (und späteren Sieger), den niederländischen FM Kabos. In einer intensiven Partie wurde Nelson zunächst überspielt, fand jedoch in Zeitnot beeindruckende Ressourcen und stand am Ende sogar auf Gewinn! – Letztendlich endete die Partie unentschieden. Auch danach blieb er ungeschlagen und gewann noch eine weitere Partie. Am Ende erreichte er einen starken fünften Platz inmitten starker Konkurrenz! Dies war auch für ihn das beste Turnier seiner Karriere, betrachtet man die erzielte Turnierleistung (2252).

Schach, Spaß und Snacks beim Jahresabschluss – Strehse dominiert

Dezember, 2023 · By Luca Klemenz

Gestern war es dann endlich soweit: in vor-weihnachtlicher Atmosphäre und mit traditionellen Snacks (Chips, Flips, Lebkuchen usw. gingen mal wieder schneller weg, als man gucken konnte) fand im KKS der traditionelle Jahresabschluss statt.

Zum U25-Jugendspaßturnier ab 17:30 Uhr kamen schon viele Kinder/Jugendliche. Gespielt wurden Schachabarten wie Räuberschach, Fußballschach, Hoppelpoppel – die verschiedenen Spielmodi sorgen für zusätzliche Stimmung und Nervenkitzel. Nelson Strehse konnte hier den Turniersieg davontragen.
Das Highlight jedoch war natürlich das große Blitzturnier ab ca. 20 Uhr – diesmal nicht wie letztes Jahr im K.O.-Modus, sondern wie gewohnt 11 Runden Schweizer System. Erfreulicherweise auch mit vielen Gästen, die sich sonst nicht so oft im KKS blicken lassen, was zu einer unglaublichen Teilnehmerzahl von 44 führte! Nelson Strehse konnte hier seinen Siegeszug fortsetzen und gewann souverän mit 10/11 mit einigem Abstand vor Jonas Schwibbert und Luca Klemenz.

Insgesamt war es wieder ein geselliger Abend, es wurde viel weihnachtliche Stimmung versprüht und in geselliger Athmosphäre mit viel Freude Schach gespielt. Wir wünschen allen KKSlern ein frohes Fest (und einigen natürlich auch schachlichen Erfolg bei anstehenden Turnieren)!

Erfolgreiches Dezemberwochenende

Dezember, 2023 · By Luca Klemenz

Fast alle unserer Mannschaften präsentieren sich derzeit in exzellenter Form. Besonders das vergangene Wochenende verlief äußerst erfolgreich, weshalb an dieser Stelle ein kurzer Rückblick folgt.

Die erste Mannschaft bestritt ihr zweites Bundesliga-Wochenende in Bremen. Spielort war die Platinloge(!) des Weserstadions. Am Samstag sicherten wir uns einen Sieg gegen Mitaufsteiger Lieme, wobei wir favorisiert waren. Am Sonntag erreichte die Mannschaft ein nahezu sensationelles 4:4-Remis gegen Werder 2! Hervorzuheben sind insbesondere zwei unserer Neuzugänge, FM Oliver Stork und Hans-Christoph Andersen, die jeweils beide ihrer Partien gegen starke Gegner für sich entschieden. Obwohl der Klassenerhalt nach wie vor als unrealistisch gilt, war dieses Wochenende mit 3 Mannschaftspunkten sicherlich ein bedeutendes Erlebnis für unser Team, und vielleicht ist ja doch noch was drin.

Auch die zweite Mannschaft war im Einsatz und stand im Topspiel gegen den starken Nachbarn, der Zweitvertertung von Lasker, vor einer anspruchsvollen Aufgabe. Hier ließ sie nichts anbrennen und sicherte sich einen souveränen 5,5-2,5-Sieg. Damit bleibt die Mannschaft weiterhin ohne Verlustpunkte und im Februar steht das Duell gegen den haushohen Ligafavoriten und Tabellenführer Dormagen an. Es bleibt spannend, was dort möglich ist!

Erfreulicherweise waren auch die siebte und achte Mannschaft im Einsatz. Die siebte Mannschaft erzielte einen überraschenden 4,5-1,5-Sieg bei Ford 3. Die erst in dieser Saison neu gegründete achte Mannschaft konnte ebenfalls überzeugen und gewann mit 5:1 gegen Brühl 10. Mit dem zweiten Sieg im dritten Spiel bleibt sie weiterhin vorne dabei.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner